Advertisement

Unter der langen weißen Wolke?

Anmerkungen zur Druckgrafik in Neuseeland
Chapter
  • 232 Downloads
Part of the Edition Angewandte book series (EDITION, volume 0)

Zusammenfassung

Redet man über Kunst in Neuseeland, sieht man ratlose Gesichter bei den ZuhörerInnen. Einige mögen wohl eindrucksvolle Beispiele der Kunst der Maoris in den Museen der Welt gesehen haben, aber nur wenige werden vertraut sein mit dem, was NeuseeländerInnen europäischer Abstammung zur Geschichte der bildenden Künste dieses Landes beigetragen haben. Ein Gang durch die Galerien und Bibliotheken Neuseelands erweckt beim interessierten Besucher den Eindruck, dass nur MalerInnen und deren FörderInnen die örtliche Kunstszene dominieren. Andere Künste, insbesondere die grafischen, werden vernachlässigt. Zu den vielen gut bebilderten Dokumentationen und Monografien über neuseeländische MalerInnen kam erst in jüngster Zeit eine detaillierte Abhandlung über die Geschichte der neuseeländischen Skulptur.1 Bis heute wurde kein solcher Abriss über die Leistungen der neuseeländischen DruckgrafikerInnen geschrieben, trotz der Bemühungen einer neuen Generation von WissenschafterInnen, die sich in jüngster Zeit mit der Dokumentation der Werke neuseeländischer Künstlerinnen im In- und Ausland befassen.2 Deshalb soll dieser Artikel, der für eine ausländische Leserschaft bestimmt ist, einen Überblick über die Geschichte der Druckgrafik dieses Landes bieten, sowie ein kurze Diskussion der beruflichen Herausforderungen, denen sich aufstrebende und etablierte DruckgrafikerInnen in Neuseeland heutzutage gegenübersehen.3

Hidden by a Long White Cloud?

Some Notes on Printmaking in New Zealand

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Siehe z. B. Gordon Brown and Hamish Keith, An Introduction to New Zealand Painting, Auckland: David Bateman, 1988; Michael Dunn, A Concise History of New Zealand Painting, Sydney: Craftsman House, 1991; Anne Kirker, New Zealand Women Artists, Sydney: Craftsman House, 1993; Michael Dunn, New Zealand Painting: A Concise History, Auckland: Auckland University Press, 2006; Christopher Johnstone, Landscape Paintings of New Zealand, Auckland: Godwit, 2006; Christopher Johnstone, The Painted Garden in New Zealand Art Auckland: Godwit, 2008; Michael Dunn, New Zealand Sculpture: A History, Auckland: Auckland University Press, 2008Google Scholar
  2. 2.
    Für Artikel über die Lebensläufe von GrafikerInnen in Neuseeland, siehe Gail McDonald Ross, „New Zealand Prints 1900–1950: An Unseen Heritage”, Phil.Diss., University of Canterbury, Christchurch, 2006, 10–11.Google Scholar
  3. 4.
    „A Nation of Migrants“, http://www.teara.govt.nz/en/kiwisoverseas/1
  4. 5.
  5. 6.
    Rüdiger Joppien, „Die KünstIer auf den Reisen des James Cook“, in James Cook und die Entdeckung der Südsee, Bonn: Kunst-und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, 2009, 112Google Scholar
  6. 7.
    Siehe z. B. George French Angas, Honi Heke and Patoune (© 1847), Auckland Art Gallery Toi o TamakiGoogle Scholar
  7. 8.
    Gordon Brown, „Introduction“, in The Print Council of New Zealand: Exhibition Catalogue 1969, n.p, Print Council of New Zealand Related Correspondence and Ephemera, CA000014, Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa, WellingtonGoogle Scholar
  8. 9.
  9. 10.
    Brown (1969), Exemplare dieser Radierungen finden sich in der Alexander Turnbull Library, Wellington.Google Scholar
  10. 11.
    Ross, 7 (s. Anm.2)Google Scholar
  11. 12.
    Siehe Dorothee Pauli, Mina Arndt (1885–1926): The Making of a New Zealand Artist, Phil.Diss., University of Canterbury, 2000Google Scholar
  12. 14.
    Ross, 50 (s. Anm.2)Google Scholar
  13. 16.
    The Sydney Morning Herald, June 9, 1921,10Google Scholar
  14. 17.
    Art in Australia, vol. 3, no. 9, 1921; plate 68: Paper Barges; plate 69: Study of an Old Man’s Head Google Scholar
  15. 18.
    Mina Arndt war bekennende, aber keine orthodoxe Jüdin. Während des 1. Weltkrieges und der ganzen 1920er Jahre erschienen immer wieder rassistische Artikel in den Neuseeländer Zeitungen. Obwohl sich der Rassismus in Neuseeland hauptsächlich gegen Menschen chinesischer und dalmatinischer Abkunft richtete, wurden auch Juden/ Jüdinnen damals das Ziel von Diskriminierung und Misstrauen, ein Trend, der Arndt davon abhielt, zu verbreiten, dass sie Jüdin war. Zur Information über Antisemitismus in Neuseeland im frühen 20. Jahrhundert, siehe M.F. La Rooij, Political Antisemitism in New Zealand during the Great Depression: A Case Study in the Myth of the Jewish World Conspiracy, Diplomarbeit, Victoria University of Wellington, 1998.Google Scholar
  16. 19.
  17. 20.
    Ross, 106 („New Zealand Prints 1900–1950: An Unseen Heritage”, Phil.Diss., University of Canterbury, Christchurch, 2006 s. Anm.2). Der Verein kaufte heimische Drucke, um sie öffentlichen Neuseeländer Kunstgalerien zu schenken, und förderte den Verkauf durch Stundung bzw. indem der Käufer mit dem betreffenden Künstler privat verhandeln konnte. Weiters erhielten Mitglieder des vereins und Subskribenten eine Druckgrafik als Jahresgabe.Google Scholar
  18. 21.
    Douglas Horrell, The Engaging Line: E. Mervyn Taylor’s Prints on Maori Subjects, Diplomarbeit, University of Canterbury, 2006, 39Google Scholar
  19. 22.
    Ross, 101 (s. Am.2)Google Scholar
  20. 23.
    Ibid., 102Google Scholar
  21. 24.
    Tony Mackle, „Taylor, Ernest Mervyn 1906–1964”, Dictionary of New Zealand Biography, updated 22 June 2007, http:/www.dnzb.govt.nz/
  22. 25.
    Zur ausführlichen Besprechung von Mayos Beitrag zur Geschichte der Druckgrafik in Neuseeland siehe Julian Cassidy, Shifting Boundaries: the Art of Eileen Mayo, Phil.Diss., University of Canterbury, 2000Google Scholar
  23. 26.
    Anne Kirker, Prints — A Coming of Age, The Walter Auburn Memorial Lecture, Auckland: The Friends of the Auckland City Art Gallery, 1987, n.p.Google Scholar
  24. 28.
    Kirker (1987), n.p. (s. Anm.26)Google Scholar
  25. 29.
    Richard Noyce, Critical Mass: Printmaking Beyond the Edge, London: A&C Black, 2010, 156Google Scholar
  26. 30.
    „Pressing Matters: The Central Print Council of Aotearoa New Zealand“, http://cpcanz.org.nz/about/
  27. 31.
    Siehe z.B. Pat Hanly, Girl’s Head (1964), Auckland Art Gallery Toi o TamakiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations