Advertisement

Der Parkinsonismus symptomaticus

Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

In der klinischen wie pathologischen Beurteilung einer großen Reihe von Blutkreislaufstörungen hat sich in den letzten Jahren ein deutlicher und beträchtlicher Wandel vollzogen. Die scheinbar einfache Erklärung des Mechanismus der Hirnblutungen durch einfache Zerreißung der atheromatös geschädigten Blutgefäßwände oder das Bersten der Miliaraneurysmata bei Hirndruck hat nach den Arbeiten von Ricker, Lindemann, Westphal, Rosenblath, Neubuerger u. a. viele Erklärungen bekommen und wird im allgemeinen fast abgelehnt. PAL hat gezeigt, daß die Hypertonie nicht nur auf Grund der arteriosklerotischen Gefäßwandveränderungen oder auf Herz- oder Nierenschädigung beruhen muß, sondern daß es Hypertonien gibt, die auf eine krankhafte funktionelle Einstellung der Arterienwandmuskulatur zurückzuführen sind. Diese krankhafte Gefäßwandeinstellung kommt vielfach konstitutionell auf vasoneurotischer Grundlage vor, und schon die älteren Ärzte, die vielfach ein besser geschultes Auge, wie wir es besitzen, hatten, haben bemerkt, daß die Schlaganfälle familienartig bei gewissen gedrungenen Individuen mit kurzen Nacken und hochroten Gesichtern öfters wie bei anderen vorkommen. Auf diese höchst interessante klinische Frage werden wir noch an anderer Stelle zurückkommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. Barré, Reys: Syndrome parkinsonien avec signe de Babinski bilateral, Rev. peur. 33, 1926.Google Scholar
  2. Bielsexowsky: Zur Histopathologie und Pathogenese der amaurotischen Idiotie mit besonderer Berücksichtigung der zerebellaren Veränderungen, Journ. f. Psych. u. Neur. 26, 1921.Google Scholar
  3. Bielschowsky: Weitere Bemerkungen zur normalen und pathologischen Histologie des striären Systems. Journ. f. Psych. u. Neur. 27, 1922.Google Scholar
  4. Blachford: The funktions of the basal ganglia. Journ. of. mental science 68, 1922.Google Scholar
  5. Bord-Ley, Baker: A consideration of arteriosclerosis of the cerebral vessels. Bull. of the John Hopkins Hosp. 38, 1926.Google Scholar
  6. Borremans: Foyers de rammol- lissement limites aux ganglions de la base du cerveaux. Journ. de neurol. Et de psych. 25, 1925.Google Scholar
  7. Breuer, Marburg: Zur Klinik und Pathologie der apoplektiformen Bulbärparalyse, Arb. a. d. Neurol. Instit. 9, 1902.Google Scholar
  8. Brinkmann: Über flächenhafte Rindenerweichungen bei Arteriosklerose der kleinen Rindengefäße. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 100, 1926.Google Scholar
  9. Cardillo: A proposito di un caso di lesione bilaterale dei nuclei lenticolari decorso senza alcun sintoma. Riv. di pathol. nerv. et ment. 30, 1925.Google Scholar
  10. Claude, Loyez: Etudes des pigments sanguins et de modifications du tissu nerveux. Arch. de med. exp. 24, 1912.Google Scholar
  11. Ernst: Krehl-Marchands “ Handbuch der Allgem. Pathol. 1921.Google Scholar
  12. Foerster: Zur Analyse und Pathophysiologie der striären Bewegungsstörungen. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 73, 1921.Google Scholar
  13. Foix, Chavanny, Hillemand, Marie: Sur une variété de syndrome extrapyramidal d’origine syphilitique. Bull. med. 40, 1926.Google Scholar
  14. Foix, Nicolesco: Anatomie cerebrale. Noyaux gris centraux. Masson 1925.Google Scholar
  15. Foster Kennedy: Transaction American Neurol. Association 1925.Google Scholar
  16. Gaines: Vascular crises in the cerebral circulation. Southern medical journ. Bd. 17, 1924.Google Scholar
  17. Gammeltoft: Ein Fall von Hirnblutung bei Eklampsie. Hospitalstidende 68, 1925.Google Scholar
  18. Van Gehuchten: La degenerescence dite retrograde. Nevraxe Vol. V., 1913.Google Scholar
  19. Guillain, Alajouanine, Marquezy: Hemorrhagie cerebell. avec spasmes toniques et attitude de rigidité de membres inferieures. Bull. et mem. de la soc. med. des hop. de Paris, Jg. 39, 1923.Google Scholar
  20. Hallerworden: Ein Beitrag zu den Beziehungen zwischen der Sub-stantia nigra und Globus pallidus. Ztschr. d. ges. Neur. u. Psych. 91, 1924.Google Scholar
  21. Haggard: Studies in CO Asphyxia. Am. Journ. of physiol. 60, 1922.Google Scholar
  22. Hanse: Zur Klinik der Apoplexie. Dtsche. med. Wschr. 51, 1925.Google Scholar
  23. Hiller: Über die krankhaften Veränderungen im Zentralnervensystem nach CO-Vergiftungen. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 93, 1924.Google Scholar
  24. Jacob: Allgemeine pathologische Histologie. Aschaffenburg, Lehrbuch der Psychiatrie. Deuticke. 1927.Google Scholar
  25. Jelgersma: Drei Fälle von zerebraler Atrophie bei der Katze nebst Bemerkungen über das zerebro-zerebellare Verbindungssystem. Journ. f. Psych. u. Neur. 23.Google Scholar
  26. Kashida: Über die Hirnarteriosklerose, Ztschr. f. d. ges. Psych, u. Neur. 94, 1925.Google Scholar
  27. Kleist: Die psychmotorischen Störungen und ihr Verhältnis zu den Motilitätsstörungen bei Erkrankungen der Stammganglien. Monatschr. f. Psych. u. Neur. 52, 1922.Google Scholar
  28. Derselbe: Psychmotorische Störungen.Google Scholar
  29. Kodama: Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 102, 1926.Google Scholar
  30. Kollert: Ein Beitrag zur Klinik des präapoplektischen Tonusverlustes der Gefäße. Wr. klin. Wschr. 39, 1926.Google Scholar
  31. Lampert, Müller: Bei welchem Druck kommt es zu einer Ruptur der Gehirngefäße. Frankfurter Ztschr. f. Anatomie 33, 1926.Google Scholar
  32. L’hermitte, Bourguinon: Diagnostic differentiel des chorees chron. d’origine striee et d’origine cerebelleuse. Enceph. 18, 1923.Google Scholar
  33. L’hermitte: Les syndromez anatomo-cliniques du corp strie chez le vieillard. Rev. Neur. 29, 1922.Google Scholar
  34. Lindemann: Die Hirngefäße in apoplektischen Blutungen. Virchow, Arch. 253, 1924.Google Scholar
  35. Loepper, Forestier: Lesions syphilitiques en foyer du noyan caudé. Bull, et mem. de la soc. med. 37, 1921.Google Scholar
  36. Maas: Fall operativ behandelter chron. athetotischer Bewegungsstörung. Monatschr. f. Psych. u. Neur. 49, 1921.Google Scholar
  37. Malamud: Zur Klinik und Histopathologie der chron. Gefäßlues im Zentralnervensystem. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 102, 1926.Google Scholar
  38. Marburg: Der amystat. Symptomenkomplex. Arb. a. d. Neur. Inst. 17, 1925.Google Scholar
  39. Derselbe: Über Endarteriitis cartilaginosa. Ztrbl. f. Path. 13, 1902.Google Scholar
  40. Derselbe: Jahrbücher für Psychiatrie 36, 1914.Google Scholar
  41. Derselbe: Zur Pathologie mid Pathogenese der Paralysis agitans. Jahrb. f. Psych. u. Neur. 36, 1914.Google Scholar
  42. Derselbe: Die chronische progressive nukleäre Amyotrophie. Lewandowsky, Handb. d. Neur. Springer. 1923. DERSELBE: Zur Pathologie der Kriegsbeschädigungen des Rückenmarkes. Arb. a. d. Neurol. Instit. 22, 1919.Google Scholar
  43. Meyer: Über die Wirkung der CO-Vergiftung auf das Zentralnervensystem. Ztschr. f. d. ges. Neur. und Psych. 100, 1926.Google Scholar
  44. Martini, Isserlin: Bilder von Paralysis agitans und Tetanie im Rahmen der Arteriosklerose des Gehirns. Klin Wschr. 1, 1922.Google Scholar
  45. v. Monakow: Über einige durch Exstirpation zirkumskripter Hirnrindenregionen bedingte Entwicklungshemmungen des Kaninchengehirns. Arch. f. Psych. u. Nervenkr. 12, 1882.Google Scholar
  46. Müller: Über physiologisches Vorkommen von Eisen im Zentralnervensystem. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 77, 1922.Google Scholar
  47. Neubuerger: Zur Frage des Wesens und der Pathogenese der weißen Hirnerweichung. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 105, 1926.Google Scholar
  48. Derselbe: Zur Frage der funktionellen Gefäßstörung unter besonderer Berücksichtigung des Zentralnervensystems. Klin. Wschr. 5, 1926.Google Scholar
  49. Derselbe: Über den Begriff der weißen Hirnerweichung. 21. Tag. d. dtsch. pathol. Ges. Freiburg. 1926.Google Scholar
