Skip to main content

Einleitung

  • 17k Accesses

Zusammenfassung

Ein „Hybridfahrzeug“ bezeichnet ein Fahrzeug, in dem mindestens zwei Energieumwandler und zwei Energiespeichersysteme (im Fahrzeug eingebaut) vorhanden sind, um das Fahrzeug anzutreiben. Grundsätzlich kommen bei den Energiespeichern chemische, elektrische oder mechanische Speichersysteme in Frage. Praktisch gesehen macht die Kombination von konventionellen chemischen Energiespeichern bzw. Energieträgern wie Benzin oder Diesel mit einem während des Betriebes wieder aufladbaren Speicher, beispielsweise einem elektrischen oder mechanischen System, Sinn, da damit mehr Freiheitsgrade beim Betrieb geschaffen werden.

Die Hybridtechnik ist kein neues Thema, sondern so alt wie das Auto selbst ist. Waren es früher Probleme bei der Regelung der Verbrennungsmotoren und der Kraftübertragung (Schaltgetriebe und Kupplung), die eine Kombination mit einem Elektroantrieb begründeten, so sind es heute vor allem Kraftstoffverbrauch und Emissionen, die die Entwicklung von Hybridantriebssystemen forcieren. Bezeichnenderweise hat auch in der Frühgeschichte des Automobils der Elektromotor in Form des Starters dem Verbrennungsmotor zu einer Erhöhung der Akzeptanz verholfen.

Da die Kundennachfrage in Amerika, Japan und auch in Europa zunimmt, arbeiten mittlerweile alle großen Hersteller an Hybridkonzepten. Langfristig wird neben der kontinuierlichen Verbesserung der verbrennungsmotorischen Antriebe ein weiterer Weg mit einer stärkeren Elektrifizierung des Antriebsstranges bis hin zum reinen Elektrofahrzeug auf Basis von Hochenergiebatterien oder Brennstoffzellen verfolgt. In Europa werden Fahrzeuge mit Nachlademöglichkeit (Plug-In-Hybrid-Electric-Vehicles PHEV) bei der Verbrauchsbestimmung (CO2-Emissionen) enorm begünstigt, da die geladene elektrische Energie als CO2 neutral angenommen wird. Dadurch wird ein stärkerer Anstieg dieser Kategorie erwartet.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-7091-1780-4_1
  • Chapter length: 22 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   89.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-7091-1780-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   169.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1.1
Abb. 1.2
Abb. 1.3
Abb. 1.4
Abb. 1.5
Abb. 1.6
Abb. 1.7
Abb. 1.8
Abb. 1.9
Abb. 1.10
Abb. 1.11
Abb. 1.12
Abb. 1.13
Abb. 1.14
Abb. 1.15
Abb. 1.16
Abb. 1.17
Abb. 1.18
Abb. 1.19
Abb. 1.20
Abb. 1.21
Abb. 1.22
Abb. 1.23
Abb. 1.24

Notes

  1. 1.

    Anm.: Der Strahlungsantrieb ist ein Maß für den Einfluss, den ein Faktor auf die Änderung des Gleichgewichts von einfallender und abgehender Energie im System Erde – Atmosphäre hat, und ist ein Index für die Bedeutung eines Faktors als potenzieller Mechanismus einer Klimaänderung.

    Ein positiver Antrieb führt tendenziell zur Erwärmung der Erdoberfläche, während ein negativer Antrieb tendenziell zu einer Abkühlung führt.

  2. 2.

    Die Einteilung der Hybridantriebe nach Hybridisierungsgrad in Micro-, Mild-, Full- und Plug-In Hybride wird in Kap. 2.4 bis 2.7 erläutert.

Literatur

  1. IPCC: Climate Change 2007– Synthesis Report. Contribution of Working Groups I, II and III to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Fig. 2.3. IPCC, Geneva, Switzerland.

    Google Scholar 

  2. Fernandez, R. et al.: Annual European Community greenhouse gas inventory 1990–2007 andinventory report 2009 (Version 27 May 2009). Kopenhagen: European Environment Agency, 2009. Technical report No 04/2009.

    Google Scholar 

  3. Tober, W.; Geringer, B.: Auto und Umwelt – Emissionen. Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik, Elisabethstraße 26, 1010 Wien, 2010. Internet: www.oevk.at.

  4. KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN: MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT; Überwachung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen in der EU: Daten für die Jahre 2005, 2006 und 2007. Brüssel, den 27.1.2009; KOM (2009) 9 endgültig.

    Google Scholar 

  5. European Environment Agency EEA: Monitoring the CO2 emissions from new passenger cars in the EU:summary of data for 2012. European Environment Agency, Kongens Nytorv 6, 1050 Copenhagen K, Denmark, Web: eea.europa.eu.

    Google Scholar 

  6. Europäisches Parlament: Verordnung (EG) Nr. 443/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 zur Festsetzung von Emissionsnormen für neue Personenkraftwagen im Rahmen des Gesamtkonzepts der Gemeinschaft zur Verringerung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen. Amtsblatt der Europäischen Union. 5.6. 2009, L140/1.

    Google Scholar 

  7. Hybridfahrzeug: Die Definition der UNO. Toyota Motor Corporation. Im Internet abrufbar: www.hybridsynergydrive.com/de/un_definition.html.

  8. N.N: Modern Mechanix; US-Magazins; Jännerausgabe von 1932. http://blog.modernmechanix.com/2006/09/22/compressed-air-motor-runs-car/.

  9. Spicher, U.: Analyse der Effizienz zukünftiger Antriebssysteme für die individuelle Mobilität. MTZ Motortechnische Zeitschrift 73 (2012) 2, Seite 98–105.

    Google Scholar 

  10. Lohner Ludwig: Die Entwicklung des Automobilismus. Vortrag gehalten am 22. Dezember 1899 im Niederösterreichischen Gewerbeverein. Allgemeine Automobilzeitung und Offizielle Mitteilungen des Österreichischen Automobil-Club. Wien und Berlin, I. Jahrgang 1900, Nr. 2, Bd. 1, 14. Jänner 1900.

    Google Scholar 

  11. N. N.: Verschiedenes. Der Motorwagen – Zeitschrift des mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins. Herausgeber A. Klose, I. Jahrgang 1898, Heft IX, Seite 89 f.

    Google Scholar 

  12. Josef Sachs: Motorfahrzeuge für Straßen. Der Motorwagen – Zeitschrift des mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins. Herausgeber A. Klose, I. Jahrgang 1898, Heft VI, Seite 47 ff.

    Google Scholar 

  13. Bianculli, A. J.: Trains and Technology: The American Railroad in the Nineteenth Century Vol. 1: Locomotives, Verlag University of Delaware Press, 2001, ISBN 0874137292.

    Google Scholar 

  14. N. N.: Kombinationssysteme. Der Motorwagen – Zeitschrift des mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins. Herausgeber A. Klose, III. Jahrgang 1900, Heft XXI, 15.Nov. 1900, Seite 351 ff.

    Google Scholar 

  15. N. N.: Patent of Mr. H. J. Dowsing. Industries and Iron, 11th June 1897, Seite 505.

    Google Scholar 

  16. Heldt, P.M. Gemischte Systeme. Allgemeine Automobilzeitung und Offizielle Mitteilungen des Österreichischen Automobil-Club. Wien und Berlin, I. Jahrgang 1900, Nr. 27, Band II, 8. Juli 1900.

    Google Scholar 

  17. Wakefield, E.H.: History of theElectric Automobile – Hybrid Electric Vehicles. SAE International, 1998, SAE R-187, ISBN 0-7680-0125–0.

    Google Scholar 

  18. N. N.: Scientific American Supplement. No. 1235, 2. September 1899, Seite 19795.

    Google Scholar 

  19. N. N.: Die Internationale Motorwagen-Ausstellung Berlin 1899 vom 3. bis 28. September. Der Motorwagen – Zeitschrift des mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins. Herausgeber A. Klose, III. Jahrgang 1900, Heft IV, 28.Feb. 1900, Seite 45 f.

    Google Scholar 

  20. N. N.: The Paris Exposition – Gasoline and Steam Vehicles. The Horseless Age, Vol. 4, No. 17, July 26, 1899, New York.

    Google Scholar 

  21. Lohner Wilhelm: Lohner-Automobile. Herbert Weishaupt Verlag Graz, 1. Auflage 1989, ISBN 3-900310-69–6.

    Google Scholar 

  22. N. N.: Das Elektromobil Lohner Porsche. Allgemeine Automobilzeitung und Offizielle Mitteilungen des Österreichischen Automobil-Club. Wien und Berlin, I. Jahrgang 1900, Nr. 8, Bd. 1, 25. Februar 1900.

    Google Scholar 

  23. N. N.: Das Renn-Elektromobil Lohner-Porsche. Ein Rekordversuch auf dem Semmering. Allgemeine Automobilzeitung und Offizielle Mitteilungen des Österreichischen Automobil-Club. Wien und Berlin, I. Jahrgang 1900, Nr. 39, Band II, 30. September 1900.

    Google Scholar 

  24. Pinczolits Franz: Austro Daimler, Paul Daimler und Ferdinand Porsche – Pioniere des Automobils. Weilburg Verlag, ISBN 3-900100-42-X, 1986.

    Google Scholar 

  25. Hans Seper: Damals als die Pferde scheuten – Die Geschichte der Österreichischen Kraftfahrt. Österreichischer Wirtschaftsverlag Wien, 1968.

    Google Scholar 

  26. http://www.im-auto.de/hybridantrieb/entwicklung.html.

  27. http://www.econogics.com/ev/evhistg.htm.

  28. Fiala Ernst: Hybridauslegung für Personenkraftwagen. Herausgeber: Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik, 2006. http://www.oevk.at.

  29. Paefgen, F.J.; Lehna, M.: Der Audi duo – das erste serienmäßige Hybridfahrzeug. ATZ Automobiltechnische Zeitschrift 99 (1997) 6, Seite 316–320.

    Google Scholar 

  30. Hofmann, L.; Leohold, J.; Steiger, W.; Böhm, T.: twinDRIVE® – Ein Schritt in Richtung Elektromobilität. 6. VDI Tagung: Innovative Fahrzeugantriebe, Dresden, 6. und 7.11.2008, VDI-Verlag Düsseldorf 2008.

    Google Scholar 

  31. Mikulic, L.: DaimlerChrysler – Powertrain-Strategie: Globale Anforderungen – Globale Lösungen. 28. Internationales Wiener Motorensymposiums 2007, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 12, Nr. 639, Beilage.

    Google Scholar 

  32. Automobil Produktion, Mai 2008, Oliver Wyman-Studie „Car Innovation 2015“ Verlag moderne Industrie GmbH.

    Google Scholar 

  33. Roland Berger: Powertrain 2020– China’s ambition to become market leader in E-Vehicles.Munich/Shanghai, April, 2009.

    Google Scholar 

  34. Weller, H.: Individual E-Mobility Solutions for Automotive and Off-Highway Applications. 9. Braunschweig Symposium für Hybridfahrzeuge, Elektrofahrzeuge und Energie Management. 14./15.Februar 2012 Braunschweig.

    Google Scholar 

  35. Fehrenbach, F.: Herausforderungen globaler Zulieferunternehmen, 29. Internationales Wiener Motorensymposiums 2008, Fortschritt-Berichte VDI, Reihe 12, Nr. 672, Bd.2, Seite 344–360.

    Google Scholar 

  36. McKinsey & Company, Inc.: Studie Kosten und Potentiale der Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Deutschland. Im Auftrag von „BDI initiative – Wirtschaft für Klimaschutz“ – AG Transport 2007.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Peter Hofmann .

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2014 Springer-Verlag Wien

About this chapter

Cite this chapter

Hofmann, P. (2014). Einleitung. In: Hybridfahrzeuge. Springer, Vienna. https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1780-4_1

Download citation