Advertisement

Gesund – was ist das?

  • Jörg Eisenhuth
  • Peter Lude
Chapter

Der Mensch ist aufs Überleben programmiert und wird insofern versuchen, auch eine Querschnittlähmung zu bewältigen und möglichst gesund zu überstehen. Es wird zwischen Gesundheit als Norm und Zustand sowie Gesundheit als Kontinuum und dynamischer Prozess unterschieden. Gesundheit wird durch Kohärenz und Resilienz gesichert bzw. wiederhergestellt. Resilienz ist erlernbar und kann während der Rehabilitation durch Rehabilitationsexperten von außen gefördert oder beeinflusst werden.

Einleitung

Was ist eine gesunde Reaktion in Anbetracht einer Querschnittlähmung? Soll man lachen oder weinen? Worin besteht die psychische Herausforderung durch eine Querschnittlähmung? Ist eine Querschnittlähmung überhaupt eine Herausforderung? Kann man sie nicht einfach nur erdulden? Könnte man sie nicht einfach ablehnen und mit ihr auch das Leben beenden? Doch, das kann man. Aber wie kommt überhaupt jemand dazu, eine Querschnittlähmung als Herausforderung anzunehmen?

Unser Organismus lernte im Laufe seiner...

Literatur

  1. Angermeyer MC, Kilian R, Matschinger H (2000) WHOQOL‐100 und WHOQOL‐BREF. Handbuch für die deutschsprachigen Versionen der WHO‐Instrumente zur internationalen Erfassung von Lebensqualität. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1979) Health, Stress, and Coping. Jossey‐Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. Jossey‐Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  4. Antonovsky A (1989) Die salutogenetische Perspektive: Zu einer neuen Sicht von Gesundheit und Krankheit. Meducs 2:51–57Google Scholar
  5. Antonovsky A (1993) Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke A, Broda M (Hrsg) Psychosomatische Gesundheit. Versuch einer Abkehr vom Pathogenese‐Konzept. DGVT, Tübingen, S 3–14Google Scholar
  6. American Psychological Association (2009) Road to resilience. www.apa.org/helpcenter/road-resilience.aspx Google Scholar
  7. Bonanno GA (2013) The science of resilience: Understanding the human capacity to thrive in the face of extreme adversity. Unveröffentlichter Vortrag. 5th ESPA Meeting. Sunnaas Rehabilitation Hospital, Nesoddtangen, Oslo, NorwayGoogle Scholar
  8. Bonanno GA, Kennedy P, Galatzer-Levy IR, Lude P, Elfström ML (2012) Trajectories of resilience, depression, and anxiety following spinal cord injury. Rehabil Psychol 57:236–247. doi:10.1037/a0029256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. BrainandSpinalCord.org (2010) Coping Skills for the Survivor. www.brainandspinalcord.org/coping-spinal-cord-injury/index.html Google Scholar
  10. Chase BW, Cornille TA, English RW (2000) Life Satisfaction among persons with spinal cord injuries. J Rehabil 66:14–20Google Scholar
  11. Dezarnaulds A, Ilchef R (2002) Psychological Adjustment after Spinal Cord Injury. Useful Strategies for Health Professionals: Clinical Information Access Program. www.ciap.health.nsw.gov.au Google Scholar
  12. Eisenhuth J (2012) Funktionales Verhaltensmuster „Bewältigungsverhalten und Stresstoleranz“ – Verarbeitungsprozess. In: Haas U (Hrsg) Pflege von Menschen mit Querschnittlähmung. Huber, Bern, S 339–366Google Scholar
  13. Frankfurter Rundschau (Hrsg) (2013) Arm macht krank. Titel der Tablet‐Version vom 28.05.2013Google Scholar
  14. Kennedy P (2009) Coping Effectively With Spinal Cord Injury. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Kennedy P, Lude P, Taylor N (2006) Quality of life, social participation, appraisals and coping post spinal cord injury: a review of four community samples. Spinal Cord 44:95–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Smithson E (2010a) Sense of coherence and psychological out‐comes in people with spinal cord injury: appraisals and behavioural responses. Brit J Health Psychol 15:611–621CrossRefGoogle Scholar
  17. Kennedy P, Sherlock O, McClelland M, Short D, Royle J, Wilson C (2010b) A multi‐centre study of the community needs of people with spinal cord injuries: the first 18 months. Spinal Cord 48:15–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Kennedy P, Lude P, Elfström ML, Cox A (2013) Perceptions of gain following spinal cord injury: a qualitative analysis. Top Spinal Cord Inj Rehabil 19:202–210PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Krause J, Stanwyck C, Maides J (1998) Locus of Control and Life Adjustment: Relationship Among People with Spinal Cord Injury. Rehabil Couns Bull 41:162–172Google Scholar
  20. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht vs. Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Hist. Fakultät, BernGoogle Scholar
  21. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161CrossRefGoogle Scholar
  22. Lude P (2012) Empowerment von innen & aussen bei Querschnittlähmung: Das Wichtigste, was Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn unbedingt gehört haben sollten. Vortrag auf der 25. Jahrestagung der DMGP, BaselGoogle Scholar
  23. Lude P, Lude-Sigrist Y (2008) Bewältigungsstrategien. In: FGQ: Sonderheft „Gesundheit“ der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten. Humanis, Mölsheim, S 21–25Google Scholar
  24. Lude P, Kennedy P, Evans M, Lude Y, Beedie A (2005) Post traumatic distress symptoms following spinal cord injury: a comparative review of European samples. Spinal Cord 43:102–108. doi:10.1038/sj.sc.3101688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Mand P (2008) Vorwort: Für sich selbst Verantwortung übernehmen. In: FGQ: Sonderheft „Gesundheit“ der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten. Humanis, Mölsheim, S 3Google Scholar
  26. Renneberg B, Hammelstein P (2006) Gesundheitspsychologie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  27. Sauer M (2003) The spirit of Stoke Mandeville. In: Gerner HJ (Hrsg) Querschnittlähmung. Steinkopff, Darmstadt, S 41–47Google Scholar
  28. Seiler S (2001) Bewältigung der traumatischen Querschnittslähmung. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  29. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Eine medizinpsychologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  30. van Leeuwen CM, Post MW, Westers P, van der Woude LH, de Groot S, Sluis T, Slootman H, Lindeman E (2012) Relationships between activities, participation, personal factors, mental health, and life satisfaction in persons with spinal cord injury. Arch Phys Med Rehabil 93: 82–89. doi: 10.1016/j.apmr.2011.07.203. Epub 2011 Oct 5.Google Scholar
  31. Westgren N, Levi R (1998) Quality of Life and traumatic spinal cord injury. Arch Phys Med Rehabil 79:1433–1439PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. World Health Organization (1948) Präambel zur Satzung. WHO, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Jörg Eisenhuth
    • 1
  • Peter Lude
    • 2
  1. 1.Abteilung für Rückenmarksverletzte, Psych. PsychotherapeutWerner-Wicker-KlinikBad WildungenDeutschland
  2. 2.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz

Personalised recommendations