Advertisement

Lebenslange Nachsorge

  • Roland Thietje
Chapter

Eine Querschnittlähmung ist bis heute nicht heilbar. Neben lähmungsspezifischen Problemen muss der Mensch mit Querschnittlähmung damit rechnen, dass im Laufe des Lebens zu den ohnehin vorhandenen Beeinträchtigungen weitere, altersbedingte hinzukommen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer lebenslangen Nachsorge.

Je nach Höhe und Ausmaß der Rückenmarkschädigung verbleiben bei einer Querschnittlähmung Störungen motorischer, sensibler und autonomer Funktionen. Diese Defizite gehen mit dem Risiko einher, dass lähmungsassoziierte Komplikationen entstehen. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um:

  • neuro-urologische Probleme,

  • neurologische Befundverschlechterungen (z. B. durch Syringomyelie),

  • Druckgeschwüre,

  • Lungenentzündungen, insbesondere bei beatmungspflichtigen Patienten,

  • Schmerzsyndrome,

  • Spastik,

  • Störungen vegetativer Funktionen,

  • Sekundärschäden am Bewegungsapparat (z. B. Skoliosen, Arthrosen, Gelenkkontrakturen).

Die Lebenserwartung von Paraplegikern unterscheidet sich heute...

Literatur

  1. Anneken V, Hanssen-Doose A, Hirschfeld S et al (2010) Influence of physical exercise on quality of life in individuals with spinal cord. J Spinal Cord 48:393–399CrossRefGoogle Scholar
  2. Thietje R, Giese R, Kaphengst C et al (2010) Parameters for positive Outcome of the In‐Hospital Rehabilitation of spinal cord lesion patients. The Boberg Quality Score. Spinal Cord 48:537–541PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Thietje R, Giese R, Pouw M et al (2011) How does knowledge about spinal cord injury related complications develop in subjects with spinal cord injury? A descriptive analysis in 214 patients. Spinal Cord 49:43–48PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Roland Thietje
    • 1
  1. 1.Querschnittgelähmten-ZentrumBerufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations