Advertisement

Akutbehandlung

  • Doris Maier
Chapter

Ein vorrangiges Ziel der Behandlung von Patienten mit einer Rückenmarkverletzung ist es, unter Berücksichtigung der neurologischen Defizite eine größtmögliche Funktionalität und Mobilität und damit individuelle Selbstständigkeit zu erreichen. Hierzu bedarf es von Anfang an einer hochspezialisierten Therapie in entsprechenden Behandlungszentren. Nur der frühestmögliche Einsatz diagnostischer, therapeutischer und rehabilitativer Möglichkeiten, die sich an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren, und die Betreuung durch ein spezialisiertes, interdisziplinäres Team gewährleisten ein bestmögliches Ergebnis und die Vermeidung von Komplikationen im akuten und im chronischen Verlauf.

Einleitung

Bei einer Querschnittlähmung handelt es sich um ein komplexes Krankheitsbild, dessen therapeutisches Management die Vorhaltung einer großen und spezialisierten personellen, apparativen und baulichen Infrastruktur erfordert. Die angestrebte Therapieform des „Comprehensive Care“ („Alles...

Literatur

  1. Berney S, Bragge P, Granger C, Opdam H, Denehy L (2011) The acute respiratory management of cervical spinal cord injury in the first 6 weeks after injury: a systematic review. Spinal Cord 49:17–29PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bourassa-Moreau É, Mac-Thiong JM, Ehrmann Feldman D, Thompson C, Parent SJ (2013) Complications in acute phase hospitalization of traumatic spinal cord injury: does surgical timing matter? Trauma Acute Care Surg 74:849–854CrossRefGoogle Scholar
  3. Dietz V (2012) Neuronal plasticity after a human spinal cord injury: positive and negative effects. Exp Neurol 235:110–115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Fehlings MG, Vaccaro A, Wilson JR, Singh A, Cadotte DW, Harrop JS, Aarabi B, Shaffrey C, Dvorak M, Fisher C, Arnold P, Massicotte EM, Lewis S, Rampersaud R (2012) Early versus delayed decompression for traumatic cervical spinal cord injury: results of the Surgical Timing in Acute Spinal Cord Injury Study (STASCIS). PLoS ONE 7(2):e32037 doi:10.1371/journal.pone.0032037PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Maier D (2012) Adiuvante Therapie nach Rückenmarkverletzung. Trauma Berufskrankheit 12(158):162 doi:10.1007/s10039‐010‐1665‐0Google Scholar
  6. Moskopp D (2004) Kein Nutzen für ZNS‐Verletzte durch Corticoidbehandlung – Eine Kritik an der CRASH‐Studie. Dtsch Ärztebl 101:3181Google Scholar
  7. Neugebauer EAM, Waydhas C, Lendemans S, Rixen D, Eikermann M, Pohleman T (2012) CLINICAL PRACTICE GUIDELINE The Treatment of Patients With Severe and Multiple Traumatic Injuries. Dtsch Ärztebl Int 109:102–108PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  8. Park H, Kent J, Joshi M, Zhu S, Bochicchio GV, Henry S, Scalea T (2013) Percutaneous versus open tracheostomy: comparison of procedures and surgical site infections. Surg Infect (Larchmt) 14:21–23CrossRefGoogle Scholar
  9. Xing D, Chen Y, Ma JX, Song DH, Wang J, Yang Y, Feng R, Lu J, Ma XL (2013) A methodological systematic review of early versus late stabilization of thoracolumbar spine fractures. Eur Spine J 22:1383–1388CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Doris Maier
    • 1
  1. 1.Zentrum für RückenmarkverletzteBG Unfallklinik MurnauMurnau/StaffelseeDeutschland

Personalised recommendations