Advertisement

Zur freiwilligen und verpflichtenden Nano-Kennzeichnung von verbrauchernahen Produkten

  • Iris EisenbergerEmail author
  • Sabine Greßler
  • Michael Nentwich
Chapter

Zusammenfassung

Kennzeichnung ist Teil des Risikomanagements. In der Regel werden damit unterschiedliche Ziele verfolgt: Einerseits sollen Kennzeichnungen den Verbraucherinnen und Verbrauchern mündige Kaufentscheidungen ermöglichen und sie vor irreführender Information schützen; andererseits sollen sie durch einen sicheren Rechtsrahmen innovative Produktentwicklung ermöglichen und fördern. Konsumentinnen und Konsumenten werden damit in das Risikomanagement verschiedener Produktgruppen mit einbezogen. Die Kennzeichnung nanomaterialhaltiger Produkte war von Anfang an Bestandteil des Nanoregulierungsdiskurses sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene. Während die Mitgliedstaaten auf nationale Alleingänge bislang verzichteten, finden nanospezifische Kennzeichnungspflichten zunehmend Eingang in das EU-Recht, vorerst in den Bereichen Kosmetika, Lebensmittel und Biozidprodukte. Darüber hinausgehende internationale Initiativen zur freiwilligen Kennzeichnung konnten sich bislang nicht am Markt durchsetzen.

Literatur

  1. Albers M (Hrsg.) (2011) Risikoregulierung Im Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht, Bd. 9. Schriften zum Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  2. BfR (2006) BfR-Verbraucherkonferenz zur Nanotechnologie in Lebensmitteln, Kosmetika und Textilien. Verbrauchervotum zur Nanotechnologie vom 20. November 2006Google Scholar
  3. Bowman DM, van Calster G, Friedrichs S (2010) Nanomaterials and regulation of cosmetics. Nature Nanotechnology 5 (2):92CrossRefGoogle Scholar
  4. BSI (2007) Guidance on the labelling of manufactured nanoparticles and products containing manufactured nanoparticles (PAS 130:2007). British Standards InstitutionGoogle Scholar
  5. BUND (2008) Kriterien zur Kontrolle von Nanotechnologien und Nanomaterialien. BUNDGoogle Scholar
  6. Burchardi JE (2011) Risikoregulierung im Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) In: Albers M (Hrsg.) Schriften zum Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht, Bd. 9. Nomos, Baden-Baden, S 79–104Google Scholar
  7. Burri RV (2007) Deliberating risks under uncertainty: Experience, trust, and attitudes in a swiss nanotechnology stakeholder discussion group. NanoEthics 2007(1):143–154Google Scholar
  8. Degallaix L, Giovannini C (2009) Nanotechnology: small is beautiful, but is it safe? Joint ANEC/BEUC position. BEUC, ANECGoogle Scholar
  9. Eisenberger I (2010) Kleine Teile, große Wirkung. Nanotechnologieregulierung in der Europäischen Union. ITA-manu:script 01/2010Google Scholar
  10. Eisenberger I, Nentwich M, Fiedeler U, Gazsó A, Simkó M (2010a) Nano-Regulierung in der Europäischen Union. NanoTrust-Dossier 17. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  11. Eisenberger I, Nentwich M, Fiedeler U, Gazsó A, Simkó M (2010b) Nano-Regulierung in Österreich (I): Stoff- und Produktrecht. NanoTrust-Dossiers. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  12. ETC-Group (14. April 2003) Size matters. The case for a global moratoriumGoogle Scholar
  13. Fiedeler U, Nentwich M, Greßler S, Gazsó A, Simkó M (2010) Industrielle Selbstverpflichtungen und freiwillige Maßnahmen im Umgang mit Nanomaterialien. NanoTrust-Dossier 16. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  14. Greßler S, Fiedeler U, Simkó M, Gazsó A, Nentwich M (2010) Selbstreinigende, schmutz- und wasserabweisende Beschichtungen auf Basis von Nanotechnologie. NanoTrust-Dossier 20. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  15. Greßler S, Gazsó A (2013) Definition des Begriffs „Nanomaterial“. NanoTrust-Dossier 039. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  16. Greßler S, Gazsó A, Simkó M, Fiedeler U, Nentwich M (2009) Nanotechnologie in Kosmetika. NanoTrust-Dossier 008. Institut für Technikfolgen-Abschätzung, WienGoogle Scholar
  17. Grube C (1997) Verbraucherschutz durch Lebensmittelkennzeichnung? Eine Analyse des deutschen und europäischen Lebensmittelkennzeichnungsrechts. SpringerGoogle Scholar
  18. Hauer A (2007) Lebensmittelrecht. In: Holoubek M, Potacs M (Hrsg) Handbuch des öffentlichen Wirtschaftsrechts. Bd. II, S 571Google Scholar
  19. Hermann A, Möller M, Pistner C, Sailer M, Brühl W, Moch K (2007) Chancen der Nanotechnologien nutzen! Risiken rechtzeitig erkennen und vermeiden! Positionspapier des Öko-Instituts e.V. Freiburg/DarmstadtGoogle Scholar
  20. Hutter H-P, Stark S, Wenisch A, Dermutz A (2007) Nanotechnologien: Chancen nutzen, Risiken vermeiden. Positionspapier zu Nanotechnologien/Nanomaterialien aus der Sicht von KonsumentInnen-, ArbeitnehmerInnen- und Umweltschutz Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt, „die umweltberatung“ Österreich, Österreichisches Ökologie-Institut, VKI Verein für Konsumenteninformation, WienGoogle Scholar
  21. Knébel S, Meili C (2010) „No Data, no Market?“ Challenges to nano-information and nano-communication along the value chain. Conference report in 5th International Nanoregulation Conference 2009, Rapperswil, Switzerland, 25-26 November 2010Google Scholar
  22. O’ Rourke R (2005) European food law, Bd. 3Google Scholar
  23. Schlacke S (2011) Auf dem Weg zu einer Informationsverfassung für Produktrisiken. In: Albers M (Hrsg.) Risikoregulierung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  24. Schoch F (2010) Information und Kommunikation im Lebensmittelrecht: Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen staatlichen Informationshandelns und privater Informationspflichten. ZLR 37(2):121–144Google Scholar
  25. TA-Swiss (12. Juli 2006) publifocus zu Nanotechnologien. Chancen und Risiken frühzeitig diskutieren. MedienmitteilungGoogle Scholar
  26. The Royal Society (2004) Nanoscience and nanotechnologies: opportunities and uncertainties. LondonGoogle Scholar
  27. Wagner E (2002) Kennzeichnungspflichten bei gentechnisch veränderten Lebensmitteln und wettbewerbsrechtliche Aspekte der Negativkennzeichnung. RdU 1(6):3Google Scholar
  28. Which? (2008) Small wonder? Nanotechnology and cosmetics. Which?Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014

Authors and Affiliations

  • Iris Eisenberger
    • 1
    Email author
  • Sabine Greßler
    • 2
  • Michael Nentwich
    • 2
  1. 1.Institut für Staats- und VerwaltungsrechtUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich

Personalised recommendations