Advertisement

Regulierungskulturen und -strategien der Nanotechnologie in Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Europäischen Union

  • Monika KurathEmail author
  • Michael Nentwich
  • Torsten Fleischer
  • Iris Eisenberger
Chapter

Zusammenfassung

Die Analyse nanotechnologiespezifischer Regulierungsdiskurse der Jahre 2000 bis 2012 in den drei deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf EU-Ebene hat eine thematische Einengung von Nanotechnologie zu Nanomaterialien und eine damit verbundene Verschiebung der Akteurskonstellationen über drei Phasen gezeigt. Abschätzungsstudien, informelle und selbstregulatorische Steuerungsansätze sowie partizipative und kooperative Verständigungs- und Aushandlungsformen gewannen im Vergleich zu traditionellem legislativem Handeln an Bedeutung. Trotz gewisser Übereinstimmungen und Vermischungen ließen sich zwei grundsätzlich verschiedene nanotechnologiebezogene Regulierungskulturen feststellen: eine anwendungsorientierte auf EU-Ebene, und eine risikobasierte auf Staatenebene. Die verschiedenen Regulierungskulturen führten in den untersuchten Fällen zu vier unterschiedlichen strategischen Ansätzen: gesetzliche und informelle Regulierung auf EU-Ebene, kooperativer und selbstregulatorischer Ansatz in Deutschland, kooperativer Ansatz in Österreich und selbstregulatorischer und informeller Ansatz in der Schweiz.

