Advertisement

Bewältigungsprozesse

  • Peter Lude
Chapter

Hier geht es zunächst um einige allgemeine Aspekte der Rehabilitation im zeitlich begrenzten stationären Aufenthalt. Gefordert ist, dass sich die Rehabilitationspsychologie ihres Potenzials wesentlich bewusster wird und ihre zentrale Aufgabe – die Persönlichkeitsstärkung der Menschen mit Querschnittlähmung – entschiedener wahrnimmt. Dazu muss sie innerhalb des Rehabilitationssystems den nötigen Respekt erlangen und auch klinische Erfahrungen von Patienten aufgreifen und widerspiegeln. Im Gegensatz dazu ist der nachstationäre Bewältigungsprozess vor allem durch die individuelle Leistung im Rahmen des jeweiligen (privaten) sozialen Umfeldes gekennzeichnet. Wird während der Erstrehabilitation insbesondere Wert auf die funktionale Selbstständigkeit gelegt, so geht es im nachstationären Bewältigungsprozess um die Entwicklung der persönlichen Eigenständigkeit, die innere Stärkung sowie die Definition und Erfüllung von Rollenerwartungen in Familie, Arbeit und Gesellschaft. Dabei spielt die...

Literatur

Zu Abschnitt 27.1

  1. Anson CA, Shepherd C (1996) Incidence of secondary complications in spinal cord injury. Int J Rehabil Res 19:55–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bonanno GA (2012) Die andere Seite der Trauer: Verlustschmerz und Trauma aus eigener Kraft überwinden. Aisthesis, BielefeldGoogle Scholar
  3. Bonanno GA (2012) George Bonanno: Measuring human resilience. Pop Iceland. www.youtube.com/watch?v=M-W7wJlB6Y8 Google Scholar
  4. Bonanno GA, Kennedy P, Galatzer-Levy IR, Lude P, Elfström ML (2012) Trajectories of resilience, depression, and anxiety following spinal cord injury. Rehabilitation Psychology 57:236–247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Buck M, Beckers D (1993) Rehabilitation bei Querschnittlähmung. Ein multidisziplinärer Leitfaden. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Cairns DM, Adkins RH, Scott MD (1996) Pain and depression in acute traumatic spinal cord injury: origins of chronic problematic pain. Arch Phys Med Rehabil 77:329–335PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Cranach M von, Mächler E, Steiner V (1983–84) Die Organisation zielgerichteter Handlungen. Ein Forschungsbericht aus dem Psycholog. Institut der Universität BernGoogle Scholar
  8. Demirel G, Yllmaz H, Gençosmanoglu B, Kesitas N (1998) Pain following spinal cord injury. Spinal Cord 36:25–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Elfström ML, Kreuter M, Rydén A, Persson L-O, Sullivan M (2002) Effects of coping on psychological outcome when controlling for background variables: a study of traumatically spinal cord lesioned persons. Spinal Cord 40:408–415PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Feder A, Nestler EJ, Westphal M, Charney DS (2010) Psychobiological Mechanisms of Resilience to Stress. In: Reich JW, Zautra AJ, Hall JS (Hrsg) Handbook of Adult Resilience. Guilford, New York, S 35–54Google Scholar
  11. Griffiths HC, Clinpsy D, Kennedy P (2012) Continuing With Life As Normal: Positive Psychological Outcomes Following Spinal Cord Injury. Top Spinal Cord Inj Rehabil 18:241–252PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Jensen Hoffman MPAJ, Cardenas DD (2005) Chronic pain in individuals with spinal cord injury: a survey and longitudinal study. Spinal Cord 43:704–712CrossRefGoogle Scholar
  13. Kennedy P, Chessell ZJ (2013) Traumatic versus non‐traumatic spinal cord injuries: are there differential rehabilitation outcomes? Spinal Cord 51:579–583. doi:10.1038/sc.2013.27PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Kennedy P, Frankel H, Gardner B, Nuseibeh I (1997) Factors associated with acute and chronic pain following traumatic spinal cord injuries. Spinal Cord 35:814–817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Kennedy P, Lude P, Taylor N (2006) Quality of life, social participation, appraisals and coping post spinal cord injury: a review of four community samples. Spinal Cord 44:95–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Cox A (2013) Perceptions of gain following spinal cord injury: a qualitative analysis. Rehabilitation 19:202–210Google Scholar
  17. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, Appraisal, and Coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  18. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  19. Lude P (2014) Lebensmotto Fitness – Einschränkung als Voraussetzung für Lebendigkeit? In: Lude P, Vischer F, Studer WM (Hrsg) Warum das Leben weitergeht – auch im Alter und mit Behinderung. Johannes Petri/Schwabe AG und EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG, BaselGoogle Scholar
  20. Lude P, Kennedy P, Evans M, Lude Y, Beedie A (2005) Post traumatic symptoms following spinal cord injury: A comparative review of British and Swiss samples. Spinal Cord 43:102–108. doi:10.1038/sj.sc.3101688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Lude P, Kennedy P, Elfström ML (2009) Replication of the airbag effect. Poster presented at the ISCoS‐Meeting (International Spinal Cord Society), Florence, ItalyGoogle Scholar
  22. Lude P, Kennedy P, Elfström ML (2012) Kognitive Bewertung, Copingstrategien und ihre Wirkung auf die Bewältigung von Querschnittlähmung: Eine psychologische Multi‐Center‐Längsschnitt‐Studie, S 18–22Google Scholar
  23. Paralyzed Veterans of America (2008) Early Acute Management in Adults with Spinal Cord Injury. A Clinical Practice Guideline for Health‐Care Professionals. J Spinal Cord Med 31:408–479Google Scholar
  24. Rogers CR (1961) On becoming a person: A therapist’s view of psychotherapy. Houghton Mifflin, BostonGoogle Scholar
  25. Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (2012) Lehrmittel Paradidact. Zentrale Dienste, Nottwil. www.spv.ch/__/frontend/handler/document.php?id=245&type=42 Google Scholar
  26. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Eine medizinpsychologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  27. Trieschmann RB (1988) Spinal cord injuries: Psychological, social and vocational rehabilitation. Demos, New YorkGoogle Scholar
  28. Witte W (1988) Einführung in die Rehabilitations‐Psychologie. Bearbeitet und herausgegeben von R. Brackhane. Huber, BernGoogle Scholar

