Advertisement

Die Teams

  • Martin Schubert
  • Richard Wolzt-Seidler
  • Rolf Decrauzat
  • Margareta Zoller
  • Wilhelm Strubreither
  • Orpheus Mach
  • Thomas M. Kessler
  • Ruth Ziegler
  • Daniel Stirnimann
  • Jörg Eisenhuth
  • Veronika Geng
  • Markus Wirz
  • Diana Sigrist-Nix
  • Jörg Giesecke
Chapter

Am Rehabilitationsprozess sind eine Reihe teilweise hochspezialisierter Fachdisziplinen beteiligt. Jede Disziplin erfüllt spezifische Aufgaben und ist in der Lage, in ihrem Teilbereich autonom zu agieren; indes ist eine klare Auftragstellung und Koordination durch den fallführenden Arzt unabdingbar.

Elektrophysiologie

  • M. Schubert

Bei klinischem Verdacht einer Rückenmarkschädigung ergänzt die elektrophysiologische Diagnostik nicht nur bei schwierigen Fällen die chirurgische und radiologische Diagnostik. Sie zeigt, ob eine Leitungsstörung im Bereich des Rückenmarks – zum Beispiel durch eine Enge des Spinalkanals (oder eine andere Kompression) – zu einer Beeinträchtigung der Nervenfunktion führt. Neurophysiologische Messungen sind in der Lage, die durch Kompression von Rückenmark oder Nervenwurzeln bedingte Funktionsstörung zu lokalisieren und zu quantifizieren, was radiologisch nicht möglich ist. Auch sind unkompliziert Verlaufsuntersuchungen möglich, die bei der prognostischen...

Literatur

Zu Abschnitt 19.1

  1. Dietz V, Curt A (2006) Neurological aspects of spinal cord repair: promises and challenges. Lancet Neurol 5:688–694PubMedCrossRefGoogle Scholar

Zu Abschnitt 19.8

  1. BAR - Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2007) Konzept zur trägerübergreifenden umfassenden Behandlung und Rehabilitation querschnittgelähmter Menschen. Empfehlung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Fankfurt/Main vom 01. Mai 2007Google Scholar

Zu Abschnitt 19.9

  1. Anneken V, Hirschfeld S, Richarz P, Scheuer T, Thietje R (2011) Aktivitätstest zur Mobilität im Rollstuhl Teilhabe durch Mobilität. DGUV Forum 6:34–37Google Scholar
  2. DMGP – Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie, Arbeitskreis Sporttherapie (2013) Definition. www.dmgp.de/index.php?option=com_content&view=article&id=77&Itemid=131 Google Scholar
  3. FIBS – Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport (2014) Mobilität ist Teilhabe (MIT). www.fi-bs.de/fibs/projekte/040-MiT680084977.php Google Scholar
  4. Möws V, Fredrich A, Gerding M, Mach O (2011) Standards zum Krafttraining bei Querschnittlähmung, Leitfaden zur umfassenden Funktionsverbesserung. DRS e.V. Eigenverlag, HamburgGoogle Scholar

Zu Abschnitt 19.11

  1. Chukwu A, Rauchfleisch U (2002) Gottesvorstellungen älterer Menschen. Z Gerontol Geriatr 35:582–587PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ebach J (2013) „Compassion“?! Ein beziehungsreiches Wort im Kontext biblischer Erinnerungen und Impressionen. Wege zum Menschen 65:108–126CrossRefGoogle Scholar
  3. Haart D (2007) Seelsorge im Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus Studien zur Theologie und Praxis der Seelsorge, Bd. 68. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  4. Karle I (2010) Perspektiven der Krankenhausseelsorge. Wege zum Menschen 62:537–555CrossRefGoogle Scholar
  5. Klessmann M (2008) Einführung. In: Klessmann M (Hrsg) Handbuch der Krankenhausseelsorge, 3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 8–27Google Scholar
  6. Pulheim P (2003) Qualifizierte Krankenhausseelsorge. Krankendienst 76:33–40Google Scholar

Zu Abschnitt 19.13

  1. SFMT - Schweizerischer Fachverband für Musiktherapie (1993) Musiktherapie in der Schweiz – Information zur Situation in der Schweiz. Niedermann Druck AG, St. GallenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Martin Schubert
    • 7
  • Richard Wolzt-Seidler
    • 10
  • Rolf Decrauzat
    • 2
  • Margareta Zoller
    • 12
  • Wilhelm Strubreither
    • 1
  • Orpheus Mach
    • 13
  • Thomas M. Kessler
    • 6
  • Ruth Ziegler
    • 11
  • Daniel Stirnimann
    • 6
  • Jörg Eisenhuth
    • 3
  • Veronika Geng
    • 4
  • Markus Wirz
    • 9
  • Diana Sigrist-Nix
    • 8
  • Jörg Giesecke
    • 5
  1. 1.Rehabilitationszentrum HäringAllgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVABad HäringÖsterreich
  2. 2.Katholischer SpitalseelsorgerUniklinik BalgristZürichSchweiz
  3. 3.Abteilung für Rückenmarksverletzte, Psych. PsychotherapeutWerner-Wicker-KlinikBad WildungenDeutschland
  4. 4.Manfred-Sauer-StiftungLobbachDeutschland
  5. 5.Unfallkrankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  6. 6.Zentrum für ParaplegieUniklinik BalgristZürichSchweiz
  7. 7.Leitender Arzt, Facharzt für NeurologieZentrum für Paraplegie BalgristZürichSchweiz
  8. 8.TherapiemanagementSchweizer Paraplegiker-ZentrumNottwilSchweiz
  9. 9.Departement Gesundheit, Institut für PhysiotherapieZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenWinterthurSchweiz
  10. 10.Logopädische PraxisPottschachÖsterreich
  11. 11.Institut für BerufsfindungSchweizer Paraplegiker-ZentrumNottwilSchweiz
  12. 12.AktivierungstherapeutinUniklinik BalgristZürichSchweiz
  13. 13.RückenmarkverletztenzentrumBerufsgenossenschaftliche UnfallklinikMurnau am StaffelseeDeutschland

Personalised recommendations