  50. Derselbe: Über streifenförmige Erkrankungen der Großhirnrinde bei Arteriosklerose. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 101, 1926.Google Scholar
  51. Omodei, Zorini: Spätfolgen der Encephalitis epid. und die Substantia nigra. Virchows Arch. f. path. Anat. u. Psych. 250. 1924.Google Scholar
  52. Pollok und Rezek: Studien zur Pathologie der Hirngefäße. Virchows Arch. f. path. Anat. u. Phys. 1927.Google Scholar
  53. Pilcz: Über einen ungewöhnlichen Fall von Ventrikelblutung bei angeborener Hypoplasie des Arteriensystems. Wr. med. Wschr. 76, Nr. 3, 1926.Google Scholar
  54. Remond, Colombies: Hemiplegie avec hemichoree. Rev. de med. 39, 1922.Google Scholar
  55. Ricker: Pathologie als Naturwissenschaft. Springer. 1924.Google Scholar
  56. Rosenblath: Einige Bemerkungen zur Frage der Entstehung des Schlaganfalles. Virchows Arch. f. path. Anat. 259, 1926.Google Scholar
  57. Saito: Experimentelle Untersuchungen über Nekrose, Erweichung und Organisation. Ztschr. f. d. ges. Neur. und Psych. 96, 1925.Google Scholar
  58. Sciiwartz: Die Putamen-Klaustrum-Apoplexie. Journ. f. Psych. u. Neur. 32, 1926.Google Scholar
  59. Derselbe: Zur anatomischen Lokalisation von Erkrankungen des Großhirns. Klin Wschr. 4, 1925.Google Scholar
  60. Schwartz, Goldstein • Anatomische und klinische Beiträge zur embolischen Striatumapoplexie. Journ. f. Psych. und Neur. 32, 1926.Google Scholar
  61. Scxwarzacher: Jahrbücher für Psychiatrie und Neurologie 43, 1924.Google Scholar
  62. Spatz: Über den Eisennachweis im Gehirn, besonders in Zentren des extrapyramidalen Systems. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 77, 1922.Google Scholar
  63. Derselbe: Uber Beziehungen zwischen der Substantia nigra und dem Globus pallidus des Linsenkernes. Verhdlg. d. anat. Ges. a. d. 31. Vers. in Erlangen. 1922.Google Scholar
  64. Spielmeyer:, Lokalisation der Arteriosklerose im Großhirn, Vers. der bayr. Psychiater. München. 25. VII. 1925. Ref. Ztrbl. 42.Google Scholar
  65. Derselbe: Histopathologie des Nervensystems. 1922.Google Scholar
  66. Derselbe: Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 99, 1925.Google Scholar
  67. Stief: Beiträge zur Histopathologie der senilen Demenz mit besonderer Berücksichtigung der extrapyramidalen Bewegungsstörungen. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 91, 1924.Google Scholar
  68. Strauss-Ler und Koskinas: Über kolloidohyaline Degeneration und über Koagu- lationsnekrosen im Gehirne. Ztschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 100, 1926.Google Scholar
  69. Tannenberg: Experimentelle Untersuchungen über lokale Kreislaufstörungen. Frankfurt. Ztschr. f. Path. 31, 1925.Google Scholar
  70. Tarasewitsch: Zum Studium der mit dem Thalamus und Nucleus lenticularis im Zusammenhang stehenden Faserzüge. Arb. a. d. Neur. Inst. 9, 1902.Google Scholar
  71. Trill: Über anämische Erweichungen des Rückenmarkes. Virchows Arch. f. path. Anat. 253, 1924.Google Scholar
  72. Urechia, Michalescu, Elekes: La rigidite arteriosclereuse et le syndrome pyramido-pallidal. Arch. int. neurol. 1, 1923.Google Scholar
  73. Urechia, Kernbach: Syphilis cerebrale et plaques seniles. Arch. int. de neurol. 45, 1926.Google Scholar
  74. Vogt, C. und O.: Zur Lehre der Erkrankungen des striären Systems. Journ. f. Psych. u. Neur. 25, 1920.Google Scholar
  75. VogtO.: Der Begriff der Pathoklise. Journ. f. Psych. u. Neur. 31, 1925.Google Scholar
  76. K. Westphal: Angiospastischer Insult als Ursache der Apoplexie. Verhdlg. d. dtsch. Gesellsch. f. inn. Med. 1925.Google Scholar
  77. Derselbe: Über die Entstehung des Schlaganfalles. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 151, 1926.Google Scholar
  78. Wilson and Winkelmann: Transaction American Neurol. Association. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  1. 1.KrakauPolen
  2. 2.neur. und psych. Klinik in KrakauNeurol. Institut der Universität in WienÖsterreich

Personalised recommendations