Literatur

  1. AGIT (2004) Nanotechnologie pro Gesundheit: Chancen und Risiken – Innovations- und Technikanalyse. Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT), AachenGoogle Scholar
  2. BAuA, VCI (2007) Leitfaden für Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (BAuA), Verband der Chemischen Industrie (VCI), BerlinGoogle Scholar
  3. Baumgartner W, Jäckli B, Schmithüsen B, Weber F (2003) Nanotechnologie in der Medizin. Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung TA Swiss, Bern. http://www.ta-swiss.ch/www-remain/reports_archive/publications/2003/TA_47_Nano_Schlussbericht.pdf
  4. Benz A (Hrsg) (2004) Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  5. BLL (2009) Sachstands- und Positionspapier des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. „Nanotechnologie im Lebensmittelbereich“. Bonn/Berlin. http://www.bll.de/positionspapiere/sachstand-nanotechnologie.pdf
  6. BMBF (2002) Nanotechnologie in Deutschland. Standortbestimmung. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Referat Öffentlichkeitsarbeit, Bonn. http://www.bmbf.de/pub/nanotechnologie_in_deutschland-standortbestimmung.pdf
  7. BMBF (2004a) Nanotechnologie erorbert Märkte: Deutsche Zukunftsoffensive für Nanotechnologie – Perspektiven und Handlungsfelder für das nächste Jahrzehnt. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), BonnGoogle Scholar
  8. BMBF (2004b) Nanotechnologie in Deutschland – Strategische Neuausrichtung. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Referat Öffentlichkeitsarbeit, Bonn. \nGoogle Scholar
  9. BMBF (2006) Nano-Initiative – Aktionsplan 2010. Bundesministerium für Bildung und Forschung, BonnGoogle Scholar
  10. BMU, BAuA, UBA (2005) Dialog über Chancen und Risiken synthetischer Nanopartikel beginnt 150 Fachleute erarbeiten Strategie, die Umwelt- und Gesundheitswirkungen der Nanotechnologie klären soll (S. Gemeinsame Presseinformation des Bundesumweltministeriums (BMU), der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und des Umweltbundesamtes (UBA)). Bundesumweltministerium (BMU), Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und Umweltbundesamt (UBA), BerlinGoogle Scholar
  11. Borm P, Kreyling W (2004) Toxicological hazards of inhaled nanoparticles – potential implications for drug delivery. J Nanosci Nanotechnol 4:521–531CrossRefGoogle Scholar
  12. Borràs S (2008) Policy innovation in innovation policy: policy system and meta-policy system changes in Europe. Univ Tokyo J Law Politics 5:103–119Google Scholar
  13. Brickman R, Jasanoff S, Ilgen T (1985) Controlling chemicals: the politics of regulation in Europe and the United States. Cornell University Press, New YorkGoogle Scholar
  14. BUND (2006) Nanotechnologie nachhaltig gestalten. BUND Freunde der Erde, BerlinGoogle Scholar
  15. BUND (2007) Für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Nanotechnologie. Eine erste Diskussionsgrundlage am Beispiel der Nanopartikel. BUND Freunde der Erde, BerlinGoogle Scholar
  16. Cerutti H (2006a) Nano! Nanu? – Informationsbroschüre publifocus „Nanotechnologien und ihre Bedeutung für Gesundheit und Umwelt“. In: T. S. Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (Hrsg) Technology Assessment. TA Swiss, Bern, S 12Google Scholar
  17. Cerutti H (2006b) Nano! Nanu? – Informationsbroschüre Publifocus „Nanotechnologien und ihre Bedeutung für Gesundheit und Umwelt“. Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung, TA Swiss, Bern, S 12Google Scholar
  18. CH-BAFU, CH-BAG (2007) Synthetische Nanomaterialien. Risikobeurteilung und Risikomanagement. Grundlagenbericht zum Aktionsplan. In: Schweizerische Eidgenossenschaft: Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Bundesamt für Gesundheit (BAG) (Hrsg). Schweizerische Eidgenossenschaft: Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bern, S 284. http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00058/index.html?lang=En-US.
  19. CH-BAG (2011) Nanotechnologie: Stellungnahme des BAG zu einer Fachpublikation über toxische Effekte von nanoskaligem Titandioxid (Yazdi et al. 2010; PNAS, 19449–19454). Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt für Gesundheit BAG, Direktion Verbraucherschutz, BernGoogle Scholar
  20. CH-BAG, Stiftung Risiko-Dialog (2010) Konsumenten-Informationen zu Nano-Produkten Ergebnisse der BAG NANO-Dialogplattform. Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt für Gesundheit BAG, BernGoogle Scholar
  21. CH-Bundesrat (2008) Aktionsplan „Synthetische Nanomaterialien“: Bericht des Bundesrates vom 9. April 2008. Eidgenössisches Departement des Innern, Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement, Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, Bern, S 16. http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00574/index.html?lang=En-US
  22. COM (2004) Communication from the commission: towards a European strategy for nanotechnology. Commission of the European Communities, BrusselsGoogle Scholar
  23. COM (2005) Communication from the commission to the council, the European parliament and the economic and social committee: nanosciences and nanotechnologies: an action plan for Europe 2005–2009. Commission of the European Communities, BrusselsGoogle Scholar
  24. COM (2008a) Commission recommendation on a code of conduct for responsible nanosciences and nanotechnologies research. Commission of the European Communities, BrusselsGoogle Scholar
  25. COM (2008b) Communication from the commission to the European parliament, the council and the European economic and social committe: regulatory aspects of nanomaterials. European Commission, BrusselsGoogle Scholar
  26. COM (2011) Commission recommendation of 18 October 2011 on the definition of nanomaterial. Off J Eur Union L 275(2011/696/EU):38–40Google Scholar
  27. Cottier T, Liechti R, Jost D (2010) International trade perspective towards risk governance in the Swiss approach to nanomaterial regulatory action. World Trade Institute, University of Bern, BernGoogle Scholar
  28. Donaldson K, Stone V, Tran L, Kreyling W, Borm P (2004) Nanotoxicology. Occup Environ Med 61(9):727–728CrossRefGoogle Scholar
  29. EU Parlament (2009) Entschließung des EuropaÌischen Parlaments vom 24. April 2009 zu Regelungsaspekten bei Nanomaterialien (2008/2208(INI)). Europäisches Parlament, P6_TA (2009) 0328, BrüsselGoogle Scholar
  30. Fiedeler U, Nentwich M, Greßler S, Gazsó A, Simkó M (2010) Industrielle Selbstverpflichtungen und freiwillige Maßnahmen im Umgang mit Nanomaterialien. In: Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) (Hrsg) NanoTrust-Dossiers. ITA, Wien. http://epub.oeaw.ac.at/ita/nanotrust-dossiers/dossier016.pdf
  31. Führ M, Hermann A, Merenyi S, Moch K, Möller M, Kleinhauer S et al (2006) Rechtsgutachten Nano-Technologie -ReNaTe: Bestehender Rechtsrahmen, Regulierungsbedarf sowie Regulierungsmöglichkeiten auf europäischer und nationaler Ebene. Öko- Institut e. V. & Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia), Darmstadt. http://www.oeko.de/oekodoc/334/2006-022-de.pdf
  32. Gibbons M, Limoges C, Nowotny H, Schwartzman S, Scott P, Trow M (1994) The new production of knowledge: the dynamics of science and research in contemporary societies. Sage, LondonGoogle Scholar
  33. Gottweis H, Petersen A (Hrsg) (2008) Biobanks: governance in comparative perspective. Routledge, LondonGoogle Scholar
  34. Grunwald A (2006) Nanotechnologie als Chiffre der Zukunft. In: Nordmann A, Schummer J, Schwarz A (Hrsg) Nanotechnologien im Kontext: philosophische, gesellschaftliche und ethische Perspektiven. AKA, Berlin, S 49–80Google Scholar
  35. Hagendijk R, Irwin A (2006) Public deliberation and governance: engaging with science and technology in contemporary Europe. Minerva 44:167–184CrossRefGoogle Scholar
  36. Haum R, Petschow U, Steinfeldt M (2004) Nanotechnology and regulation within the framework of the precautionary principle. In: von Gleich A (Hrsg). Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, BerlinGoogle Scholar
  37. Hodge GA, Bowman D, Maynard AD (Hrsg) (2010) International handbook on regulating nanotechnologies. Edward Elgar, CheltenhamCrossRefGoogle Scholar
  38. IRGC (2006) White paper on nanotechnology risk governance. International Risk Governance Council, GenevaGoogle Scholar
  39. IRGC (2007) Policy brief: nanotechnology risk governance: recommendations for a global, coordinated approach to the governance of potential risks. International Risk Governance Council (IRGC), GenevaGoogle Scholar
  40. IRGC (2009) Policy brief: appropriate risk governance: strategies for nanotechnology applications in food and cosmetics. International Risk Governance Council (IRGC), GenevaGoogle Scholar
  41. Irwin A (2006) The politics of talk: coming to terms with the „New Scientific Governance“. Soc Stud Sci 16(1):299–320CrossRefGoogle Scholar
  42. ITA (2006) Nanotechnologie-Begleitmaßnahmen: Stand und Implikationen für Österreich. In BMVIT (Hrsg). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, S 102. http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-projektberichte/d2-2e17.pdf
  43. Jasanoff S (1986) Risk management and political culture: a comparative study of science in the policy context. Sage, New YorkGoogle Scholar
  44. Jasanoff S (1987) Cultural aspects of risk assessment in Britain and the United States. In: Johnson BB, Covello V (Hrsg) The social and cultural construction of risk. Reidel, DordrechtGoogle Scholar
  45. Jasanoff S (1995) Product, process or programme: three cultures and the regulation of biotechnology. In: M Bauer (Hrsg) Resistance to new technology: nuclear power, information technology and biotechnology. Cambridge University Press, Cambridge, S 311–331CrossRefGoogle Scholar
  46. Jasanoff S (Hrsg) (1997) Comparative science and technology policy. Edward Elgar Publishing Limited, GlosGoogle Scholar
  47. Jasanoff S (2005) Designs on nature: science and democracy in Europe and the United States. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  48. Kaiser M, Kurath M, Maasen S, Rehmann-Sutter C (Hrsg) (2009) Assessment regimes of technology: regulation, deliberation & identity politics of nanotechnology (Bd 27, Sociology of the sciences yearbook). Springer, DordrechtGoogle Scholar
  49. Kearnes M (2009) The time of science: deliberation and the ‚New Governance‘ of nanotechnology. In: Kaiser M, Kurath M, Maasen S, Rehmann-Sutter C (Hrsg) Governing future technologies: nanotechnology and the rise of an assessment regime (Sociology of the Sciences Yearbook). Springer, BerlinGoogle Scholar
  50. Kearnes M, Rip A (2009) The emerging governance landscape of nanaotechnology. In: Gammel S, Lösch A, Nordmann A (Hrsg) Jenseits von Regulierung: Zum politischen Umgang mit der Nanotechnologie. AKA-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  51. Kreyling W, Semmler M, Erbe F, Mayer P, Takenaka S, Schulz H (2002) Translocation of ultrafine insoluble iridium particles from lung epithelium to extrapulmonary organs is size-dependent but very low. J Toxicol Environ Health A 65:1513–1530CrossRefGoogle Scholar
  52. Lösch A (2006) Means of communicating innovations. A case study for the analysis and assessment of nanotechnology’s futuristic visions. Sci Technol Innov Stud 2:103–126Google Scholar
  53. Lösch A, Gammel S, Nordmann A (2008) Observieren – Sondieren – Regulieren: Zur gesellschaftlichen Einbettung nanotechnologischer Entwicklungsprozesse (Bestandesaufnahme und Modellentwurf). Technische Universität Darmstadt, Büro für Interdisziplinäre Nanotechnikforschung – Nanobüro mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), DarmstadtGoogle Scholar
  54. Luther W, Malanowsky N, Bachmann G, Hoffknecht A, Holtmannspötter D, Zweck A et al (2004) Innovations- und Technikanalyse: Nanotechnologie als wirtschaftlicher Wachstumsmarkt. VDI Technologiezentrum, DüsseldorfGoogle Scholar
  55. MunichRe (2002) Nanotechnologie – Was kommt auf uns zu? Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, MünchenGoogle Scholar
  56. NanoKommission (2008) Verantwortlicher Umgang mit Nanotechnologien. Bericht und Empfehlungen der NanoKommission der deutschen Bundesregierung. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Referat Öffentlichkeitsarbeit, BonnGoogle Scholar
  57. NanoKommission (2011) Verantwortlicher Umgang mit Nanotechnologien. Bericht und Empfehlungen der NanoKommission der deutschen Bundesregierung. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Referat Öffentlichkeitsarbeit, BerlinGoogle Scholar
  58. Nordmann A (Hrsg) (2006) Nanotechnologien im Kontext: Philosophische, ethische und gesellschaftliche Perspektiven. Akademische Verlagsgesellschaft Aka, BerlinGoogle Scholar
  59. Oberdörster G (2001) Pulmonary effects of inhaled ultrafine particles. Int Arch Occup Environ Health 74:1–8CrossRefGoogle Scholar
  60. Öko-Institut (2010) Rechtliche Machbarkeitsstudie zu einem Nanoproduktregister; bearbeitet von A. Hermann und M. Möller. Berlin/FreiburgGoogle Scholar
  61. Paschen H, Coenen C, Fleischer T, Grünwald R, Oertel D, Revermann C (2004) Nanotechnologie – Forschung, Entwicklung, Anwendung. Springer, Berlin. http://www.tab.fzk.de/de/arbeitsberichte.htm.
  62. Pohl C, Nussbaum S (2008) Thesen zur Nanotechnologie: Herausforderungen einer interdisziplinären Nanotechnologie und eines proaktiven Dialogs. Akademien der Wissenschaften Schweiz, BernGoogle Scholar
  63. Rey L (2006) Nanotechnologien in der Schweiz: Herausforderungen erkannt: Bericht zum Dialogverfahren publifocus „Nanotechnologien und ihre Bedeutung für Gesundheit und Umwelt“. Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung, TA Swiss, Bern, S 64Google Scholar
  64. Rhodes RAW (1997) Understanding governance: policy networks, governance, reflexivity and accountability. Open University Press, BuckinghamGoogle Scholar
  65. Roblegg E, Sinner F, Zimmer A (2006) NanoGesund – Gesundheitsrisiken der Nanotechnologie; Bericht für das BMWA und den Zukunftsfonds Steiermark; Februar. Joanneum Research, Graz. http://www.nanoinitiative.at/1165_EN.pdf
  66. Rose N, Miller P (1992) Political power beyond the state: problematics of government. British J Sociol 43(2):173–205CrossRefGoogle Scholar
  67. Rossini M, Pohl C (2009) Von begleitender zu integrierter ELSI-Forshcung am Beispiel der Nanowissenschaften und Nanotechnologien (NuN). td-net for Transdisciplinary Reserch c/o SCNAT, BernGoogle Scholar
  68. RS&RAE (2004) Nanoscience and Nanotechnlogies: Opportunities and Uncertainties. Royal Society and Royal Academy of Engineering, London. http://www.royalsoc.ac.uk/policy
  69. Schmid G, Decker M, Ernst H, Fuchs H, Grünwald W, Grunwald A et al (2003) Small dimensions and material properties. A definition of nanotechnology. In: E. A. z. E. v. F. w.-t. Entwicklungen (Hrsg) Graue Reihe. Bad Neuenahr-Ahrweiler. http://www.europaeische-akademie-aw.de/pages/publikationen/graue_reihe/35.pdf
  70. Swiss Re (2004) Nanotechnology. Small matter, many unknows. Risk perception. Swiss Reinsurance Company (Swiss Re), Zurich. http://www.swissre.com/INTERNET/pwswpspr.nsf/fmBookMarkFrameSet?ReadForm & BM=../vwAllbyIDKeyLu/yhan-5yucvt?OpenDocument
  71. UBA (2006) Nanotechnik: Chancen und Risiken für Mensch und Umwelt: Hintergrundpapier. Umweltbundesamt, BerlinGoogle Scholar
  72. UBA (2009) Nanotechnik für Mensch und Umwelt – Chancen fördern und Risiken mindern. Umweltbundesamt, Dessau-RosslauGoogle Scholar
  73. UBA et al (2013) Erste Bilanz zur gemeinsamen Forschungsstrategie der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes (Umweltbundesamt, Bundesinstitut für Risikobewertung, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und Physikalisch-Technische Bundesanstalt) „Nanotechnologie – Gesundheits- und Umweltrisiken von Nanomaterialien“ (2007–2011). http://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Gesundheit_Chemikalien/ntfostra_bf.pdf
  74. vzbv (2009) Nanotechnologien – neue Herausforderungen für den Verbraucherschutz. Positionspapier der Verbraucherzentralen und des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e. V. Berlin. http://www.vzbv.de/mediapics/positionspapier_nanotechnologien_oktober_2009.pdf
  75. Weingart P (2001) Die Stunde der Wahrheit? Vom Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Velbrück Wissenschaft, WeilerswistGoogle Scholar
  76. Yazdi ASY, Guarda GG, Riteau N, Drexler SK, Tardivel A, Couillin I et al (2010) Nanoparticles activate the NLR pyrin domain containing 3 (Nlrp3) inflammasome and cause pulmonary inflammation through release of IL-1α and IL-1β. Proc Natl Acad Sci U S A 107(45):19449–19454. doi:http://www.pnas.org/content/107/45/19449

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014

Authors and Affiliations

  • Monika Kurath
    • 1
    Email author
  • Michael Nentwich
    • 2
  • Torsten Fleischer
    • 3
  • Iris Eisenberger
    • 4
  1. 1.Departement Architektur, ETH WohnforumETH ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Insitut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich
  3. 3.Institut für Technikfolgenabschätzung und SystemanalyseKarlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland
  4. 4.Institut für Staats- und VerwaltungsrechtUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations