Advertisement

Besondere Erlebnisformen und ausgewählte Traumafolgestörungen

  • Peter Lude
  • Martina Neikes
Chapter

In diesem Kapitel werden Störungsbilder aus dem Bereich der neurotischen- und Belastungsstörungen beschrieben, die entweder vorbestehend den Rehabilitationsverlauf negativ beeinflussen oder deren Ausbruch durch den Eintritt der Querschnittlähmung begünstigt oder hervorgerufen werden kann. Im Blickpunkt stehen dabei die für den Alltag in den Querschnittzentren relevanten Störungsbilder, wie die Angststörungen und die Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen. Das im ICD-10 nicht aufgeführte, nach Eintritt einer Querschnittlähmung aber häufig auftretende Oneiroid-Syndrom und die Nahtoderlebnisse werden hier im Zusammenhang mit den Belastungsstörungen extra aufgeführt, ohne eine Zuordnung vornehmen zu wollen. Beide Phänomene werden hier nicht als psychische Störung verstanden, stellen aber häufig eine große Belastung für die Betroffenen dar und können mit Psychoedukation und psychotherapeutischen Interventionen oft leichter verarbeitet und in das Gesamtgeschehen...

Literatur

  1. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (2013) ICD‐10‐GM (Version 2013). www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2013/block-f40-f48.htm Google Scholar
  2. Bonanno GA (2012) Die andere Seite der Trauer: Verlustschmerz und Trauma aus eigener Kraft überwinden. Aisthesis, BielefeldGoogle Scholar
  3. Bonanno GA, Kennedy P, Galatzer-Levy IR, Lude P, Elfstrm ML (2012) Trajectories of resilience, depression, and anxiety following spinal cord injury. Rehabil Psychol 57:236–247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud C, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Woller W (2011) S3‐Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Trauma & Gewalt 3:202–210Google Scholar
  5. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Smithson E (2010) Cognitive appraisals, coping and quality of life outcomes: a multi‐centre study of spinal cord injury rehabilitation. Spinal Cord 48:762–769. doi:10.1038/sc.2010.20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Krause JS, Saunders LL, Newman S (2010) Posttraumatic Stress Disorder and Spinal Cord Injury. Arch Phys Med Rehabil 91:1182–1187PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  8. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161CrossRefGoogle Scholar
  9. Lude P, Zwygart C (2012) Traurigkeit ist ansteckend – Lachen zum Glück auch. Paraplegie 142:24–27Google Scholar
  10. Lude P, Kennedy P, Evans M, Lude Y, Beedie A (2005) Post traumatic symptoms following spinal cord injury: A comparative review of British and Swiss samples. Spinal Cord 43:102–108. doi:10.1038/sj.sc.3101688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Lude P, Kennedy P, Elfström ML (2011) Kognitive Bewertung, Copingstrategien und ihre Wirkung auf die Bewältigung von Querschnittlähmung: erster zusammenfassender Überblick der Ergebnisse einer Multi‐Center‐Längsschnitt‐Studie. Vortrag anlässlich der 24. Jahrestagung der DMGP in Bad Wildbad, DeutschlandGoogle Scholar
  12. Lude-Sigrist Y (2002) Querschnittlähmung: Der Verarbeitungsprozess bei Angehörigen bzw. nahen Bezugspersonen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  13. Melbeck HH (2003) EMDR in der Behandlung akut traumatisierter Patienten. PTSD-UNIT Traumatherapie. Brandenburg KlinikGoogle Scholar
  14. Migliorini C, Tonge B, Taleporos G (2008) Spinal cord injury and mental health. Aust N Z J Psychiatry 42:309–314PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Saunders LL, Krause JS, Focht KL (2012) A longitudinal study of depression in survivors of spinal cord injury. Spinal Cord 50:72–77PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Schmidt-Degenhard M (2004) Die oneiroide Erlebnisform – Ein Bewältigungsversuch von Extremsituationen. Anästh Intensivmed 45:648–653Google Scholar
  17. Schröter-Kunhardt M (2006) Oneiroidales Erleben Bewusstloser. In: Kammerer T (Hrsg) Traumland Intensivstation: Veränderte Bewusstseinszustände und Koma – Interdisziplinäre Expeditionen. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  18. Schulz R, Czaja SJ, Lustig A, Zdaniuk B, Martire LM, Perdomo (2009) Improving the quality of life of caregivers of persons with spinal cord injury: A randomized controlled trial. Rehabil Psychol 54:1–15PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. van Leeuwen CM, Post MW, Hoekstra T, van der Woude LH, de Groot S, Snoek GJ, Mulder DG, Lindeman E (2011) Trajectories in the course of life satisfaction after spinal cord injury: identification and predictors. Arch Phys Med Rehabil 92:207–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Wittchen HU, Jacobi F, Hoyer J (2003) Die Epidemiologie psychischer Störungen in Deutschland. Vortrag im Rahmen des Kongresses: Psychosoziale Versorgung in der Medizin, Hamburg. www.psychologie.tu-dresden.de/i2/klinische/mitarbeiter/publikationen/jacobi-p/Wittchen-HH-290903.pdf Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Peter Lude
    • 1
  • Martina Neikes
    • 2
  1. 1.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz
  2. 2.Querschnittgelähmten-ZentrumBerufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations