Advertisement

Kind und Recht pp 145-159 | Cite as

Das Recht der Kinder auf Therapie

Conference paper
  • 586 Downloads

Zusamenfassung

Der Beitrag betrachtet das Recht von Kindern und Jugendlichen auf die bei Entwicklungsstörungen relevanten Therapien unter drei Aspekten:
  • Welche gesetzlichen Voraussetzungen bestehen in Österreich?

  • Wie ist die derzeitige Situation der Versorgung in Österreich und in welchem Ausmaß besteht ein Zugang zu kostenfreien Therapien?

  • Welche Kosten würden der öffentlichen Hand bei vollständiger Finanzierung dieser Therapien entstehen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    OBIG (1999) Ambulante und mobile psychosoziale und gesundheitliche Versorgung entwicklungsgestörter und von Entwicklungsstörungen bedrohter Kinder und Jugendlicher in ÖsterreichGoogle Scholar
  2. 2).
    Winkler, R. (2009): Evaluierungen in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. (Teill) Theorie und Praxisbeispiele zu Bewertungsdimensionen, Indikatoren und Instrumenten. HTA Projektbericht 27. http://eprints.hta.lbg.ac.at/846
  3. 3).
  4. 4).
    http://www.parlament.gv.at, Anfrage 28/J XXIV,GP
  5. 5).
  6. 6).
    sämtliche Daten zu Wien: Brandstetter F, Koordinator der 4 großen Wiener Entwicklungsambulatorien, persönliche Mitteilung, Daten vom April 2009Google Scholar
  7. 7).
    Brandstetter F, Pilz EK (2004) Konzept Flächendeckende Versorgung mit ambulanten Einrichtungen zur Habilitation beeinträchtigter Kinder und Jugendlicher am Beispiel Wiens, Arbeitsgruppe für Entwicklungs-und Sozialpädiatrie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder-und JugendheilkundeGoogle Scholar
  8. 8).
    Püspök R (2008) Ambulante Therapien für Kinder und Jugendliche, Kostenabschätzung für Österreich bei Verzicht auf „Selbstbehalte“ http://www.polkm.org/Dokumente
  9. 9).
  10. 10).
  11. 11).
    http://www.physioaustria.at /erweiterte Therapeutinnensuche, Fachbereich Pädiatrie (allgemein), Stand April 2009
  12. 12).
    http://www.ergoaustria.at /Therapeutinnensuche, Fachgebiet Pädiatrie, Stand April 2009
  13. 13).
    http://www.logopaedieaustria.at /Therapeutinnensuche, Stand April 2009
  14. 14)Thun-Hohenstein.
    L (2008) Die Versorgungssituation psychisch auffälliger und kranker Kinder und Jugendlicher in Österreich. In: Kerbl R, Thun-Hohenstein L, Vavrik K, Waldhauser F (Hrsg) Kindermedizin — Werte versus Ökonomie, 1. Jahrestagung Politische Kindermedizin 2007, Springer-Verlag Wien, ISBN 978-3-211-09407-5Google Scholar
  15. 15)Hartl.
    Ch (2009) Triste Situation, Interview, Österreichische Ärztezeitung, ÖÄZ 5 —10.3.2009Google Scholar
  16. 16).
    http://www.psvchotherapie.at /Therapeutinnensuche, Zielgruppe Kinder bzw. Jugendliche, Stand April 2009
  17. 17).
    http://www.psvchotherapie.at/Archiv/ErgebnissederBefragung “Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie”, Stand Juni 2009
  18. 18).
    Püspök R (2009) Psychotherapie als Sachleistung für Kinder und Jugendliche http://www.polkm.org/Dokumente
  19. 19).
    http://www.psvchotherapie.at /Archiv/Stand und Perspektiven der psychotherapeutischen Versorgung für Kinder-und Jugendliche in Österreich Stand November 2009
  20. 20).
    Einladung zur Pressekonferenz Kinder ohne Therapien (2009) http://www.polkm.org /Dokumente
  21. 21).
    Bode H, Schröder H, Waltersbacher A (2008) Heilmittel-Report 2008, Schattauer-Verlag, Stuttgart, ISBN 978-3-7945-2617-8Google Scholar
  22. 22).
    Fornetran H, Geschäftsführer des AKS, Bregenz, persönliche Mitteilung, Daten aus 2007Google Scholar
  23. 23).
    http://www.psvchotherapie.at /Archiv/Konzept für den Gesamtvertrag Juli 2008
  24. 24)Msall.
    ME (2009) Optimizing neuromotor outcomes among very preterm, very low-birth-weight infants. JAMA, 20:2257–2258Google Scholar
  25. 25).
    Wuang YP, Wang CC, Huang MH, Su CY (2009) Prospective study of the effect of sensory integration, neurodevelopmental treatment and perceptualmotor therapy on the sensorimotor performance in children with mild mental retardation. Am J Occup Ther, 63:441–452.Google Scholar
  26. 26).
    Doyle O, Harmon CP, Heckman JJ, Tremblay RE (2009) Investing in early human development: timing and economic efficiency. Econ Hum Biol, 7:1–6CrossRefGoogle Scholar
  27. 27).
    Margraf J (2008) Kosten und Nutzen der Psychotherapie, Eine kritische Literaturauswertung, Springer, Heidelberg, ISBN 978-3-540-68312-4Google Scholar
  28. 28).
    Radlberger P, Zechmeister I, Mittermayr, T (2009): Kinder-und Jugendpsychiatrie (Teil2) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Systematische Übersichtsarbeit. HTA-Projektbericht 28. http://eprints.hta.lbg.ac.at/862
  29. 29).
    Holst J (2008) Kostenbeteiligungen für Patienten-Reformansatz ohne Evidenz! Theoretische Betrachtungen und empirische Befunde aus Industrieländern, Überarbeitete und aktualisierte Fassung des WZB Discussion Papers SP I 2007-304, Juli 2008, Bestell-Nr. SP I 2008-305, ISSN 1860-8884 http://blbliothek.wzb.eu/pdf/2008/i08-305.pdf
  30. 30).
    Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen, Erste Ergebnisse aus dem Kinder-und Jugendsurvey (KiGGS), Springer Medizin Verlag http://www.kiggs.de Experten/ErsteErgebnisse/Basispublikation/Ergebnisse psychische Gesundheit
  31. 31).
  32. 32).
    ÖBIG (2009) Versorgung mit Psychotherapie und Psychopharmaka (Stand 2007), ISBN 978-3-85159-129-3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Niedergelassener Pädiater, Brück an der Leitha

Personalised recommendations