Advertisement

Zur Frage der Tabes mit Epilepsie und Hemiplegie

Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Es mag vielleicht auffällig erscheinen, die überaus seltene Komplikation der Tabes mit epileptischen Anfällen zum Gegenstand einer Untersuchung zu machen. Man wird aber sofort den Grund hiefür verstehen, wenn man eine der wenigen Publikationen über dieses Thema ins Auge faßt, ich meine die Arbeit von Trenel aus dem Jahre 1910. Hier hat sich nämlich gezeigt, daß regelmäßig in etwa vierwöchentlichen Intervallen epileptische Anfälle bei einer Tabika aufgetreten sind, gleichzeitig mit dem Auftreten tabischer Krisen, so daß die Frage nicht unberechtigt erscheint, ob nicht das gleiche Moment, das die Krise bedingt, auch Anlaß zu den epileptischen Anfällen wird. Freilich sind wir heute noch nicht in der Lage, Genaueres über die Ursache der Krisen anzugeben. Wir können nur sagen, daß gewisse degenerative Veränderungen im Vagussystem auf der einen Seite, oder im Splanchnikussystem wahrscheinlich Veranlassung zu diesen Anfällen sind und daß der Mechanismus der Anfälle vielleicht darin gelegen ist, daß es sich um Schwellungszustände im affizierten Nerven handelt. Jedenfalls ist die Kombination Tabes mit Krisen auf der einen Seite und epileptische Anfälle auf der anderen Seite ein Hinweis dafür, daß diese epileptischen Anfälle der Tabiker vielleicht ein Analoges sind als die Krisen. Leider ist die Literatur über solche Fälle sehr gering.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. Benedek, Lazlo und Kulcsar Ferene: Über das Erhaltenbleiben des halbseitigen Patellarreflexes bei Tabes dorsalis infolge vorausgegangener und gebesserter llenuplegie. (ìrégy:iszat. Jg. 65, II. 10, 8. 218. 1925. (Ung’arisch.)Google Scholar
  2. Bovéri: Tabes et hémiplégie (Société de neurologie 7, décembre 1911.) Arch. ml. de neurol. 34, 52. 1912.Google Scholar
  3. Bratz: Epilepsie nachhereditiirer Lues (mikroskopische Demonstration). Zentralbi. f. d. ges. Neur. u. Psych., S. 187, 1900.Google Scholar
  4. Calwell, William: Iié1Hípicgia iii a young Child, followed later by locomoter ataxia. Brit. med. Joorn., S. 11, 1922.Google Scholar
  5. Eiszenmann, Oszkar: Tabes dorsalis mit llemiplegie und Zentralgangliensymptomen. Orvosi hetilap, Jg. 66, Nr. 35. S. 339 bis 341. 1922. (Ungarisch.)Google Scholar
  6. Frank, D.: Hemiplegie und Tabes. (Russ. Archiv für Psychiatrie 1897, Bd. XXIV, Nr. 2.)Google Scholar
  7. Lévi, A., et S. Bondet: Hérniplégie d’origine bulbo-médullaire chez mi tabétique. Rev. neur. 18, 561. 1910.Google Scholar
  8. Majevskij, W.: Kombination von Tabes und IIerniplegie. Sovremennaja psichonevrologiya, Bd. 2, Nr. 4, 8. 474. 1926. (Russisch.)Google Scholar
  9. Souques: Influence de l’hémiplégie sur les réflexes tendineux du tabe. Rev. lieur. 33 (1), 898. 1916.Google Scholar
  10. Trénel: Cas complexe d’épilepsie avec tubes. (Avec arthropathie du genou et griffe du fléchisseur profond des doigts), et troubles mentaux circulaires combines à un délire systénitisé. Bull. de la soc. clin., de med. nient. 3, 306. 1910.Google Scholar
  11. Veit (Wulilgarten) stellt einen Knaben mit Epilepsie und einer Gehstörung vor, die er fiir eine tabische hält. Zbl. f. ges. Velu. u. Psych., S. 114. 1905.Google Scholar
  12. Vulpian (Paris): Observation de Tabes avec phénomenes épileptiformes pendant les premières périodes de l’affection. Revue de médecine, Nr. 2. 1882.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  1. 1.SaitamaJapan

Personalised recommendations