Advertisement

Einfluß der Wahl der Arbeitsbedingungen auf die Abscheidungsform

  • Jean Billiter
Chapter

Zusammenfassung

Solche zarte, feine, glitzernde, gefiederte, degenförmige oder baumartig verzweigte Metallabscheidungen, an denen der Experimentator seine Freude hat, weil sie oft bizarr und sehr schon anzusehen sind, entsprechen aber nicht den Zwecken der Caii a.notechnik, Ihr Ziel ist es, im Gegenteil gleichmäßige, dichtgeschlossene, glatte, haltbare Metallschichten unter Anwendung mögliehst hoher Stromdichten herzustellen. Sie ist also vor allem bestrebt, das Auftreten komplizierter oder gar loser Normen zu verhindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hei der Beve rtrui und Anwer.u.iung der raff folgenden naile h -c,{rrieheri n Cescomäßigkeiten eint man Mao’ übersehen,.laß eine unter Strom stehende Kaili.ode keineswegs als eine äc nipotenticlle Fläche anzusehen ist, auf welcher die Spannungsdifferenz Metall Lösung:tn jedem Punkte dieselbe ist. ‘vielmehr bestehen, wie die oben wiedergegebenen Beob chturigen schon zeigen, örtlich, selbst an umnitt:ll.r er he.nachbarter; Stellen unterschiede die stetes Hin und Her, steten Austausch, stete Be.wetmun, hervorrufen, wie denn auch Konten tration und Temperatur night vo“lh gleichmäßig über die ganze Kathoden- flache und den sie benetzenden Elektrolyten verteilt sind, sondern fortlaufend lokale ‘Schwankungen erleiden, die ihrerseits wieder Nebenprozesse auslösen:Google Scholar
  2. 2.
    Hbetallurgia’ital. 1939, 607.Google Scholar
  3. 2.
    Introduction to Electrochemistry, S. ‘451 f. New York 1942.Google Scholar
  4. 3.
    BiLLITER, Techn. Elektrochemie, 3. Aufl., S. 107 Halle 1952.Google Scholar
  5. 1.
    Am Nickel sind seine Beobachtungen durch ZENTNER, BRENNER und JEr:\urus (s dort) bestätigt worden.Google Scholar
  6. 2.
    Z. h lekérochem. 10, 77 (1904). t1 eïui es richtig ist, daß die AmonolL irr der Doppelschicht die Bildrang neuer (dreidimensionaler) Keine herum(-)n (5. S. 2e), ist es denkbar, daß diese Wirkurig beim Zu-.atz eines Elektrolyren mit gemeinsamem Anion die entgegen-, gesetzt gerichtete des Rückganges der Kationenkonzentration anfangs überwiegt.: Diese Annahme wäre zur Zeit aber noch etwas willkürlich.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. Abb. 8 (S. 38).Google Scholar
  8. 1.
    Nach FoERSTE1 und SPRENT. Diss. Dresden (1910).Google Scholar
  9. 1.
    Z. Elektrochem. 10, 433, 773 (1904Google Scholar
  10. 1.
    Z. Physik. Chem. 46, 213 (1903); Z. Elektrochem. 9, 636 (1903).Google Scholar
  11. 2.
    S. Fußnote 1, S. 19.Google Scholar
  12. 1.
    Rev. métallurg. 30, 323 (1933).Google Scholar
  13. 2.
    Trans. ‘Faraday Soc. 24, 497 (1928); 29, 729 (1933).Google Scholar
  14. 1.
    Büliter, Galvânotechnik, 2. AAR.Google Scholar
  15. 1.
    Z. Elektrochem. 29, 15 (1923).Google Scholar
  16. 2.
    J. Chem. Soc. London 55; 714 (1914).Google Scholar
  17. 3.
    J. Amer. Electroplaters 41, 391 (1922).Google Scholar
  18. 1.
    JACQUET, Rev. méta,llnrg: 35, 116, 182 (1938).Google Scholar
  19. 2.
    Einfluß der Wahl der Arbeitsbedingungen auf die AbschridungsformGoogle Scholar
  20. 1.
    Trans. Electrochem. Soc. 79, 163 (1941).Google Scholar
  21. 2.
    Auch dieses Moment kann zu einer Kornvergröbcrung führen, wenn die Wirkung der lokalen Konzentrationszunahme des’ in Betracht kommenden Kations: an den Aktivstellen diejenige der begünstigten Neubildung von Keimen übertrifft.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1957

Authors and Affiliations

  • Jean Billiter
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations