Advertisement

Ausgleichung, Interpolation und Extrapolation

  • Felix Klezl-Norberg
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Als „Ausgleichung“ bezeichnet man in der Statistik alle jene Methoden, durch die unwesentliche — also bloß durch den Zufall bedingte Schwankungen statistischer Ergebnisse beseitigt werden sollen. Wo immer bei der wissenschaftlichen Verarbeitung erhobener Daten angenommen werden kann, daß sich hinter der scheinbaren Unregelmäßigkeit des Zahlenergebnisses eine das Wesen der Masse kennzeichnende Regelmäßigkeit verbirgt, sucht die Statistik, diese Regelmäßigkeit mit Hilfe der Ausgleichung hervortreten zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. E. Altschul,„Berechnung und Ausschaltung von Saisonschwankungen“, Merkblatt II/III der Frankfurter Gesellschaft für Konjunk turforschung.Google Scholar
  2. E.Blaschke,„Die Methoden der Ausgleichung von Massenerscheinungen“, Berlin 1893.Google Scholar
  3. O. Donner, „Die Saisonschwankungen als Problem der Konjunkturforschung“,Vierteljahreshefte zur Konjunkturforschung, S. H. 6, Berlin 1928.Google Scholar
  4. F. R. Helmert,„Die Ausgleichsrechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate“, 3. Aufl., Leipzig.Google Scholar
  5. H. Hennig, „Die Analyse von Wirtschaftskurven“, Viertel-jahreshefte zur Konjunkturforschung, S. H. 4, Berlin 1927.Google Scholar
  6. S. Koller, „Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen“, Th. Steinkopf f, Dresden-Leipzig 1940.Google Scholar
  7. P. Lorenz, „Der Trend“, „Ein Beitrag zur Methode seiner Berechnung und seiner Auswertung für die Untersuchung von Wirtschaftskurven und sonstigen Zeitreihen”, Vierteljahreshefte zur Konjunkturforschung, S. H. 21, Berlin 1931.Google Scholar
  8. Ders.,„Höhere Mathematik für Volkswirte und Naturwissenschaftler“, Akademische Verlagsges. m. b. H., Leipzig 1929. .Google Scholar
  9. Müller, „Einführung in die Konjunkturstatistik“, G. Fischer, Jena 1936.Google Scholar
  10. K. Pohlen, „Die arithmetische und die geometrische Betrachtungsweise bei der Ausschaltung von saisonmäßigen Schwankungen aus Wirtschaftsreihen“, in „Allgem. Statist. Archiv”, 17. Bd., 1928.Google Scholar
  11. E. Wagemann, „Konjunkturlehre“, R. Hobbing, Berlin 1928.Google Scholar
  12. Ders., „Einführung in die Konjunkturlehre“, Quelle & Meyer, Leipzig 1929.Google Scholar
  13. H. Westergaard,„Die Anwendung der Interpolation in der Statistik“, in „Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik”, 3. Fg., 9. Bd., 1895.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1946

Authors and Affiliations

  • Felix Klezl-Norberg
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations