Advertisement

Fortbildung des Behandlungsteams

  • Tanja Nüßlein Saraiva
  • Iris Zirkler
Chapter

Fortbildungsmaßnahmen, die in ein umfassendes Organisationsentwicklungskonzept integriert sind, dienen der Personalentwicklung und der Qualitätssicherung. Neben dem Erwerb von Fachwissen wirken sich die Einführung neuer Mitarbeiter, die interdisziplinäre kontinuierliche Fortbildung und kollegiale Intervision positiv auf die Teamentwicklung aus. Außerdem tragen sie zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen und zur Entwicklung stringenter Behandlungsansätze bei.

Organisationelle Voraussetzungen und Ziele

Inwieweit Fortbildung s- und Weiterbildung smaßnahmen von der Geschäftsleitung unterstützt, gefördert oder geduldet werden, ist abhängig von der Personalpolitik der jeweiligen Organisation sowie deren Menschen- und Leitbild. Empirische Forschungsergebnisse belegen den Zusammenhang zwischen der Ausgestaltung der Arbeitssituation und der Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter (Harteis 2002). Demnach wirkt sich Arbeit dann günstig auf Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter aus, wenn sie...

Literatur

  1. Borsi GM (1995) Das Krankenhaus als lernende Organisation. Zum Management von individuellen, teambezogenen und organisatorischen Lernprozessen, 2. Aufl. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Dorsch F, Häcker HO, Stapf K-H (Hrsg) (1994) Psychologisches Wörterbuch, 12. Aufl. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  3. Harteis C (2002) Kompetenzfördernde Arbeitsbedingungen. Zur Konvergenz ökonomischer und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal‐ und Organisationsentwicklung. Dt. Universitäts‐Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Kriz WC, Nöbauer B (2008) Teamkompetenz. Konzepte, Trainingsmethoden, 4. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, www.socialnet.de/rezensionen/isbn.php?isbn=978-3-525-46162-4
  5. Lippmann E (2009) Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. LKH VILLACH (2009) Villacher Modell des patientenorientierten Qualitätsmanagements®. 3. Aufl, http://www.lkh-vil.or.at/unser-haus/qualitaetsmanagement/das-villacher-modell/
  7. Petschniker M (2001) Kommunikation – Konflikt – Hierarchie. Die Schwierigkeit im Umgang mit indirekter Kommunikation und nicht auflösbaren Konflikten in hierarchischen Betrieben, 2. Aufl. Lang, Frankfurt am Main Berlin Bern Bruxelles New York Oxford WienGoogle Scholar
  8. von Scheidt J (1991) Psychologie für Krankenpflegeberufe. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  9. Senge PM, Ross R (1995) Applying principles of the learning organization. N.A.K. Production Associates, Silver Spring MDGoogle Scholar
  10. Wunderer R (1993) Führung und Zusammenarbeit. Beiträge zu einer Führungslehre. Schäffer. Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Tanja Nüßlein Saraiva
    • 1
  • Iris Zirkler
    • 1
  1. 1.Betriebsstätte Hohe WarteKlinikum Bayreuth GmbHBayreuthDeutschland

Personalised recommendations