Advertisement

Persönlichkeitsstörungen

  • Sarah Jäggi
  • Peter Lude
Chapter

Persönlichkeitsstörungen galten bisher als schwer behandelbar. Neuere Therapieansätze versprechen Hoffnung auf eine erfolgreichere Behandlung. Der Diagnoseschlüssel DSM-5 eröffnet Forschungsfelder mit dem Ziel, diese überdauernden Störungen besser zu verstehen und noch besser behandeln zu können. Sowohl Menschen mit Querschnittlähmung als auch Fachexperten sind nicht gefeit vor solchen Störungen. Immer sind bei Vorliegen dieser Störungen die Interaktion, die Beziehungsgestaltung sowie die Funktionsweise stark beeinträchtigt. Dies hat Auswirkungen auf den Rehabilitations- und Integrationsprozess. Die behandelnden Psychologen sind mit ihren Fähigkeiten gefordert, den Patienten, den Angehörigen und dem Reha-Team gezielte Unterstützung zu geben.

Da wir alle jedoch mehr oder weniger starke Anteile von Interaktionsstörungen aufweisen [… und] somit alle im Glashaus sitzen, sollten wir nicht einmal daran denken, einen Stein auch nur aufzuheben … (Sachse 2012, S. 15)

Einleitung

Persönlichkeitsst...

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1994) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4th ed. American Psychiatric Press, Washington, DC. Dt. Übers. 1996: Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM‐IV. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5th ed. American Psychiatric Publishing, Arlington, VA. www.dsm5.org
  3. American Psychiatric Association (2014) DSM‐5 Development. www.dsm5.org/Pages/Default.aspx Google Scholar
  4. American Psychiatric Publishing (2014) Personality Disorders. www.dsm5.org/Documents/Personality%20Disorders%20Fact%20Sheet.pdf Google Scholar
  5. AWMF online (Stand 05/2008) Persönlichkeitsstörungen, AWMF‐Leitlinien‐Register Nr. 038/015Google Scholar
  6. Barz H (1986) Psychopathologie und ihre psychologischen Grundlagen. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Berne E (2006) Spiele der Erwachsenen (2006) Psychologie der menschlichen Beziehungen. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  8. Bockian NR, Lee A, Fidanque CS (2003) Personality Disorders and Spinal Cord Injury: A Pilot Study. J Clin Pschol Med S 10:307–313CrossRefGoogle Scholar
  9. Bourestom N, Howard M (1965) Personality characteristics of three disability groups. Arch Phys Med Rehabil 46:626–632PubMedGoogle Scholar
  10. Dilling H, Freyberger HJ (Hrsg) (2012) Taschenführer zur ICD‐10‐Klassifikation psychischer Störungen. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Ehret AM, Berking M (2013) DSM‐IV und DSM‐5: Was hat sich tatsächlich verändert? Verhaltenstherapie 23:258–266CrossRefGoogle Scholar
  12. Fiedler P (2007) Persönlichkeitsstörungen, 6. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Herpertz SC, Fiedler P (2013) Persönlichkeitsstile und Persönlichkeitsstörungen: Psychotherapeutische Entwicklungen im Zeichen des DSM‐5. Lindauer Psychotherapiewochen 15. bis 19. April 2013. www.lptw.de/archiv/vortrag/2013/herpertz_fiedler_13.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2014Google Scholar
  16. Roediger E (2006) Grundlagen der Schematherapie nach Jeffrey Young. Schemaentstehung, Fallkonzeption, Therapeutenverhalten – eine Einführung. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 27:189–205Google Scholar
  17. Sachse R (1999) Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie dysfunktionaler Interaktionsstile, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Sachse R (2012) Persönlichkeitsstörungen verstehen. Zum Umgang mit schwierigen Klienten, 8. Aufl. Pychiatrie‐Verlag, BonnGoogle Scholar
  19. Steiner C (2005) Wie man Lebenspläne verändert. Die Arbeit mit Skripts in der Transaktionsanalyse. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  20. Temple R, Elliott T (2000) Personality disorder characteristics and adjustment following spinal cord injury. Top Spinal Cord Inj Rehabil 6:54–65Google Scholar
  21. Wikipedia (Hrsg) http://de.wikipedia.org/wiki/Persönlichkeitsstörung (Zugriff 27. Mai 2014)
  22. Young JE, Klosko JS, Weishaar ME (2005) Schematherapie – ein praxisorientiertes Handbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Sarah Jäggi
    • 1
  • Peter Lude
    • 2
  1. 1.Zentrum für Querschnittgelähmte und HirnverletzteREHAB BaselBaselSchweiz
  2. 2.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz

Personalised recommendations