Advertisement

Die Rehabilitation – ein Überblick

  • Hans Peter Gmünder
Chapter

Die Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmung muss neben den „Expected Outcomes“ aufgrund der Läsionshöhe und des Schweregrades vor allem die individuellen Ressourcen der betroffenen Menschen einschlieβlich ihrer Kontextfaktoren berücksichtigen. Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit – ICF – liefert hierfür ideale Grundlagen: ein Ordnungssystem, welches im Sinne eines biopsychosozialen Modells der Komponenten von Gesundheit ein systematisches und strukturiertes Vorgehen erleichtert. Diese Erkenntnisse können in klinische Diagnose- und Behandlungspfade einflieβen und ermöglichen so einen gezielten Einsatz der verfügbaren Ressourcen und ein bestmögliches Behandlungsergebnis.

Grundlagen der Rehabilitationsmedizin

Der Begriff der Rehabilitation (wörtlich: Wiederbefähigung) wird national wie auch international unterschiedlichen Konzepten, Strukturen und Maßnahmen zugeordnet. Die World Health Organization beschreibt Rehabilitation...

Literatur

  1. ASIA – American Spinal Injury Association (2011) International Standards for Neurological Classification of Spinal Cord Injury. Revised 2011. Atlanta, GeorgiaGoogle Scholar
  2. Bakheit A (1996) Effective teamwork in rehabilitation. Int J Rehabil Res 19:301–306PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Below G (2003) Stabsstelle Qualitätssicherung der FMH. Tätigkeitsbericht 2002. Schweizerische Ärztezeitung 84:1005–1007Google Scholar
  4. Conen D (2006) Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Behandlungspfaden. Vortrag, RostockGoogle Scholar
  5. De Vivo MJ, Biering-Sørensen F, New P, Chen Y (2011) Standardization of data analysis and reporting of results from the International Spinal Cord Injury Data Set. Spinal Cord 49:569–599Google Scholar
  6. Fischer FJ (2002) Clinical Pathways und Evidence‐basedMedicine (EbM) – Perspektiven für die Optimierung von Behandlungsabläufen. In: Hellmann W (Hrsg) Klinische Pfade. Konzepte – Umsetzung – Erfahrungen. Ecomed, Landsberg/Lech, S, S 206–223Google Scholar
  7. Gmünder HP (2004) Rehabilitation. In: Rüter A, Trentz O, Wagner M (Hrsg) Unfallchirurgie. Urban und Fischer, München, Jena, S 443–450Google Scholar
  8. Hellmann W (2002) Einführung von Klinischen Pfaden in deutschen Krankenhäusern – Nutzen, Hemmnisse und terminologische Problematik. In: Hellmann W (Hrsg) Klinische Pfade. Konzepte – Umsetzung – Erfahrungen. Ecomed, Landsberg/Lech, S, S 18–19Google Scholar
  9. Hildebrand R (2003) Ziele und Nutzen Klinischer Pfade. In: Hellmann W (Hrsg) Praxis Klinischer Pfade. Viele Wege führen zum Ziel. Ecomed, Landsberg/Lech, S, S 24Google Scholar
  10. Holler T, Schmid K, Müller HP, Reemts C, Bissat K, Rieben E (2002) Praktische Pfadarbeit – Konstruktion, Implementierung und Controlling con Patientenpfaden. In: Hellmann W (Hrsg) Klinische Pfade. Konzepte – Umsetzung – Erfahrungen. Ecomed, Landsberg/Lech, S, S 73Google Scholar
  11. ICD-10 (2010) International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10. Aufl. WHO, http://apps.who.int/classifications/icd10/browse/2010/en
  12. ICF – International Classification of Functioning, Disability and Health (2001) WHOGoogle Scholar
  13. ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (2005) Herausgegeben vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information, DIMDI, WHO‐Kooperationszentrum für das System Internationaler KlassifikationenGoogle Scholar
  14. Kreysch W (2003) Verzahnung von Pfad‐ und Budgetkalkulation als Basis für das prozessgesteuerte Krankenhaus. In: Hellmann W (Hrsg) Praxis Klinischer Pfade. Viele Wege führen zum Ziel. Ecomed, Landsberg/Lech, S, S 214–227Google Scholar
  15. SW!SS REHA (2012) www.swiss-reha.com/
  16. Whiteneck G, Gassaway J (2010) SCIRehab: a model for rehabilitation research using comprehensive person, process and outcome data. Disabil Rehabil 32:1035–1042PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Whiteneck G, Gassaway J (2011) SCIRehab: A Test of Practice‐Based Evidence Methodology. J Spin Cord Med 34:129–130CrossRefGoogle Scholar
  18. Whiteneck G et al (Hrsg) (2002) Expected Outcomes: What you should know. Paralyzed Veterans of America, Washington, DCGoogle Scholar
  19. Whiteneck G, Gassaway J, Dijkers M, Jha A (2009) Classification of SCI Rehabilitation TreatmentsNew Approach to Study the Contents and Outcomes of Spinal Cord Injury Rehabilitation: The SCIRehab Project. J Spin Cord Med 32:251–259Google Scholar
  20. Wyndaele JJ (2012) Standardization of reporting data in the „Spinal Cord”. JSpinal Cord Med 50:483CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Hans Peter Gmünder
    • 1
  1. 1.Schweizer Paraplegiker-ZentrumNottwilSchweiz

Personalised recommendations