Advertisement

Akutes Abdomen pp 159-161 | Cite as

Definition Bauchtrauma

  • Hubert Hauser

Zusammenfassung

Unter einem Bauchtrauma werden durch Einwirkung von außen verursachte Verletzungen der Bauchhöhle, deren Inhaltsorgane sowie des Retroperitoneums verstanden. Dabei führt jede auf den Bauchraum einwirkende Kraft bei Überschreiten der Verformbarkeit undVerschieblichkeit intraabomineller Organe zu Quetschungen, Rupturen und Abrissen. Daraus resultieren Verletzungen im Bauchraum mit Auftreten von Blutungen und/oder Austritt von Magen-, Darminhalt, Galle, Pankreassekret oder Urin. Bauchtraumata können isoliert oder kombiniert im Rahmen von Mehrfachverletzungen (Polytrauma) auftreten.

Weiterführende Literatur

  1. Durst J (1997) Stumpfes und perforierende Bauchtrauma. In: Durst J Traumatologische Praxis in einem Band. Standards in Diagnostik und Therapie für alle Fachgebiete. Schattauer, Stuttgart, S 327–330Google Scholar
  2. Hauser H (2003) Abdominaltrauma. In: Bärnthaler M, Hansak P, Petutschingg B Lehrbuch für Notfallsanitäter. Pacherneg, Purkersdorf/Wien, S 306–311Google Scholar
  3. Hauser H, Schweiger W, Uranüs S, Mischinger HJ (2002) Behandlungsstrategien beim stumpfen Bauchtrauma. Eur Surg 34(Suppl 182): 45–48CrossRefGoogle Scholar
  4. Hauser H, Berger A (1991) Gastrointestinale Notfälle. In: List WF, Kröll W Aktuelle Notfallmedizin. Blackwell, Wien, S 86–100Google Scholar
  5. Koslowski L, Durst J (1999) Stumpfes und perforierendes Bauchtrauma. In: Koslowski L et al Die Chirurgie. Schattauer, Stuttgart, S 625–630Google Scholar
  6. Wanner G, Keller R, Trentz O (2005) Abdominaltrauma. In: Bruch HP, Trentz O Berchtold Chirurgie. Urban & Fischer/Elsevier, München Jena, S 1019–1024Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  • Hubert Hauser
    • 1
  1. 1.Chirurgische Abteilung LKH Graz Süd-West, Standort WestGraz

Personalised recommendations