Advertisement

Organische, einschließlich symptomatische psychische Störungen

  • Wilhelm Strubreither
  • Ingo Pals
Chapter

Bei Patienten mit einer Kombination aus Querschnittverletzung und organisch bedingter psychischer Störung ist die Diagnostik und Behandlungs- bzw. Rehabilitationsplanung eine besondere Herausforderung. Im Folgenden werden praxisrelevante Hinweise hinsichtlich der Befunderstellung und Intervention bei Patienten mit multimorbidem Störungsbild vermittelt.

Grundlagen

Als organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen werden nach der „International Classification of Diseases“ diejenigen Störungen definiert, denen eine Störung des psychischen Zustandes aufgrund einer organischen Ätiologie zugrunde liegt (ICD-10, Code F0). Weiterhin wird innerhalb dieser Störungsgruppe zwischen primären und sekundären Hirnfunktionsstörungen unterschieden:

  • Psychische Störungen als direkte Folge eines hirnorganischen Ereignisses mit morphologisch fassbaren Veränderungen (z. B. Schädel-Hirn-Trauma, Hirntumoren, Hypoxie) bezeichnet man als primäre Hirnfunktionsstörungen .

  • Ist das Gehirn als...

Literatur

  1. Flückiger C, Wüsten G (2008) Ressourcenaktivierung. Ein Manual für die Praxis. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Gauggel S (2014) Neuropsychologische Therapie bei Gedächtnisstörungen. In: Bartsch T, Falkai P (Hrsg) Gedächtnisstörungen: Diagnostik und Rehabilitation. Springer, Berlin, S 339–354Google Scholar
  3. Gauggel S, Schoff-Tams K (2009) Psychotherapeutische Interventionen bei Patienten mit Erkrankungen oder Verletzungen des Zentralnervensystems. In: Sturm W, Hermann M, Münte TF (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 823–842CrossRefGoogle Scholar
  4. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Hermann M, Strakstein SE, Wallesch C-W (1999) Neuropsychiatrische Störungen in der Neurorehabilitation. In: Frommelt P, Grötzbach H (Hrsg) Neuro Rehabilitation. Blackwell Wissenschafts‐Verlag, Berlin Wien, S 337–346Google Scholar
  6. Herrmann M, Lautenbacher S (2009) Klinische Neuropsychiatrie. In: Sturm W, Hermann M, Münte TF (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 155–172CrossRefGoogle Scholar
  7. Macciocchi SN, Bowman B, Coker J, Apple D, Leslie D (2004) Effect of co‐morbid traumatic brain injury on functional outcome of persons with spinal cord injuries. Am J Phys Med Rehabil 83:22–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Pauls H, Reicherts M (2013) Allgemeine Basiskompetenzen für sozialtherapeutische Beratung – ein Konzept zur Systematisierung. In: Pauls H, Stockmann P, Reicherts M (Hrsg) Beratungskompetenzen für die psychosoziale Fallarbeit. Lambertus, Freiburg i. Br., S 57–78Google Scholar
  9. Perrez M, Reicherts M (1992) Stress, coping, and health. A situation‐behavior approach. Theory, methods, applications. Foreword by R.S. Lazarus. Hogrefe & Huber, SeattleGoogle Scholar
  10. Prigatano GP (2004) Psychotherapeutische Interventionen bei Patienten und Familienangehörigen. Springer, Berlin Heidelberg, S 157–176Google Scholar
  11. Schemmel H, Schaller J (Hrsg) (2003) Ressourcen. Ein Hand‐ und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  12. Strubreither W, Hackbusch B, Herrmann-Gruber M, Stahr G, Jonas HP (1997) Neuropsychological aspects of the rehabilitation of patients with a paralysis from a spinal cord injury who also have a brain injury. Spinal Cord 35:487–492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Sturm W (2009) Aufgaben und Strategien neuropsychologischer Diagnostik. In: Sturm W, Hermann M, Münte TF (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 317–328CrossRefGoogle Scholar
  14. Vogel M, Maier D (2013) Querschnittlähmung. In: Bühren V, Josten C (Hrsg) Chirurgie der verletzten Wirbelsäule. Frakturen, Instabilitäten, Deformitäten. Springer, Berlin Heidelberg, S 347–364CrossRefGoogle Scholar
  15. Wetterling T (2002) Organisch psychische Störungen – Hirnorganische Psychosyndrome. Steinkopff, Darmstadt, Kap. 2Google Scholar
  16. Wüsten G (2013) Ressourcenorientierung. In: Pauls H, Stockmann P, Reicherts M (Hrsg) Beratungskompetenzen für die psychosoziale Fallarbeit. Lambertus, Freiburg i. Br., S 119–143Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Strubreither
    • 1
  • Ingo Pals
    • 2
  1. 1.Rehabilitationszentrum HäringAllgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVABad HäringÖsterreich
  2. 2.Psychologischer DienstBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik MurnauMurnauDeutschland

Personalised recommendations