Zu Abschnitt 27.2

  1. Bengel J, Koch U (Hrsg) (2000) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Themen, Strategien und Methoden der Rehabilitationsforschung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Ducharme SH, Gill KM (2006) Sexualität bei Querschnittlähmung. Antworten auf Ihre Fragen. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Hall KM, Knudsen ST, Wright J, Charlifue SW, Graves DE, Werner P (1999) Follow‐up study of individuals with high tetraplegia (C1‐C4) 14 to 24 years postinjury. Arch Phys Med Rehabil 80:1507–1513PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kennedy P, Rogers BA (2000) Anxiety and depression after spinal cord injury: a longitudinal analysis. Arch Phys Med Rehabil 81:932–937 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Kennedy P, Lude P, Taylor N (2006) Quality of life, social participation, appraisals and coping post spinal cord injury: a review of four community samples. Spinal Cord 44:95–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  7. Lude-Sigrist Y (2002) Querschnittlähmung: Der Verarbeitungsprozess bei Angehörigen bzw. nahen Bezugspersonen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  8. Meyerhans M (1999) Querschnittgelähmt – Und was passiert in der Seele? In: Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (Hrsg) Paradidact. Lehrmittel, Nottwil, S 1–5Google Scholar
  9. Rotter JB (1966) General expectancies for internal vs. external control for reinforcement. Psychol Monogr 80:1–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schnarch D (2007) Die Psychologie sexueller Leidenschaft. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  11. Steiner C (2009) Wie man Lebenspläne verändert: Die Arbeit mit Skripts in der Transaktionsanalyse. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Peter Lude
    • 1
  1. 1.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz

Personalised recommendations