Advertisement

Die sozialistische Partei und die kommunistische Partei Frankreichs

Chapter
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23)

Zusammenfassung

Im Vordergrund des aktuellen Interesses an Frankreich steht die Frage, ob die französische kommunistische Partei sich tatsächlich zu einer Partei gewandelt habe, die innerhalb des politischen Systems nach dessen verfassungsmäßigen demokratischen Spielregeln agiere und die einmal gewonnene Regierungsmacht wieder aufgäbe, sobald der Wähler der von ihr mitgetragenen Mehrheit das Vertrauen entzöge. Mit anderen Worten: Erstrebt die PCF (Parti Communiste Français) eine Volksdemokratie osteuropäischen Musters oder ist sie — einmal an die Macht gekommen — bereit, die zentralen Errungenschaften der westlichen Demokratie wie Repräsentation, Gewaltenteilung, Parteien- und Verbändepluralismus und die liberalen Grundrechte zu akzeptieren und sogar zu verteidigen? An der Beantwortung dieser Frage scheiden sich die Geister.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aus der jüngsten deutschen Literatur vgl. vor allem Wilfried Loth, Sozialisten und Kommunisten in Frankreich, in: Europa-Archiv 1975, S. 39–50; Klaus Burkhardt, Wandlungen im französischen Kommunismus? Der 22. Parteitag der Kommunistischen Partei Frankreichs, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 17/76 (24.4.1976), S. 3–12.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu den vorzüglichen Literaturbericht von Adolf Kimmel, Der französische Kommunismus (III), in: Neue Politische Literatur 19 (1974), S. 64–82.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. vor allem: The PCF, the State, and the Revolution: An Analysis of Party Policies, Communications, and Popular Culture, in: Donald M. Blackmer/Sidney Tarrow (eds.), Communism in Italy and France, Princeton/London 1975, 87–139.Google Scholar
  4. 4.
    Von den zahlreichen Arbeiten Annie Kriegels seien besonders hervorgehoben: Les communistes français, Essai d’éthnographie politique, Paris 19702; dies., The French Communist Party and the Fifth Republic, in: Blackmer/ Tarrow, a.a.O., S. 69–86. Von den Arbeiten Tierskys vgl. vor allem: Le mouvement communiste en France (1920–1972), Paris 1973 (übers. a. d. Engl.).Google Scholar
  5. 5.
    Eine gute Einführung in das politische System Frankreichs einschließlich seiner Sozialstruktur gibt Udo Kempf, Das politische System Frankreichs. Eine Einführung, Opladen 1975. Vgl. auch Henry W. Ehrmann, Das politische System Frankreichs. Eine Einführung, München 1976.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. von zahlreichen Werken vor allem: Claude Willard, Socialisme et communisme français, Paris 19713; Madeleine Rebérioux, Die sozialistischen Parteien Europas: Frankreich, in: Geschichte des Sozialismus von 1875 bis 1918, Bd. V, Frankfurt u.a. 1975; Daniel Ligou, Histoire du socialisme en France (1871–1961), Paris 1961; Georges Lefranc, Le mouvement socialiste sous la Troisième Republique (1875–1940), Paris 1963; Jacques Droz, Le socialisme démocratique (1864–1960), Paris 1966. Zur Geschichte der KP vgl. vor allem Jacques Fauvet (en collaboration avec Alain Duhamel), Histoire du Parti Communiste Français (1920–1976), Paris 19772. Zu den Beziehungen zwischen Sozialisten und Kommunisten seit 1920: Robert Verdier, PS/PC. Une lutte pour l’entente, Paris 1976.Google Scholar
  7. 7.
    Eine interessante kurze Geschichte der französischen Linken, die sich an dieser Dreiteilung orientiert, ist: Jean Defrasne, La gauche en France de 1789 à nos jours, Paris 1972 (Reihe „Que sais-je?“ Nr. 1464).Google Scholar
  8. 8.
    Ich schließe mich hier Tiersky, a.a.O., an.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. ebd., S. 29 f.Google Scholar
  10. 10.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 203.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. ebd., S. 13.Google Scholar
  12. 12.
    Tiersky, a.a.0., S. 351.Google Scholar
  13. 13.
    Defrasne, a.a.0., S. 89.Google Scholar
  14. 14.
    Kriegel (1970), a.a.0., S. 13.Google Scholar
  15. 15.
    So im Anschluß an Kriegel Tiersky, a.a.O., S. 58, S. 81. 15a Fauvet, a.a.0., S. 212 f.Google Scholar
  16. 16.
    François Goguel/Alfred Grosser, La politique en France, Paris 19704, S. 129; Georges Dupeux, La société française 1789–1970, Paris 1972, S. 208 ff.; Georges Lefranc, Histoire du front populaire, Pairs 1965, S. 283 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Tiersky, a.a.O., S. 88, Fauvet, a.a.O., S. 226 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Ligou, a.a.O., S. 441 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Tiersky, a.a.0., S. 98.Google Scholar
  20. 20.
    François-G. Dreyfus, Histoire des Gauches an France 1940–1974, Paris 1975, S. 25 f.Google Scholar
  21. 21.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 13.Google Scholar
  22. 22.
    Jean Elleinstein, Le PC, Paris 1976, S. 195.Google Scholar
  23. 23.
    Goguel/Grosser, a.a.O., S. 129.Google Scholar
  24. 24.
    So vermutet Tiersky, a.a.O., S. 138 f.Google Scholar
  25. 25.
    Elleinstein, a.a.0., S. 195.Google Scholar
  26. 26.
    Eine vorzügliche Chronologie des französischen Nachkriegssozialismus findet sich in: La nouvelle revue socialiste Nr. 14–15, 1975, S. 35–67.Google Scholar
  27. 27.
    Defrasne, a.a.O., S. 113.Google Scholar
  28. 28.
    Zum Wahlsystem der V. Republik vgl. Kempf, a.a.O., S. 127 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. zu dieser Phase vor allem die einschlägigen Kapitel in dem zit. Werk von Dreyfus, a.a.O.; Jean Poperen, La gauche française, 2 Bde., Paris 1972/1975.Google Scholar
  30. 30.
    Tiersky, a.a.O., S. 198.Google Scholar
  31. 31.
    Ebd., S. 201 f.Google Scholar
  32. 32.
    Ebd., S. 203.Google Scholar
  33. 33.
    Veröffentlicht von der Partei als Broschüre.Google Scholar
  34. 34.
    Das Protokoll wurde veröffentlicht: Pour le socialisme. Le livre des assises du socialisme, Paris 1974. Vgl. dazu auch Kempf, a.a.O., S. 173 f.Google Scholar
  35. 35.
    Zusammenfassungen der Polemik finden sich in: Le Monde, 20.6.1975, 17.9. 1975; vgl. auch Kempf, a.a.O., S. 174.Google Scholar
  36. 36.
    Le Monde, 17.9.1975, zitiert Georges Marchais.Google Scholar
  37. 37.
    Die jüngsten Zusammenstellungen finden sich bei: Jean Elleinstein, a.a.O., S. 95 ff. und Anhang. Jean-Paul Molinari, Contribution à la sociologie du P.C.F., in: Cahiers du communisme, H. 1, 1976, S. 38 ff.; ders., Conférences fédérales préparatoires au XXIIe congrès du p.c.f., in: Cahiers du communisme, H. 2, 1977, S. 96 ff. Vgl. insbesondere die Daten von 1974 und 1976, S. 97. S. dazu auch die Tabellen auf S. 131.Google Scholar
  38. 38.
    L’Humanité, 2.1.1978.Google Scholar
  39. 39.
    Jean-Paul Molinari, a.a.0.Google Scholar
  40. 40.
    Ebd., S. 48; und Elleinstein, a.a.O., S. 110.Google Scholar
  41. 41.
    So ist Kap. VI des Statuts überschrieben: Statuts du Parti Communiste Français, adoptés au XVIIe Congrès du Parti (Mai 1964), mis à jour au XXe Congrès (décembre 1972).Google Scholar
  42. 42.
    So die hervorragenden PCF-Kenner André Laurens und Thierry Pfister in ihrem Buch: Les nouveaux communistes, Paris 1973, S. 142. Die beste Analyse des Selektionsprozesses gibt Kriegel (1970), a.a.O., S. 146 ff.Google Scholar
  43. 43.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 152.Google Scholar
  44. 44.
    Laurens/Pfister, a.a.O., S. 143.Google Scholar
  45. 45.
    Kriegel (1970), a.a.0., S. 153, S. 166 ff.Google Scholar
  46. 46.
    Ebd., S. 154.Google Scholar
  47. 47.
    Elleinstein, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  48. 48.
    Elleinstein, a.a.O., S. 49; Le Monde, 1.3.1977, S. 37.Google Scholar
  49. 49.
    Maurice Duverger, Die politischen Parteien, Tübingen 1959, S. 46 ff.; vgl. auch Aaron B. Wildavski, Maurice Duverger: Les partis politiques; eine methodische Kritik, in: Gilbert Ziebura, Hrsg., Beiträge zur allgemeinen Parteienlehre. Zur Theorie, Typologie und Vergleichung politischer Parteien, Darmstadt 1969, S. 527–47, Tabelle I, S. 540.Google Scholar
  50. 50.
    Manfred Hättich, Zur Typologie politischer Parteien, in: Ziebura, a.a.O., S. 375–410, S. 400.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. zur grundsätzlichen Problematik Manfred Hättich, Parteien als Integrationssysteme, in: Strukturprobleme des lo%alen Parteiensystems, hrsg. von der Konrad-Adenauer-Stiftung, Bonn 1975, S. 235–290; s. auch Mathias Schmitz, Parteien als Partizipationssysteme, in: ebd., S. 161–234.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. etwa die begeisterte Schilderung des KP-Mitglieds Elleinstein, a.a.O., S. 56 ff. Vgl. auch den informativen Bericht von Joanine Roy, La politique dans l’entreprise. I. Au commencement était la cellule, in: Le Monde, 1.3. 1977,S. 1,37.Google Scholar
  53. 53.
    Elleinstein, a.a.O., S. 58.Google Scholar
  54. 54.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 146.Google Scholar
  55. 55.
    Duverger, a.a.O., S. 52.Google Scholar
  56. 56.
    Ebd.,S.52.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Elleinstein, a.a.O., S. 45 f.Google Scholar
  58. 58.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 204. Kriegel bezieht sich auf die Zeit, als Marchais „secretaire général adjoint“ an der Seite des kranken Generalsekretärs Waldeck Rochet war.Google Scholar
  59. 59.
    Kriegel (1970), a.a.O., S. 205.Google Scholar
  60. 60.
    Eine Aufstellung aller ZK-Mitglieder findet sich bei Elleinstein, aa.O., S. 187 ff.Google Scholar
  61. 61.
    Elleinstein, a.a.O., S. 117.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. die Angaben bei Elleinstein, a.a.O., S. 185 f.Google Scholar
  63. 63.
    Zu den französischen Gewerkschaften vor allem: Jean-Daniel Reynaud, Les syndicats en France, 2 Bde., Paris 1975; die beste Analyse der Beziehungen CGT-PCF, seit dem Kriege liefert George Ross, Party and Mass Organization: The Changing Relationship of PCF and CGT, in: Blackmer/Tarrow, a.a.O., S. 504–540.Google Scholar
  64. 64.
    Laurens/Pfister, a.a.O., S. 165; vgl. auch Le Monde, Dossiers et documents Nr. 39, März 1977, Le syndicaliswe en France.Google Scholar
  65. 65.
    Dazu im Detail Ross, a.a.O.Google Scholar
  66. 66.
    Zusammenfassend Ross, a.a.O., S. 536 ff.Google Scholar
  67. 67.
    Le Monde; und Guide du nouvel adhérent, hrsg. von BNA du Parti Socialiste, in: Le Poing et la Rose, Suppl. au No 43, Sept. 1975, S. 63.Google Scholar
  68. 68.
    Roland Cayrol, Les militants du Parti socialiste. Contribution à une sociologie, in: Projet Nr. 88, Sept.—Okt. 1974. Vgl. auch Raymond Ferretti, Les militants de la fédération du Bas-Rhin du PS. Elements pour une sociologie, in: La nouvelle revue socialiste, Nr. 14/15, 1975, S. 8–16; wo Ferretti die Zahlen der Föderation mit den nationalen Zahlen vergleicht, stützt er sich auf Cayrol.Google Scholar
  69. 69.
