Advertisement

Zentrale Schmerzen

  • Martina SenderaEmail author
  • Alice Sendera
Chapter

Zusammenfassung

Zentrale Schmerzen gehen mit einer Schädigung des zentralen Nervensystems einher. Sie werden als extrem quälend empfunden und sind schwer therapierbar. Auslöser können Schädigungen des Thalamus, aber auch des Hirnstammes oder Rückenmarkes sein. Zentrale Schmerzen treten sekundär nach einer Erkrankung des ZNS auf, wie z. B. nach Schlaganfall, nach Traumata, nach entzündlichen Erkrankungen, nach Hirnblutungen, bei Tumoren, M. Parkinson , MS , Epilepsie, Autoimmunerkrankungen und Syringomyelie. Zentrale Schmerzen können in ihrem klinischen Bild stark variieren. Typisch ist das Auftreten nach einer Latenzzeit, bei Insult circa 3–6 Monate danach, bei traumatischem Querschnitt kann es bis zu zwei Jahren dauern. Die Lokalisation des Schmerzes ist in dem der Läsion im ZNS zugeordneten sensiblen Areal. Etwa 70% der Insultpatienten berichten über evozierte Schmerzen, bei 23% findet sich eine Kältehyperalgesie, ebenso bei 14% der MS-Patienten.

Literatur

  1. Canavero S, Bonicalzi V (2007) Central pail syndrome. Elucidation of genesis and treatment. Expert Rev Neurpther 2007; 7: 1485–1497CrossRefGoogle Scholar
  2. Finnerup NB, Otto M, McQuay HJ (2005) Algorithm for neuropathic pain treatment: an evidenced based proposal. Pain 2005; 118: 289–305CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Henry JL, Panju A, Yashpal K (2007) Central europathic pain: focus on post-stroke pain. Seattle: IASP PressGoogle Scholar
  4. Österberg A, Boivie J, Thuomas KA (2005) Central pain in multiple sclerosis-prevalence and clinical characteristics. Eur J Pain 2005; 9: 531–542CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Rasche D, Ruppolt M, Stippich C et al. (2006) Motor Cortex Stimulation for long-termrelief of chronic neuropathic pain: a ten year experience. Pain 2006; 121: 43–52CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.PerchtoldsdorfAustria

Personalised recommendations