Advertisement

Senile Myelopathien auf vaskulärer Basis

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Von den Gefäßschädigungen des zentralen Nervensystems sind die zerebralen ziemlich gut gekannt. Während die eine Gruppe infolge schwerer Wandschädigung zur Blutung oder Erweichung führt, steht bei der anderen Gruppe mehr die trophisehe Schädigung des Gewebes im Vordergrund. Es kommt dabei vorwiegend im Umkreis der geschädigten Gefäße zu degenerativen Veränderungen, wie sie vor allem von Pierre Marie als „Désintégration lacunaire“ beschrieben wurden. Diese Lakunenbildung scheint jedoch auch ausheilen zu können, da wir bei älteren Prozessen dieser Art schwerste perivaskuläre Sklerosen sehen können. Auf Gefäßschädigungen dieser Art beruhen ja die bekannten klinischen Bilder der arteriosklerotischen Muskelstarre Foersters und manche Formen der Paralysis agitans, wobei die Lokalisation der Schädigung die ausschlaggebende Rolle spielt. — Anderseits wissen wir, daß auch bei verhältnismäßig jugendlichen Individuen ganz analoge Prozesse perivaskulärer Desintegration dann auftreten können, wenn es sich um Toxämien handelt. Als Paradigma dieser Veränderungen kann man die Myelopathie bei perniziöser Anämie hinstellen, bei der allerdings noch fraglich ist, ob die Hydrämie, die Anazidität oder eine abnorme Blutbeschaffenheit infolge endokriner Störung schuldtragend ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. Ballet u. Minor: Arch. de neurol. 1884.Google Scholar
  2. Copin: Thèse de Paris 1887.Google Scholar
  3. Dana: New York med. journ. 1893.Google Scholar
  4. Derange: Révue de méd. 1884.-Google Scholar
  5. Derselbe: Révue de méd. 1885.Google Scholar
  6. Derselbe: Das Greisenalter. Wien 1887.Google Scholar
  7. Fürstner: Arch. f. Psych., Bd. 30. 1898.Google Scholar
  8. Geist: Klinik der Greisenkrankheiten. Erlangen: Encke. 1860.Google Scholar
  9. Henneberg: Arch. f. Psych., Bd. 32.Google Scholar
  10. Derselbe: Arch. f. Psych., Bd. 40. 1905.Google Scholar
  11. Derselbe: Lewandowskys Handb. d. Neurol., Bd. 2, Spez. Neurol. I.Google Scholar
  12. Hirsch: Journ. of neur. and ment. dis., Bd. 74. 1903.Google Scholar
  13. Homburger: Med. Klin., Nr. 8. 1906.Google Scholar
  14. Ketscher: Zeitschr. f. Heilk. 1892.Google Scholar
  15. Kinichi Naka: Arch. f. Psych., Bd. 42. 1907.Google Scholar
  16. Klippel u. Durante: Révue de méd. 1895.Google Scholar
  17. Koller: Virchbws Arch., Bd. 125.Google Scholar
  18. Lewandowsky: Rückenmarkserkrankungen durch Störung der Zirkulation. Lewandowskys Handb. d. Neurol., Bd. 2, Spez. Neurol. I.Google Scholar
  19. Lew Y, F. H.: Neurol. Zentralbl., S. 1232. 1913.Google Scholar
  20. Le Yden: Klinik der Rückenmarkskrankheiten. Berlin 1875.Google Scholar
  21. Marie: Révue de méd., Bd. 21. 1901.Google Scholar
  22. Nonne: Zeitschr. f. Nervenheilk., Bd. 14.Google Scholar
  23. Oppenheim: Berl. klin. Wochenschr. 1896.Google Scholar
  24. Pic u. Bonnamotir: Révue de méd. 1904.Google Scholar
  25. Redlich: Zeitschr. f. Heilk., Bd. 12. 1891.Google Scholar
  26. Derselbe: Jahrb. f. Psych., Bd. 12. 1894.Google Scholar
  27. Sander: Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk., Bd. 17. 1900.Google Scholar
  28. Derselbe: Monatsschr. f. Psych. u. Neurol., Bd. 3. 1898.Google Scholar
  29. Spielmeter: Dtsch. med. Wochenschr. 1911.Google Scholar
  30. Wilson u. Crouzon: Rev. of. neurol. 1904.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations