Advertisement

Neue Ansätze

  • Szilvia Geyh
  • Peter Lude
Chapter

In diesem Kapitel geht es um die Vor- und Nachteile der Einordnung einer Querschnittlähmung in die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ) der Weltgesundheitsorganisation WHO (2001). Nachdem die ICF zunehmend in der Rehabilitation Anwendung findet, stellt sich regelmäßig die Frage: Wie ordnen wir „Bewältigung“ als zentrales Thema nach einer Querschnittlähmung korrekt in das Rahmenwerk und in die Klassifikation der ICF ein?

ICF – das biopsychosoziale Modell

  • P. Lude

Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) der Weltgesundheitsorganisation WHO (2001) gesteht stillschweigend die beschränkte Erklärungskraft jeglicher medizinischer Diagnose ein, was die Vorhersage eines jeden maßgeblichen Kennwertes der Anpassung anbelangt, und sie erkennt den starken Einfluss verhaltensbezogener und sozialer Faktoren bei der Bewältigung eines Traumas an (Elliott u. Warren 2007). Im Gegensatz zum medizinischen...

Literatur

Zu Abschnitt 23.1

  1. von Cranach M, Kalbermatten U, Gugler B, Indermühle K (1980) Zielgerichtetes Handeln. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD‐10 Kapitel V (F). Klinisch‐diagnostische Leitlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Elliott TR, Warren AM (2007) Why psychology is important in rehabilitation. In: Kennedy P (Hrsg) Psychological Management of Physical Disability. A practitioner’s guide. Routledge, London, S 16–39Google Scholar
  4. Gerdes N, Weis J (2000) Zur Theorie der Rehabilitation. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 41–68CrossRefGoogle Scholar
  5. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161CrossRefGoogle Scholar
  6. Schuntermann MF (2007) Einführung in die ICF. Grundkurs, Übungen, offene Fragen, 2. Aufl. Ecomed Medizin,, Landsberg/LechGoogle Scholar
  7. WHO (2001) ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit). http://de.wikipedia.org/wiki/International_Classification_of_Functioning,_Disability_and_Health Google Scholar

Zu Abschnitt 23.2

  1. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit: ICF. Weltgesundheitsorganisation, GenfGoogle Scholar
  2. Folkman S, Moskowitz JT (2004) Coping: pitfalls and promise. Ann Rev Psychol 55:745–774CrossRefGoogle Scholar
  3. Geyh S, Müller R, Peter C, Bickenbach J, Post MWM, Stucki G, Cieza A (2011a) Capturing the psychologic‐personal perspective in spinal cord injury. Am J Phys Med Rehabil 90:S79–S96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Geyh S, Peter C, Müller R, Bickenbach JE, Kostanjsek N, Üstün BT, Stucki G, Cieza A (2011b) The Personal Factors of the International Classification of Functioning, Disability and Health in the literature – a systematic review and content analysis. Disabil Rehabil 33:1089–1102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Grotkamp S, Cibis W, Behrens J, Bucher PO, Deetjen W, Nyffeler ID, Gutenbrunner C, Hagen T, Hildebrandt M, Keller K, Nuchtern E, Rentsch HP, Schian H, Schwarze M, Sperling M, Seger W (2010) Personbezogene Faktoren der ICF – Entwurf der AG „ ICF “ des Fachbereichs II der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Gesundheitswesen 72:908–916PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Lazarus R, Folkman S (1984) Stress appraisal and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  7. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw‐Hill, New YorkGoogle Scholar
  8. Lazarus RS (1993) Coping theory and research: past, present, and future. Psychosom Med 55:234–247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Schuntermann MF (2007) Einführung in die ICF. Grundkurs, Übungen, offene Fragen, 2. Aufl. Ecomed Medizin,, Landsberg/LechGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Szilvia Geyh
    • 1
  • Peter Lude
    • 2
  1. 1.Wissenschaftliche ProjektleiterinSchweizer Paraplegiker-ForschungNottwilSchweiz
  2. 2.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz

Personalised recommendations