Advertisement

Kind und Recht pp 117-129 | Cite as

Das deutsche Früherkennungsprogramm für Kinder — zwischen Politik, Lobby, Eminenz und Evidenz

Conference paper
  • 583 Downloads

Zusamenfassung

Das Krankheitsfrüherkennungsprogramm für Kinder in der Bundesrepublik Deutschland wurde 1971 eminenz-basiert eingeführt. Im Laufe der Jahre erfuhr das Programm diverse Änderungen und Ergänzungen, die unterschiedlichen Einflussfaktoren zu verdanken waren. Es soll versucht werden, anhand der Geschichte des Krankheitsfrüherkennungsprogramms für Kinder das Spannungsfeld zwischen den Einflussfaktoren Politik, Lobby, Eminenz und Evidenz zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ackerknecht EH (1979) Geschichte der Medizin. StuttgartGoogle Scholar
  2. 2).
    Allhoff P, Brecht JG (1983) Querschnitt-und Längsschnittuntersuchung des gesetzlichen Krankheitsfrüherkennungsprogramms bei Kindern. In Berger J, Höhne KH (Hrsg) Methoden der Statistik und Informatik in Epidemiologie und Diagnostik. Berlin, Heidelberg, New York, 153–158Google Scholar
  3. 3).
    Allhoff P, Weidtman V (1985) Die Neugeborenen-Erstuntersuchung — Ergebnisse aus der Früherkennungsdokumentation. Dtsch Med Wochenschr 110: 91–96CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Allhoff P, Flatten G (1987) Evaluation und Verbesserung des Krankheitsfrüherkennungsprogramms für Kinder. Sozialpadiatr 9: 396–398Google Scholar
  5. 5).
    Allhoff P (1988) Krankheitsfrüherkennungsprogramm für Kinder. Aufbereitung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Früherkennungsmaßnahmen 1978-1985. KölnGoogle Scholar
  6. 6).
    Allhoff P, Weidtman V (1993) Präventive Untersuchungen im Säuglings-und Kindesalter: In Allhoff P, Flatten G, Laaser U (Hrsg) Krankheitsverhütung und Früherkennung. Handbuch der Prävention. HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7).
    Allhoff P (1996) Längsschnittstudie gesetzliches Krankheitsfrüherkennungsprogramm für Kinder. Abschlußbericht. Unveröfft. ManuskriptGoogle Scholar
  8. 8).
    Allhoff P, Niethard F, Altenhofen L (1998) Hüftsonographie-Screening im Rahmen der U3. Z Orthop 136: 311–317Google Scholar
  9. 9).
    Boerner D (2006) Kooperative Normgebung im staatlich gesetzten Rahmen — am Beispiel der Methodenbewertung und der Qualitätssicherung durch den gemeinsamen Bundesausschuss. In Schmehl A, Wallrabenstein A (Hrsg) Steuerungsinstrumente im Recht des Gesundheitswesens. TübingenGoogle Scholar
  10. 10).
    Karch D, Allhoff P (1995) Früherkennungsuntersuchungen von Erkrankungen bei Kindern und Entwicklungsdiagnostik. In Allhoff P, Leidel J, Ollenschläger G, Voigt H (Hrsg) Präventivmedizin. HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11).
    Lajosi F, Allhoff P (1985) Wie früh werden Gesundheitsstörungen im gesetzlichen Früherkennungsprogramm für Kinder erkannt? Eine epidemiologische Auswertung. I. Erstes Lebensjahr. Offentl Gesundheitswes 47: 72–79Google Scholar
  12. 12).
    Niethard FU, Günther KP, v. Kries R, Allhoff P, Altenhofen L (2000) Klinisches und sonographisches Screening der Säuglingshüfte. Dtsch Arztebl 97: 1593–1599Google Scholar
  13. 13).
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration-Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009Google Scholar
  14. 14).
    Schwartz F (1980) Zur Qualität und diagnostischen Effektivität des Kinderscreenings in der Bundesrepublik. Der Kinderarzt 10: 1400–1406Google Scholar
  15. 15).
    Theopold W (Hrsg) (1970) Präventive Medizin. Schriftenreihe der Medizinisch Pharmazeutischen Studiengesellschaft e.V., FrankfurtGoogle Scholar
  16. 16).
    Weidtman V (1977) Befunddokumentation der Kinder-Früherkennung. Zweck — Problematik — Ausblick. Der Kinderarzt 8: 1794–1799Google Scholar
  17. 17).
    Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland ZI (Hrsg) (1975) Krankheitsfrüherkennung — Säuglinge und Kleinkinder. Aufbereitung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Früherkennungsmaßnahmen 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Mitglied der Arbeitsgruppe „Kinderrichtlinien“ des deutschen BundesgesundheitsausschussesWerther (Deutschland)

Personalised recommendations