Advertisement

Zielsetzungen in der Rehabilitation

  • Mark Mäder
Chapter

Die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) dient als Grundlage für die Festlegung von Hauptzielen und Teilzielen in der Rehabilitation. Durch Beschreibung des biopsychosozialen und des partnerschaftlichen Modells sowie der Interprofessionalität im Team ist die Zielsetzung als interaktiver Prozess gegeben. Ziele und Teilziele werden gemeinsam mit dem Patienten und im Team festgelegt. Dieser hohe Anspruch wird kontinuierlich durch Qualitätssicherung überprüft. Der psychologische Dienst hat durch seine Aufgabe und seine Kompetenzen eine besondere Bedeutung und Verpflichtung in diesem Prozess.

Ziele als zentrales Thema

Das Festlegen von Zielen ist das zentrale Thema in der Rehabilitation … (Barnes u. Ward 2000)

Im Technical Report 668/1981 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) findet sich folgende Definition für die Rehabilitation :

Rehabilitation umfasst den koordinierten Einsatz medizinischer, sozialer, beruflicher, pädagogischer und technischer...

Literatur

  1. Barnes M, Ward A (2000) Textbook of Rehabilitation Medicine. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  2. Beauchamp T, Childress JF (1979) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. Bruner J (2002) Making stories. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Cassell J (2004) Recapturing the art of what is uniquely true. Lancet 9436:749–750Google Scholar
  5. Emmons RA (2003) The Psychology of Ultimative Concerns. Motivation and sprituality in psychology. Guilford Pess, New YorkGoogle Scholar
  6. Frankl V (2004) Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. Gauggel S, Billino J (2002) The effects of goal setting on the arithmetik performance of brain‐damaged patients. Arch Clin Neuropsychol 17:283–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Smithson EF (2011) Psychologcal contibutions to functonal independence: a longitudinal investigation of spinal cord injury rehabilitation. Arch Phys Med Rehabil 92:597–602PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Pschologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161CrossRefGoogle Scholar
  10. Lude P, Kennedy P, Evans M, Lude Y, Beedle A (2005) Post traumatic distress symptoms following spinal cord injury: a comparative review of European samples. Spinal Cord 43:102–108PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Spreyermann R, Lüthi H, Baumberger ME, Wirz M, Mäder M (2011) Long‐term follow‐up of patients with spinal cord injury with a new ICF‐based tool. Spinal Cord 49:203–205CrossRefGoogle Scholar
  12. Wallace MA, Kendall MB (2013) Transitional rehabilitation goals for people with spinal cord injury: looking beyond the hospital walls. Disabil Rehabil 36:643–650Google Scholar
  13. World Health Organisation (2001) International Classification of Functioning, Disability and Health: ICF. WHO, Geneva. http://de.wikipedia.org/wiki/Rehabilitation

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Mark Mäder
    • 1
  1. 1.Zentrum für Querschnittgelähmte und HirnverletzteREHAB BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations