Advertisement

Somatoforme Störungen

  • Sabine Gottschalk
Chapter

Die zahlreichen körperlichen Funktionsbeeinträchtigungen infolge einer Querschnittlähmung führen zu einer veränderten Körperwahrnehmung und subjektiver Bewertung körperlicher Symptome und Beschwerden. Die Möglichkeiten der psychodiagnostischen Einordnung anhaltender körperlicher Symptome , insbesondere chronischer Schmerzbeschwerden, werden vorgestellt. Besondere Beachtung findet die „Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren (F45.41) und deren differenzialdiagnostische Abgrenzung zu anderen Schmerzdiagnosen, querschnittspezifischen Besonderheiten sowie psychischen Erkrankungen.

Einleitung

Im Zusammenhang mit der eingetretenen Querschnittlähmung beschreiben die Patienten eine Reihe von körperliche Symptomen und veränderten körperlichen Empfindungen. Diese werden häufig als „komisch“, „unheimlich“, „bisher so noch nie erlebt“ und/oder „beängstigend“ wahrgenommen. Hierzu zählen u. a. Schwindel, Luftnot, Erschöpfung, Übelkeit, Mundtrockenheit, verändertes Lage-...

Literatur

  1. Egle UT, Nickel R (2003) Gesprächsführung, Bindungstypologie und Arzt‐Patient‐Beziehung. In: Egle UT, Hoffmann SO, Lehmann KA, Nix WA (Hrsg) Handbuch chronischer Schmerz. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Ermann M (2007) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Morschitzky H (2000) Somatoforme Störungen. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  4. Morschitzky H (2009) Angststörungen. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  5. Nilges P, Rief W (2010) F 45.41 Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren – Eine Kodierhilfe. Schmerz 24:209–212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Rief W, Treede RD, Schweiger U, Henningsen P, Rüddel H, Nilges P (2009) Neue Schmerzdiagnose in der deutschen ICD‐10‐Version. Nervenarzt 80:340–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Sauer N, Eich W (2009) Somatoforme Störungen und Funktionsstörungen. www.aerzteblatt.de/archiv/64188/Somatoforme-Stoerungen-und-Funktionsstoerungen Google Scholar
  8. Schaefert R, Hausteiner-Wiehle C, Häuser W, Ronel J, Herrmann M, Henningsen P (2012) Nicht‐spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden. Dtsch Ärztebl 109:803–813Google Scholar
  9. Shaw R (2009) Patienten mit somatoformen Symptomen im medizinischen Versorgungssystem. In: Shaw R, Eustachi A (Hrsg) Somatoforme und funktionelle Störungen. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  10. Teasell RW, Mehta S, Aubut J, Foulon BL, Wolfe DL, Hsieh JTC, Townson AF, Short C (2010) Pain Following Spinal Cord Injury. In: Eng JJ, Teasell RW, Miller WC, Wolfe DL, Townson AF, Hsieh JTC, Connolly SJ, Mehta S, Sakakibara BM (Hrsg) Spinal Cord Injury Rehabilitation Evidence, Version 3.0Google Scholar
  11. Treede RD, Müller-Schwefe G, Thoma R (2010) Kodierung chronischer Schmerzen im ICD‐10. Schmerz 24:207–208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Wittchen HU, Jacobi F (2001) Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl‐Gesundheitsforsch‐Gesundheitsschutz 44:993–1000CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Sabine Gottschalk
    • 1
  1. 1.Psychologische PsychotherapeutinZentralklinik Bad BerkaBad BerkaDeutschland

Personalised recommendations