Advertisement

Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

  • Jörg Eisenhuth
Chapter

Abhängigkeitserkrankungen sind häufige Unfallursache, die zu einer Querschnittlähmung führen. Kurz- und langfristig sind sie mitverantwortlich für erhebliche medizinische Komplikationen, die zu stationären Wiederaufnahmen führen. Daher ist eine multidisziplinäre Entwöhnungsbehandlung dringend anzuraten.

Einleitung

Abhängigkeitserkrankungen sind regelmäßig vorkommende Nebendiagnosen in der Behandlung von Menschen mit Querschnittlähmung. Am häufigsten ist der Alkohol - und Nikotinabusus, dann folgen Medikamenten- und Opiatabhängigkeit und der multiple Substanzgebrauch. Alkohol- oder Drogenkonsum sind die häufigsten Unfallursachen bei traumatischen Querschnittlähmungen.

Der Konsum psychotroper Substanzen erschwert auch die Behandlung im Querschnittzentrum. Bereits Sauer ( 2003) schreibt über seine Rehabilitation im Jahr 1963 bei Ludwig Guttmann in Stoke Mandeville, dass ein Mitpatient das Zentrum wegen übermäßigen Alkoholkonsums verlassen musste, weil er seine Therapien nicht regelmäßig...

Literatur

  1. Burke DA, Linden RD, Zhang YP, Meiste AC, Shields CB (2001) Incidence rates and populations at risk for spinal cord injury: a regional study. Spinal Cord 39:274–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dilling H, Freyberger HJ (2012) Taschenführer zur ICD‐10‐Klassifikation psychischer Störungen: Mit Glossar und Diagnostischen Kriterien sowie Referenztabellen ICD‐10 vs. ICD‐9 und ICD‐10 vs. DSM‐IV‐TR. Huber, BernGoogle Scholar
  3. DMGP-Arbeitskreis Psychologie (2012) Psychologische Aspekte in der Dekubitusprophylaxe. www.dmgp.de/index.php?option=com_content&view=article&id=182&Itemid=167 Google Scholar
  4. Findley PA, Banerjea R, Sambamoorthi U (2011) Excess mortality associated with mental illness and substance use disorders among veteran clinic users with spinal cord injury. Disabil Rehabil 33:1608–1615. doi:10.3109/09638288.2010.540294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Garrison A, Clifford K, Gleason SF, Tun CG, Brown R, Garshick EJ (2004) Alcohol use associated with cervical spinal cord injury. Spinal Cord Med 27:111–115Google Scholar
  6. Gerner HJ (1995) Die Entwicklung der Paraplegiologie in der Bundesrepublik Deutschland. In: Michel D (Hrsg) Die Entwicklung der Paraplegiologie in Europa. Paraplegie, Basel, S 14–27Google Scholar
  7. Gerner HJ (2007) DLRG und Orthopädie‐Professor Gerner warnen vor dem sinnlosen Sprung in den Rollstuhl. www.dlrg.de/fuer-mitglieder/einsatz-und-medizin/ausgabeseite/archiv/archivmeldung-im-detail/artikel/981.html Google Scholar
  8. Heinemann AW, Goranson N, Ginsburg K, Schnoll S (1989) Alcohol use and activity patterns following spinal cord injury. Rehabil Psychol 34:191–205Google Scholar
  9. Kennedy P (2009) Coping Effectively With Spinal Cord Injury. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Kirubakaran VR, Kumar VN, Powell BJ, Tyler AJ, Armatas PJ (1986) Survey of alcohol and drug misuse in spinal cord injured veterans. J Stud Alcohol 47:223–227PubMedGoogle Scholar
  11. Sauer M (2003) The spirit of Stoke Mandeville. In: Gerner HJ (Hrsg) Querschnittlähmung. Steinkopff, Darmstadt, S 41–47Google Scholar
  12. Saunders LL, Krause JS (2011) Psychological Factors Affecting Alcohol Use after Spinal Cord Injury. Spinal Cord 49:637–642PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Sekhon LH, Fehlings MG (2001) Epidemiology, demographics, and pathophysiology of acute spinal cord injury. Spine 26(24 Suppl):2–12CrossRefGoogle Scholar
  14. Tate DG, Forchheimer MB, Krause JS, Meade MA, Bombardier CH (2004) Patterns of alcohol and substance use and abuse in persons with spinal cord injury: risk factors and correlates. Arch Phys Med Rehabil 85:1837–1847PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Waller PF, Hill EM, Maio RF, Blow FC (2003) Alcohol effects on motor vehicle crash injury. Alcohol Clin Exp Res 27:695–703PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Jörg Eisenhuth
    • 1
  1. 1.Abteilung für Rückenmarksverletzte, Psych. PsychotherapeutWerner-Wicker-KlinikBad WildungenDeutschland

Personalised recommendations