Advertisement

Psychologische Theorien zur Bewältigung

  • Wilhelm Strubreither
  • Peter Lude
Chapter

Die Psychologie entwickelte sich in den letzten gut 120 Jahren, indem sie versuchte, zeitgemäße Antworten auf Probleme der Gesellschaft zu geben. Dabei gründet jede Theorie auf einem bestimmten Menschenbild oder Paradigma. Sie macht sich Vorstellungen über das Verhalten, Erleben und Funktionieren des Menschen aus dem jeweiligen Blickwinkel. Im Folgenden werden verschiedene psychologische Theorien daraufhin untersucht, inwieweit sie für die Bewältigung einer Querschnittlähmung nützlich sind.

Mentalistische Ansätze

Gemäß Budde ( 1988) erfreuen sich mentalistische Ansätze zur Erfassung der psychischen Auswirkungen von dauerhaften körperlichen Schädigungen auf das Verhalten und Erleben betroffener Menschen in der Rehabilitationspraxis einer großen Beliebtheit. Die mentalistischen Konzepte gehen davon aus, dass

… alle Verhaltensweisen auf ein bestimmtes Ziel hin ausgerichtet sind, ein Motiv haben, und dass das Verhalten durch irgendeine interne motivationale Kraft oder Energie angetrieben...

Literatur

Zu Abschnitt 22.1

  1. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar

Zu Abschnitt 22.2

  1. Adler A (1924) Individualpsychologie. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  2. Bonanno GA (2012) Die andere Seite der Trauer: Verlustschmerz und Trauma aus eigener Kraft überwinden. Aisthesis, BielefeldGoogle Scholar
  3. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar
  4. Gratzer W, Linder S, Strubreither W (2003) Psychische Verarbeitungsformen einer Querschnittlähmung. In: AUVA (Hrsg) Ganzheitliche Pflege – die Chance für erfolgreiche Rehabilitation, 5. Aufl. AVUA, WienGoogle Scholar
  5. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, BernGoogle Scholar
  7. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161Google Scholar
  8. Lude-Sigrist Y (2002) Querschnittlähmung: Der Verarbeitungsprozess bei Angehörigen bzw. nahen Bezugspersonen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, BernGoogle Scholar
  9. Marx J (2000) Die Bedeutung der Trauerarbeit für die poststationäre Rehabilitation traumatisch Querschnittgelähmter. Bezugsquelle: Hanno Kock, Psychologe am BG‐Unfallkrankenhaus. unveröffentlichtes Manuskript, HamburgGoogle Scholar
  10. Meyerhans M (1999) Querschnittgelähmt – Und was passiert in der Seele? In: Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (Hrsg) Paradidact. Lehrmittel, Nottwil, Schweiz, S 1–5Google Scholar
  11. Seidler E (1988) Historisch Elemente im Umgang mit Behinderung. In: Koch U, Lucius-Hoene G, Stegie R (Hrsg) Handbuch der Rehabilitationspsychologie. Springer, Berlin, S 3–19Google Scholar
  12. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Eine medizinpsychologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Winter B (1977) Psychosomatische Symptome bei Wirbelsäulenverletzten mit Querschnittlähmung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.3

  1. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar
  2. Wright BA (1960) Physicaldisability: A psychological approach. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.4

  1. Buck M, Beckers D (1993) Rehabilitation bei Querschnittlähmung. Ein multidisziplinärer Leitfaden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar
  3. Wright BA (1960) Physicaldisability: A psychological approach. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  4. Freud S (1917) Trauer und Melancholie. In: Freud S (Hrsg) Gesammelte Werke. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Hodge JR (1972) They that mourn. J Religion Health 11:229–240Google Scholar
  6. Kennedy P, Rogers BA (2000) Anxiety and depression after spinal cord injury: a longitudinal analysis. Arch Phys Med Rehabil 81:932–937PubMedGoogle Scholar
  7. Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lindemann E (1944) Symptomatology and management of acute grief. Am J Psychiatry 101:141–148Google Scholar
  9. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  10. Shontz FC (1975) The psychological aspects of physical illness and disability. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  11. Trieschmann RB (1988) Spinal cordinjuries: Psychological, socialandvocationalrehabilitation, 2. Aufl. Demos, New YorkGoogle Scholar
  12. Wright BA (1960) Physicaldisability: A psychological approach. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.4.1

  1. Ernst K (1988) Wen befreit die Freiheit zum Suizid? In: Braun H-J (Hrsg) Selbstaggression Selbstzerstörung Suizid. Zürcher Hochschulforum, Bd. 6. Verlag der Fachvereine, Zürich, S 195–220Google Scholar
  2. Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  3. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Historische Fakultät, Universität Bern, BernGoogle Scholar
  4. Paralyzed Veterans of America (2008) Early Acute Management in Adults with Spinal Cord Injury. A Clinical Practice Guideline for Health‐Care Professionals. J Spinal Cord Med 31:408–479Google Scholar
  5. Trieschmann RB (1988) Spinal cord injuries: Psychological, social and vocational rehabilitation, 2. Aufl. Demos, New YorkGoogle Scholar
  6. Wellhöfer PR (1981) Selbstmord und Selbstmordversuch. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Wortman CB, Silver RC (1989) The myths of coping with loss. JCCP 57:349–357Google Scholar

Zu Abschnitt 22.5

  1. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar
  2. Shontz FC (1975) The psychological aspects of physical illness and disability. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  3. Silver RC, Wortman CB (1980) Coping with undesirable life events. In: Garber J, Seligman MEP (Hrsg) Human Helplessness. Academic Press, New York, S 279–375Google Scholar

Zu Abschnitt 22.6

  1. Budde HG (1988) Auswirkungen und Bewältigung von Behinderung: Psychologische Ansätze. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 101–119Google Scholar
  2. Cloerkes G (1979) Einstellung und Verhalten gegenüber Behinderten. Marhold, BerlinGoogle Scholar
  3. Fischer S (1970) Body experience in fantasy and behavior. Harper Row, New YorkGoogle Scholar
  4. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, BernGoogle Scholar
  5. Schilder P (1950) The image and appearance of the human body. International. University Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Eine medizinpsychologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Wright BA (1960) Physical disability: A psychological approach. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.7

  1. Kahn R, French JRP (1970) Status and conflict: 2 Themes in the study of stress. In: McGrath JE (Hrsg) Social and psychological factors in stress. Holt, Rinehart and. Winston, New YorkGoogle Scholar
  2. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, BernGoogle Scholar
  3. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Thomas EJ (1966) Problems in the disability from perspective of the role theory. JHSB 7:2–14Google Scholar

Zu Abschnitt 22.8

  1. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Psychologie in der Medizin. VCH Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  2. Chesney MA, Folkman S (1994) Psychological impact of HIV disease and implications for intervention. Psychiatr Clin North Am 17:163–182PubMedGoogle Scholar
  3. Coyne JC, Racioppo MW (2000) Never the twain shall meet? Closing the gap between coping research and clinical intervention research. Am Psychol 55:655–664PubMedGoogle Scholar
  4. de Ridder DTD (1997) What is wrong with coping assessment? A review of conceptual and methodological issues. Psychol Health 12:417–431Google Scholar
  5. Elfström ML (2007) Coping and cognitive behavioural models in physical and psychological rehabilitation. In: Kennedy P (Hrsg) Psychological Management of Physical Disability. A practitioner’s guide. Routledge, London, S 40–57Google Scholar
  6. Folkman S (1997) Positive psychological states and coping with severe stress. Soc Sci Med 45:1207–1221PubMedGoogle Scholar
  7. Horowitz M (1976) Stress response syndrome. Aronson, New YorkGoogle Scholar
  8. Koch U, Heim E (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. PPMP 38:1–2Google Scholar
  9. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw‐Hill, New YorkGoogle Scholar
  10. Lazarus RS (1993) Coping theory and research: past, present, and future. Psychosom Med 55:234–247PubMedGoogle Scholar
  11. Lazarus RS (2000) Toward better research on stress and coping. Am Psychol 55, 665‐673Google Scholar
  12. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, Appraisal, and Coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  13. Lazarus RS, Launier R (1981) Stressbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt. In: Nitsch JR (Hrsg) Stress. Huber, Bern, S 113–159Google Scholar
  14. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Mitsch CH (1989) Soziale Kompetenz und Körperbehinderung. Coping‐Strategien körperbehinderter Jugendlicher im Vergleich zu Nichtbehinderten. Unveröffentlichte Diplomarbeit, WienGoogle Scholar
  16. Prystav G (1981) Psychologische Copingforschung. Diagnostica 27:189–214Google Scholar
  17. Selye H (1957) The stress of life. Longman Green and Co. Ltd., LondonGoogle Scholar
  18. Shontz FC (1975) The psychological aspects of physical illness and disability. Maximilian, New YorkGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.9

  1. Bandura A (1978) The self system in reciprocal determinism. Am Psychologist 33:344–358Google Scholar
  2. Bongartz W, Bongartz B (2000) Hypnosetherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Fordyce WE (1971) Behavioral methods in rehabilitation. In: Neff WS (Hrsg) Rehabilitation psychology. American Psychological Association, Washington, S 74–108Google Scholar
  4. Fordyce WE (1976) A behavioral perspective on rehabilitation. In: Albrecht GL (Hrsg) The sociology of physical disability and rehabilitation. University of Pittsburgh Press, PittsburghGoogle Scholar
  5. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, Google Scholar
  7. Lude P (2010) Querschnittlähmung: Psychologischer Forschungsstand. Psychotherapie Forum 18:153–161Google Scholar
  8. Michael JC (1970) Rehabilitation. In: Neuringer C, Michael JC (Hrsg) Behavior modification in clinical psychology. Appleton‐Century‐Crofts, New YorkGoogle Scholar
  9. Revenstorf D, Peter B (Hrsg) (2009) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Manual für die Praxis. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Rosenbaum M, Nejension T (1976) Change in life patterns and symptoms of low mood as reported by wives of severely injured soldiers. JCCP 44:881–888Google Scholar
  11. Spada H, Rummel N, Ernst A (2006) Lernen. In: Spada H (Hrsg) Allgemeine Psychologie. Huber, Bern, S 343–434Google Scholar

Zu Abschnitt 22.10

  1. Abrahamson LY, Seligman MEP (1978) Learned helplessness in humans: Critique and reformulation. J Abn Psychol 87:49–74Google Scholar
  2. Anderson CR (1977) Locus of control, coping behavior and performance in stress setting. J Appl Psychol 62:446–451PubMedGoogle Scholar
  3. Athelston GT, Crewe NC (1979) Psychological adjustment to spinal cord injury as related to manner of onset of disability. Reha Couns Bull 22:311–319Google Scholar
  4. Bandura A (1976) Psychotherapie auf der Grundlage von Prinzipien des Modellernens. In: Petermann F, Schmook C (Hrsg) Grundlagentexte der Klinischen Psychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Bandura A (1977) Self efficacy. Psychol Rev 84:191–215PubMedGoogle Scholar
  6. Bandura A (1979) Sozial‐kognitive Lerntheorie. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Buckelew SP, Baumstark KE, Frank RG, Hewett JE (1990) Adjustment following spinal cord injury. Rehabil Psychol 35:101–109Google Scholar
  8. Budde HG, Thielen H (1979) Subjektive Kausalmodelle im Prozeß der Bewältigung einer körperlichen Schädigung. Rehabilitation 18:200–208PubMedGoogle Scholar
  9. Bulman R, Wortman CB (1977) Attributions of blame and coping in the „real world”: severe accident victims react to their lot. JPSP 35:351–363Google Scholar
  10. Frese M (1977) Psychische Störungen bei Arbeitern. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  11. Heinemann AW, Bulka M, Smetak S (1988) Attributions and disability acceptance following traumatic injury: a replication and extension. Rehabil Psychol 33:195–206Google Scholar
  12. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Lude P (2002) Querschnittlähmung: Innensicht versus Außensicht des Verarbeitungsprozesses bei Direktbetroffenen. Ergebnisse einer Längsschnitt‐ und einer Querschnittstudie. Hist. Fak., Universität Bern, Google Scholar
  14. Melvin JL, Nagi SZ (1970) Factors in behavioral response to impairment. Arch Phys Med Rehabil 51:552–557PubMedGoogle Scholar
  15. Mischel W (1973) Towards a cognitive social learning conceptualization of personality. Psych Rev 80:253–283Google Scholar
  16. Nickerson ET (1971) Some correlations of adjustment by paraplegics. Perc Mot Skills 32:11–23Google Scholar
  17. Nielson WR, MacDonald MR (1988) Attributions of blame and coping following spinal cord injury: Is self‐blame adaptive? J Soc Clin Psychol 7:163–175Google Scholar
  18. Nitsch S (1976) Psychologische Rehabilitation als sozialer Lernprozess. Rehab 15:39–46Google Scholar
  19. O’Leary MR, Cysenski B, Donovan DM, Chaney EF (1977) Perceived locus of control, experienced control and depression. J Clin Psychol 33:164–168PubMedGoogle Scholar
  20. Reidy K, Caplan B (1994) Causal factors in spinal cord injury: patient’s evolving perceptions and associations with depression. Arch Phys Med Rehabil 75:837–842PubMedGoogle Scholar
  21. Rosenbaum M, Najension T (1976) Change in life patterns and symptoms of low mood as reported by wives of severely injured soldiers. JCCP 44:881–888Google Scholar
  22. Rotter JB, Chance JE, Phares EJ (1972) Applications of a social learning theory of personality. Holt, Rinehart & Winston, New YorkGoogle Scholar
  23. Schulz R, Decker S (1985) Long‐term adjustment to physical disability: the role of social support, perceived control, and self‐blame. JPSP 48:1162–1172Google Scholar
  24. Seligman MEP (1975) Helplessness. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar
  25. Thielen H, Budde HG (1978) Ein Beitrag zur Erfassung der subjektiven Bedeutung einer gravierenden Veränderung der individuellen Lebenssituation. Psychol Beiträge 20:115–128Google Scholar

Zu Abschnitt 22.11

  1. Beck AT, Freeman A et al (1993) Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  2. DSM‐5 Development, www.dsm5.org/Pages/Default.aspx
  3. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Roediger E (2006) Grundlagen der Schematherapie nach Jeffrey Young. Schemaentstehung, Fallkonzeption, Therapeutenverhalten – eine Einführung. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 27:189–205Google Scholar
  6. Young JE, Klosko JS, Weishaar ME (2005) Schematherapie – ein praxisorientiertes Handbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Zu Abschnitt 22.12

  1. Epstein S (1979) Entwurf einer Integrativen Persönlichkeitstheorie. In: Filipp SH (Hrsg) Selbstkonzeptforschung. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Filipp SH (1979) Entwurf eines heuristischen Bezugsrahmens für Selbstkonzeptforschung. Menschliche Informationsverarbeitung und naive Handlungstheorie. In: Filipp SH (Hrsg) Selbstkonzeptforschung. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Fischer M (1979) Phänomenologische Analysen der Person‐Umwelt‐Beziehung. In: Filipp SH (Hrsg) Selbstkonzeptforschung. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Horowitz M (1976) Stress response syndrome. Aronson, New YorkGoogle Scholar
  5. Lindenmeyer J (1983) Behindert‐Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Piaget J (1976) Die Äquilibration der kognitiven Strukturen. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Schöler L, Lindenmeyer J, Schöler H (1981) Das alles soll ich nicht mehr können? Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  8. Schöler L, Schöler H (1975) Entwicklung eines Programms zum Training von Sozialfertigkeiten bei rollstuhlabhängigen Querschnittgelähmten. In: Entwicklung eines Fragebogens zur Feststellung der Fertigkeit im Umgang mit schwierigen sozialen Situationen. Heidelberg, unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  9. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Eine medizinpsychologische Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Wicklund RA (1979) Die Aktualisierung von Selbstkonzepten in Handlungsvollzügen. In: Filipp SH (Hrsg) Selbstkonzeptforschung. Klett‐Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Strubreither
    • 1
  • Peter Lude
    • 2
  1. 1.Rehabilitationszentrum HäringAllgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVABad HäringÖsterreich
  2. 2.Fachpsychologe für Psychotherapie FSPPsychotherapeutische PraxisBad ZurzachSchweiz

Personalised recommendations