Advertisement

Komorbidität zwischen Querschnittlähmung und Psyche

  • Martina Neikes
Chapter

Eine Querschnittlähmung hat viele Begleiterscheinungen, zu denen neben somatischen Beschwerden wie beispielsweise Schmerzen auch psychische Beeinträchtigungen unterschiedlicher Qualität und Intensität gehören können. In diesem Artikel werden die möglichen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge erläutert, die Schwierigkeiten einer exakten Diagnostik geschildert und entsprechende Lösungsansätze angezeigt.

Körperliche Erkrankungen und psychische Komorbidität

Ehlert u. Kienzle (1998) nennen sieben verschiedene Arten des Zusammenhangs zwischen einer körperlichen Erkrankung und einer psychischen Störung. Mit Bezug auf eine Querschnittlähmung (die an sich keine Krankheit ist) lauten diese:

  1. 1.

    Eine psychische Störung kann Folge der Querschnittlähmung sein, beispielweise kann eine Anpassungsreaktion nach Eintritt der Lähmungssituation eintreten.

     
  2. 2.

    Die Querschnittlähmung kann Folge einer psychischen Störung sein, beispielhaft sei hier der Fenstersprung in suizidaler Absicht genannt.

     
  3. 3.

    Eine...

Literatur

  1. Arbeitskreis Psychologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (2003) Interne AbsprachenGoogle Scholar
  2. Arolt V, Driessen M, Bangert-Verleger A, Neubauer H, Schürmann A, Seibert W (1995) Psychische Störungen bei internistischen und chirurgischen Krankenhauspatienten. Prävalenz und Behandlungsbedarf. Nervenarzt 66:670–677PubMedGoogle Scholar
  3. Baumeister H, Härter M (2011) Psychische Komorbidität bei muskuloskelettalen Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 54:52–58PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Ehlert U, Kienzle S (1998) Kognitive Verhaltenstherapie bei körperlichen Erkrankungen. In: Hautzinger M (Hrsg) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen. Psychologie Verlagsunion, Weinheim, S 333Google Scholar
  5. Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud C, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Woller W (2011) S3‐Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Trauma & Gewalt 3:202–210Google Scholar
  6. Härter M, Baumeister H (2007) Ätiologie psychischer Störungen bei chronischen körperlichen Erkrankungen. In: Härter M, Baumeister H, Bengel J (Hrsg) Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer, Heidelberg, S 1–14CrossRefGoogle Scholar
  7. Herrmann-Lingen C, Buss U, Snaith RP (2011) Deutsche Adaptation der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) von R.P. Snaith und A.S. Zigmond. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Herzog T, Stein B (2003) Prävalenz und versorgungsrelevanter Bedarf. In: Herzog T, Stein B, Söllner W, Franz M (Hrsg) Konsiliar‐ und Liaisonpsychosomatik und ‐psychiatrie. Reihe: Rudolf G, Eich W (Reihenherausgeber) Leitlinien Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Abstimmung mit den AWMF‐Fachgesellschaften. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Smithson E (2010) Cognitive appraisals, coping and quality of life outcomes: a multi‐centre study of spinal cord injury rehabilitation. Spinal Cord 48:762–769. doi:10.1038/sc.2010.20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. In: Psychotherapie. Forum 18:153–161Google Scholar
  11. Robert Koch-Institut (Hrsg) (2012) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, S 42Google Scholar
  12. Siller J (1969) Psychological situation of the disabled with spinal cord injuries. Rehabil Lit 30:290–296PubMedGoogle Scholar
  13. Wittchen HU, Jacobi F, Hoyer J (2003) Die Epidemiologie psychischer Störungen in Deutschland. Vortrag im Rahmen des Kongresses: Psychosoziale Versorgung in der Medizin, Hamburg. www.psychologie.tu-dresden.de/i2/klinische/mitarbeiter/publikationen/jacobi-p/Wittchen-HH-290903.pdf Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Martina Neikes
    • 1
  1. 1.Querschnittgelähmten-ZentrumBerufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations