Advertisement

Nanomaterialien und Aspekte der Arbeitssicherheit

  • André Gazsó
  • René FriesEmail author
  • Robert Piringer
  • Reinhild Pürgy
Chapter

Zusammenfassung

Nanomaterialien und Produkte, die solche Materialien enthalten, werden bereits vielfach eingesetzt, weil sie technologisch interessante nano-spezifische Eigenschaften besitzen wie etwa erhöhte Zugfestigkeit, verbesserte elektrische Leitfähigkeit, besondere optische Eigenschaften oder spezielle medizinisch-chemische Wirkungen. Doch dieselben Eigenschaften, die diese Substanzen technologisch interessant machen, könnten möglicherweise gesundheitliche Risiken für die Personen mit sich bringen, die mit diesen Substanzen umgehen. Denn die geringen Partikelgrößen und die erhöhte Reaktivität als Folge der besonderen Oberflächeneigenschaften sind auch für die biologische Aktivität und damit für die Toxizität dieser Materialien maßgeblich. Als Folge der zunehmenden Verbreitung kommen Beschäftigte vor allem in Forschungslabors, aber auch bei industriellen Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen immer häufiger in Kontakt mit Nanosubstanzen. Daher ist der Arbeitnehmerschutz aus Sicht der Regulierung besonders wichtig. Aus der verfügbaren Literatur zur Arbeitssicherheit ergeben sich in Zusammenhang mit Nanomaterialien folgende besonders relevante Themenbereiche: Gesundheitsrisiken, Anpassung von Nachweis- und Messmethoden, tatsächliche Expositionsszenarien an Arbeitsplätzen, Definition und Erhebung bestehender Arbeitsplätze für Nanomaterialien, Empfehlungen zum Arbeitnehmerschutz von Behörden und von der Industrie sowie arbeitsmedizinische Vorsorgemaßnahmen.

Schüsselwörter

Arbeitnehmerschutz Arbeitssicherheit Laborsicherheit Vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen 

Literatur

  1. Aitken et al (2004) UK Health and Safety Executive – Institute of Occupational Medicine, RJ Aitken, KS Creely, CL Tran: ,Nanoparticles: An Occupational Hygiene Review‘ http://www.hse.gov.uk/research/rrpdf/rr274.pdf
  2. Aitken RJ et al (2004) Nanoparticles. An occupational hygiene review. UK health and safety executive – Institute of Occupational Medicine. http://www.hse.gov.uk/research/rrpdf/rr274.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  3. Aitken RJ et al (2010) Engineered nanoparticles: review of health and en-vironmental safety ENRHES. Final Report. http://ihcp.jrc.ec.europa.eu/whats-new/enhres-final-report. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  4. ArbeitnehmerInnenschutzgesetz – ASchG BGBl. Nr. 450/1994 i.d.g.FGoogle Scholar
  5. AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) (2010) Nanotechnologien. Arbeits- und Gesundheitsschutz (Merkblatt M310). http://www.auva.at/mediaDB/761748_M310.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  6. Bergamaschi E (2009) Occupational exposure to nanomaterials: present knowledge and future development. Nanotoxicology 3(3):194–201CrossRefGoogle Scholar
  7. BAFU (Schweizerisches Bundesamt für Umwelt) (2007) Schweizerisches Bundesamt für Umwelt BAFU: ,Synthetische Nanomaterialien – Risikobeurteilung und Risikomanagment – Grundlagenbericht zum Aktionsplan‘, http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00058/index.html?lang=de. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  8. BAuA (dt. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) (2008) Ergebnisse der Fragebogenaktion von BAuA und VCI zu Tätigkeiten mit Nanomaterialien in Deutschland, zweite Firmenbefragung. http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nanotechnologie/pdf/Survey.pdf?__blob=publicationFile & v = 3. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  9. BAuA (dt. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) (2011) Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz. http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nanotechnologie/pdf/Leitfaden-Nanomaterialien.pdf?__blob = publicationFile. Zugegriffen: Aug. 2007
  10. BCST (Board on Chemical Sciences and Technology) (2011) Prudent practices in the laboratory: handling and management of chemical hazard, updated version. Expert Consensus Report, National Research Council. Washington, DC: The National Academies Press. http://dels.nas.edu/bcst & http://www.nap.edu/catalog.php?record_id=12654. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  11. BMASK – Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (2011) Leitfaden für das Risikomanagement beim Umgang mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz. http://www.arbeitsinspektion.gv.at/NR/rdonlyres/6C01F836-C1B1-4142-B6F2-0ED672D27A69/0/Nano_Leitfaden_2010.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  12. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2010) Aktionsplan Nanotechnologie 2015. http://www.bmbf.de/pub/aktionsplan_nanotechnologie.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  13. BMLFUW (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft) (2010) Österreichischer Aktionsplan Nanotechnologie. http://www.umweltnet.at/article/articleview/81646/1/7033. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  14. Conti JA et al (2008) Health and safety practices in the nanomaterials workplace – results from an international survey. Environ Sci Technol 42(9):3155CrossRefGoogle Scholar
  15. CSC (Conféderation des syndicats chrétiens), Belgischer Gewerkschaftsverband. Produits dangereux – Guide de l’action syndicale’ (Kampagne zum Schutz der Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer vor gefährlichen Produkten an den Arbeitsplätzen). http://www.csc-en-ligne.be/Actualite/Campagnes/produits_dangereux/produits_dangereux.asp#guide
  16. Davidson CI et al (2005) Airborne particulate matter and human health: a review. Aerosol Sci Technol 39:737–749CrossRefGoogle Scholar
  17. Delfino RJ et al (Aug. 2005) Potential role of ultrafine particles in associations between airborne particle mass and cardiovascular health. Environ Health Perspect 113(8):934–946CrossRefGoogle Scholar
  18. DHHS-NIOSH (Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Institute for Occupational Safety and Health) (2009) Approaches to safe nanotechnology – managing the health and safety concerns associated with engineered nanomaterials. DHHS (NIOSH) Publication No. 2009–125. http://www.cdc.gov/niosh/docs/2009-125/pdfs/2009-125.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  19. EPA (Environmental Protection Agency) (2011) Informationssammlung zu Luftverschmutzung (‚particle pollution‘). http://www.epa.gov/air/particlepollution/index.html. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  20. EU-OSHA (European Agency for Safety and Health at Work) (2009) New and emerging risks in occupational safety and health – outlook 1. http://osha.europa.eu/en/publications/outlook/te8108475enc_osh_outlook. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  21. European Agency for Safety and Health at Work (2009) European risk observatory report, Literature review – workplace exposure to nanoparticles. http://osha.europa.eu/en/publications/literature_reviews/workplace_exposure_to_nanoparticles. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  22. European Commission (2004) Towards a European strategy for nanotechnology (COM (2004) 338)Google Scholar
  23. Europäische Kommission (2005): ,Nanowissenschaften und Nanotechnologien: Ein Aktionsplan für Europa 2005–2009‘, ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/nanotechnology/docs/nano_action_plan2005_de.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2014
  24. Frangos J (2010) Evaluation of MSDS & Labels Associated with use of en-gineered nanomaterials (Präsentation). safe work Australia symposium. http://safeworkaustralia.gov.au/AboutSafeWorkAustralia/WhatWeDo/Research/Nanotechnolo-gy/Documents/EvaluationMSDSLabelsAssociatedEngineeredNanomaterials.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  25. FNV, VNO-NCW, CNV (Niederländischer Verband der Industrie und Arbeitgeber) (2011) Guidance working safely with nanomaterials and –products, the guide for employers and employees. http://www.industox.nl/Guidance%20on%20safe%20handling%20nanomats & products.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  26. Golanski L et al (2008) Are conventional protective devices such as fibrous filter media, cartridge for respirators, protective clothing and gloves also efficient for aerosols? Nanosafe Dissemination Report. le Commissariat à l’énergie atomique (CEA). http://www.nanosafe.org/home/liblocal/docs/Dissemination%20report/DR1_s.pdf . Zugegriffen: 31. Jul 2013
  27. Golanski L et al (2009) Experimental evaluation of individual protection devices against different types of nanoaerosols: graphite, TiO2 and Pt. Journal of Physics: Conference Series 170(2009) 012001– Nanosafe 2008.http://iopscience.iop.org/1742–6596/170/1/012025/pdf/1742-6596_170_1_012025.pdf . Zugegriffen: 31. Jul 2013Google Scholar
  28. Harford AJ et al (2007) Current OHS best practices for the Australian nano-technology industry – a position paper by the nanosafe australia network. http://mams.rmit.edu.au/72nuxiavskpg.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  29. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (2009) Sichere Verwendung von Nanomaterialien in der Lack und Farbenbranche. Bd. 11 der Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech. http://www.hessen-nano-tech.de/mm/Betriebsleitfaden_sichere_Verwendung_Nanomaterialien_Lack_Farbenbranche.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  30. LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden Württemberg) (2009) Nanomaterialien: Arbeitsschutzaspekte. http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/56759/nanomaterialien_arbeitsschutzaspekte.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  31. Möhlmann C (2007) Kennzahl 120130– Ultrafeine Aerosole am Arbeitsplatz, Handbuch des Institutes für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. http://www.ifa-handbuchdigital.de/120130. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  32. Morawska L et al (2004) Health impacts of ultrafine particles – desktop literature review and analysis. http://www.environment.gov.au/atmosphere/airquality/publications/health-impacts/index.html. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  33. Nel NA et al (Feb. 2006) Toxic potential of materials at the nanolevel. Science 311(3):622–627CrossRefGoogle Scholar
  34. Oberdörster G et al (2005) Nanotoxicology: an emerging discipline evolving from studies of ultrafine particles. Environ Health Perspect 113(7):823–840CrossRefGoogle Scholar
  35. OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) (2009) Comparison of Guidance on Selection of Skin Protective Equipment and Respirators for Use in the workplace: manufactured nanomaterials. Series on the safety of manufactured nanomaterials. Number 12. ENV/JM/MONO (2009) 17. http://www.oecd.org/officialdocuments/displaydocumentpdf/?cote = ENV/JM/MONO%282009 %2917 & doclanguage = en. Zugegriffen: 19th Juni 2009
  36. Österreichisches Umweltbundesamt, Sicherheitsdatenblatt. http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/chemikalien/sdb/
  37. Österreichische Bundesregierung (2008): ,Regierungsprogramm für die XXIV. Gesetzgebungsperiode, 2008 bis 2013‘, https://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=32966. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  38. Ricaud M, Witschger O, Nanomaterials (2009) Definitions, toxicological risks, characterisation of occupational exposure and prevention measures. Institut national de re-cherche et de sécurité (INRS-France). http://www.inrs.fr/inrs-pub/inrs01.nsf/IntranetObject-accesParReference/ED%206050/$FILE/ed6050bis.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  39. Savolainen K et al (October 2010) Nanotechnologies, engineered nanomaterials and occupational health and safety – a review. Safety Sci 48(8):957–963CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmid K et al (2010) Nanopartikel am Arbeitsplatz, Atemw. Lungenkrkh., Jahrgang 36, Nr. 1/2010, S. 14–20Google Scholar
  41. Schulte P et al (2008a) Occupational Risk Management of Engineered Nanoparticles. J Occup Environ Hyg 5:239–242CrossRefGoogle Scholar
  42. Schulte P et al (2008b) Sharpening the focus on occupational safety and health in nanotechnology. Scand J Work Environ Health 34(6):471–478CrossRefGoogle Scholar
  43. SECO, ABCH (2010) Sicherheitsdatenblatt (SDB): Leitfaden für synthetische Nanomaterialien. Schweizerisches Staatsekretariat für Wirtschaft SECO, Arbeitsbedingungen/ Chemikalien und Arbeit (ABCH). http://www.seco.admin.ch/dokumentation/publikation/00009/00027/04546/index.html?lang = de. Zugegriffen: 21. Dez. 2010
  44. Simkó M, Gazsó A, Fiedeler U, Nentwich M (2009) Nanopartikel, Freie Radikale und Oxidativer Stress (NanoTrust-Dossier Nr. 12). http://epub.oeaw.ac.at/ita/nanotrust-dossiers/dossier012.pdf. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  45. Simkó M. Fiedeler U, Gazsó A, Nentwich M (2009) Können Nanopartikel ins Gehirn gelangen? (NanoTrust-Dossier Nr. 14). http://epub.oeaw.ac.at/ita/nanotrust-dossiers/dossier014.pdf
  46. Simkó M (2011) Gibt es neurologische Effekte und Risiken durch synthetische Nanopartikel? (NanoTrust-Dossier Nr. 21). http://epub.oeaw.ac.at/ita/nanotrust-dossiers/dossier021.pdf
  47. SRU (Sachverständigenrat für Umweltfragen am Deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) (2011) Sondergutachten zu Vorsorgestrategien für Nanomaterialien, http://www.bmu.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/47726.php. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  48. SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) (2009) Nanopartikel an Arbeitsplätzen. http://www.suva.ch/nanopartikel_an_arbeitsplaetzen.pdf
  49. UBA (Umweltbundesamt Österreich) (2011) Luftschadstoffe Staub. http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/luft/luftschadstoffe/staub/. Zugegriffen: 31. Jul 2013
  50. U.S. EPA (Environmental Protection Agency) (2011) ,particle pollution – particulate matter‘, http://www.epa.gov/air/particlepollution/index.html
  51. VCI (Verband der Chemischen Industrie) (2008) Leitfaden zur Informationsweitergabe in der Lieferkette beim Umgang mit Nanomaterialien über das Sicherheitsdatenblatt. Stand. https://www.vci.de/Downloads/122313-Leitfaden_Sicherheitsdatenblatt_03.2008.pdf. Zugegriffen: 6. März 2008
  52. VCI (Verband der Chemischen Industrie) (2011) Position des VCI zur Pro-duktverantwortung – Schutz von Mensch und Umwelt oberste Priorität bei Einsatz von Nanomaterialien. Stand. https://www.vci.de/Downloads/PDF/Position%20des%20VCI%20zur%20Produktverantwortung.pdf. Zugegriffen: 08. März 2011

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014

Authors and Affiliations

  • André Gazsó
    • 1
  • René Fries
    • 1
    Email author
  • Robert Piringer
    • 2
  • Reinhild Pürgy
    • 3
  1. 1.Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich
  2. 2.Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)WienÖsterreich
  3. 3.Bundesministerium für Arbeit, Soziales und KonsumentenschutzSektion Arbeitsrecht und Zentral-ArbeitsinspektoratWienÖsterreich

Personalised recommendations