    Cayrol, ebd. Das Wochenmagazin „Le Point“ veröffentlichte am 27.6.1977 die Ergebnisse einer soziologischen Ifop-Untersuchung über die 687 Delegierten des Parteikongresses von Nantes (Juni 1977) im Vergleich zu den Delegierten des Parteikongresses von Grenoble (1973) und im Vergleich zur Wählerschaft des PS (Le Point, Nr. 249, S. 34 f.). Da die Mitgliederzahl seit 1973 langsamer anwuchs (1977: 164.000), zeigt sich der Wandel der Altersstruktur der Kongresse von 1973 bis 1977 hauptsächlich in der zeitlichen Verschiebung. 1977 waren noch 15% der Delegierten jünger als 30 Jahre und 39% jünger als 40 Jahre. 70% der Delegierten waren Parteifunktionäre. Während 1973 noch 37%-der Delegierten aus der alten SFIO hervorgegangen waren, waren es 1977 nur noch 4%. Die soziologische Zusammensetzung des Kongresses offenbart eine große Kluft zur Wählerschaft der PS. Nur 5% der Delegierten gehörten der Arbeiterschaft an; dagegen sind 36% der PS-Wähler Arbeiter. 19% der Delegierten waren höhere Kader und 36% gehörten den Lehrberufen an.Google Scholar
  70. 70.
    Jean-François Bizot, Au parti des socialistes. Plongée libre dans le courants d’un grand parti, Paris 1975, S. 126.Google Scholar
  71. 71.
    André Laurens, Frankreichs neue Sozialisten, in: Dokumente 31, 1975, S. 86.Google Scholar
  72. 72.
    Vincent Wright/Howard Machin, The French Socialist Party in 1973: Performance and Prospects, in: Government and Opposition 9, 1974, S. 123145, S. 130 f., zählen die Tendenzen auf den Parteikongressen 1971 und 1973 auf.Google Scholar
  73. 73.
    Bizot, a.a.0., S. 15.Google Scholar
  74. 74.
    Zur Geschichte des CERES: M. Charzat/J.P. Chevènement/G. Toutain, Le C.E.R.E.S. Un combat pour le socialisme, Paris 1975, S. 40 ff.Google Scholar
  75. 75.
    Ebd., S. 38.Google Scholar
  76. 76.
    Ebd., S. 31, S. 203.Google Scholar
  77. 77.
    So Danièlle Molho in: Le Point, Nr. 223, 27.12.1976, S. 32. Thierry Pfister verwies schon 1973 auch auf die Voteile dieser Zerrissenheit für Mitterrand (Le Monde, 15.12.1973, S. 14). Mitterrand führte die PS wie die alte CIR: Es existiere eine Reihe mehr oder weniger klar abgegrenzter Zirkel, wo jeder sich artikulieren könne, wo jedoch die Verantwortlichkeiten so vage seien, daß der erste Sekretär letztlich seine Entscheidungen nach Belieben treffen könne.Google Scholar
  78. 78.
  79. 79.
    Auf diese Kluft weist Main Duhamel (Le Monde, 13.12.1975) in einer Rezension des Buches von Bizot hin.Google Scholar
  80. 80.
    Joanine Roy, La politique dans l’entreprise, II., L’apprentissage socialiste sur le tas, Le Monde, 2.3.1977. Die folgenden Daten über die betriebliche Verwurzelung der PS sind diesem informativen Bericht entnommen.Google Scholar
  81. 81.
    Le Monde, 2.3.1977, S. 33.Google Scholar
  82. 82.
    Einen guten Einblick in die Beziehungen der PS zu den Gewerkschaften gibt Bizot, a.a.O., S. 284 ff.Google Scholar
  83. 83.
    Zusammenfassend Goguel/Grösser, a.a.O., Kap. III; Kempf, a.a.O., S. 135 ff.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. vor allem bis 1968 Jean Ranger, L’évolution du vote communiste en France depuis 1945, in: Le communisme en France, in: Cahiers de la fondation nationale des sciences politiques, Bd. 175, Paris 1969, S. 211–253.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. ebd., S. 232 ff.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. den detaillierten Nachweis ebd., S. 235 ff.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. zu einer Untersuchung des Jahres 1952 Ranger, a.a.O., S. 222 f.; eine aktuelle SOFRES-Umfrage findet sich in der Zeitschrift „L’Expansion“, Februar 1977: Danach haben 85% der kommunistischen Sympathisanten im Vergleich zu 76% der sozialistischen Sympathisanten das Gefühl, einer sozialen Klasse anzugehören.Google Scholar
  88. 88.
    Ranger, a.a.O., S. 222 f., bezieht sich auf Umfrageergebnisse von 1952 und 1966.Google Scholar
  89. 88a.
    Zit. bei Elleinstein, a.a.O., S. 141.Google Scholar
  90. 89.
    Zusammengefaßt bei François Borella, Les partis politiques dans la France d’aujourd’hui, Paris 19742, S. 189.Google Scholar
  91. 90.
    Elleinstein, a.a.O., S. 131.Google Scholar
  92. 91.
    Le Point, Nr. 227, 24.1.1977.Google Scholar
  93. 92.
    Vgl. Borella, a.a.O., S. 171.Google Scholar
  94. 93.
    Wright/Machin, a.a.O., S. 43; Elleinstein, a.a.O., S. 140 f. 93a Zit. bei Elleinstein, a.a.O., S. 140 f.Google Scholar
  95. 94.
    Hier wird die von der PCF veröffentlichte Ausgabe zitiert (Paris 1972).Google Scholar
  96. 95.
    Kein „but. en soi“, wie es Etienne Fajon formuliert, in: ders. (Hrsg.), L’union est un combat. Textes et documents de M. Thorez, W. Rochet et G. Marchais, Paris 1975, S. 18.Google Scholar
  97. 96.
    Für die Analyse des staatsmonopolistischen Kapitalismus durch die FCF sei vor allem auf deren Zeitschriften „Economie et politique“ und „Cahiers du communisme” hingewiesen. Vgl. auch CIaude Quin, Classes sociales et union du peuple de France, Paris 1976 (Quin ist Chefredakteur der Zeitschrift „Economie et politique“). Zur Ideologie der PCF allgemein vgl. die detaillierten Untersuchungen: Jean Touchard, Introduction à l’idéologie du Parti Communiste Français, in: Le communisme en France (1969), S. 83–106; Frédéric Bon, Structure de l’idéologie communiste, ebd., S. 107–140; Nicole Racine, Le Parti communiste Français devant les problèmes idéologiques et culturels, ebd., S. 141–182.Google Scholar
  98. 97.
    Manifest des Zentralkomitees der Französischen kommunistischen Partei „Für eine fortgeschrittene Demokratie — Für ein sozialistisches Frankreich“, Champigny-sur-Marne, 5.-6. Dez. 1968, in: Supplément au bulletin de propagande No. 7, Nov./Dez. 1968, S. 45.Google Scholar
  99. 98.
    Vgl. vor allem Georges Marchais, Le défi démocratique, Paris 1973, S. 172 ff.Google Scholar
  100. 99.
    Georges Marchais, Le Socialisme pour la France, in: 22e Congres du Parti Communiste Français, 4.-8. Feb. 1976, in: Cahiers du communisme, H. 2–3, 1976, S. 43.Google Scholar
  101. 100.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 181 f.Google Scholar
  102. 101.
    Marchais (1976), a.a.O., S. 43.Google Scholar
  103. 102.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 175.Google Scholar
  104. 103.
    Cahiers du communisme, H. 2–3, 1976, S. 377.Google Scholar
  105. 104.
    Ebd., S. 376; vgl. auch Marchais, ebd., S. 51.Google Scholar
  106. 105.
    Marchais (1973), S. 174. Zahlreiche weitere Belege ließen sich anführen.Google Scholar
  107. 106.
    Vgl. den Wortlaut der Pressekonferenz in: L’Humanité, 5.3.1977, S. 1 u. 6.Google Scholar
  108. 107.
    Auf die Behandlung Solschenizyns durch die Sowjetunion angesprochen, meinte der Chefredakteur von „L’Humanité“ René Andrieu: „Aber wir meinen, daß dieser Fehler nichts ist neben dem, was die Sowjetunion nicht nur für Millionen sowjetischer Arbeiter, sondern darüber hinaus für Millionen von Arbeitern anderer Länder leistet”; zit. aus: Les staliniens français, Historia spécial, Nr. 359 bis, 1976, S. 120. Auch Leszek Kolakowski („Das Schisma steht noch aus“, in: Der Spiegel, 2.5.1977, S. 166 f.) betont, daß die eurokommunistischen Führer immer noch die Sowjetunion trotz einiger „Irrtümer” und falscher Schritte als eine „höhere” Form der Gesellschaftsorganisation zu betrachten scheinen, verglichen mit westlichen Demokratien. Eine für innerparteiliche Schulungszwecke publizierte Broschüre „Le parti communiste français“ (1973) rühmt die vierzehn bestehenden sozialistischen Staaten, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen abgeschafft zu haben (S. 46).Google Scholar
  109. 108.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 178.Google Scholar
  110. 109.
    Gilles Masson, L’état du c.m.e. et sa transformation démocratique, S. 40–54, 52 ff. Vgl. auch Etienne Fajon, Stratégie et politique, l’union et la différence, in: Cahiers du communisme, H. 4–9, 1976, S. 6.Google Scholar
  111. 110.
    Ce que veulent les communistes pour la France (Document adopté par le XXIIe Congrès), in: Cahiers du communisme, H. 2–3, 1976.Google Scholar
  112. 111.
    Einen guten Überblick über die Geschichte des Begriffs „Diktatur des Proletariats“ gibt Wolfgang Leonhard im Artikel „Diktatur des Proletariats” in: Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft, Freiburg 1966 ff. Vgl. auch Iring Fetscher, Ohne Diktatur des Proletariats. Geschichte des Begriffs, sein Verhältnis zur Demokratie und der Entschluß der KPF, in: Heinrich Böll/Günter Grass/Gisela Stern (Hrsg.), L 76, Demokratie und Sozialismus, Nr. 1, Frankfurt 1976, S. 115–127.Google Scholar
  113. 112.
    Leonhard, ebd.Google Scholar
  114. 113.
    Die Rede ist auszugsweise abgedruckt in: Waldeck Rochet, Ecrits politiques 1956–1969, Paris 1976, S. 63–79.Google Scholar
  115. 114.
    Ebd., S. 76 f.Google Scholar
  116. 115.
    Marchais (1976), a.a.O., S. 44 ff.Google Scholar
  117. 116.
    Vgl. Le Monde, 4.2.1976 (zur Diskussion des Parteikongresses) und Le Monde, 27./28.2.1977 (zu Pljuschtsch). Auch der prominenteste innerparteiliche Kritiker in der PCF an der Aufgabe des Begriffs der Diktatur des Proletariats, der Philosoph Louis Althusser, kritisiert die ungenügende theoretische Begründung dieser Entscheidung (Le Monde, 25./26.4.1976, S. 7). Marchais antwortete darauf bezeichnenderweise mit dem Argument, daß der aufgegebene Begriff ein Konzept sei, das keine großen Volksmassen bewegen könne (ebd.). Vgl. zur Kritik am 22. Kongreß auch das Buch des Althusser-Schülers Etienne Balibar, Sur la dictature du prolétariat, Paris 1976.Google Scholar
  118. 117.
    U.a. Marchais auf dem 22. Parteikongreß (vgl. Marchais (1976), a.a.O., S. 55 ff.): Zwar betont er, daß die Avantgarde-Rolle nicht dekretiert werden kann; aber daran, daß die Partei sie wahrnimmt, läßt er keinen Zweifel. Vgl. auch: Marchais (1973), a.a.O., S. 175; Georges Marchais, La bonne voie, in: Cahiers du communisme, H. 2, 1977, S. 4–11, S. 10: „Nous avons coutume de dire que le rôle d’avant-garde ne se décrète pas, mais qu’il se mérite, qu’il se gagne. Or, comment les communistes pourraient-ils jouer ce rôle s’ils se contentaient de ressasser des formules toutes faites, ne correspondant pas aux conditions de leur pays et de leur temps?“Google Scholar
  119. 118.
    Vgl. Marchais (1973), a.a.O., S. 177.Google Scholar
  120. 119.
    Vgl. das Statut, S. 14.Google Scholar
  121. 120.
    Vgl. dazu Guy Rossi-Landi, Le Parti Communiste Français: Structures, composition, moyens d’action, in: Le communisme en France, a.a.O., S. 183–209, S. 194 f.Google Scholar
  122. 121.
    S. Marchais (1973), a.a.O., S. 200 ff.Google Scholar
  123. 121a.
    Vgl. Laurens/Pfister, a.a.O., S. 186 ff.; Louis Couturier, Les péchés de l’ex-stalinien Garaudy, in: Historia (1976), S. 96–101.Google Scholar
  124. 122.
    Elleinstein, a.a.0., S. 70 f.Google Scholar
  125. 123.
    Molinari, a.a.O., S. 38.Google Scholar
  126. 124.
    Vgl. zum innerparteilichen Willensbildungsprozeß vor dem 22. Parteikongrell vor allem: Le Monde, 23.1.1977, 24.1.1977, 25./26.1.1977, 27.1. 1977, 4.2.1977, 7.2.1977.Google Scholar
  127. 125.
    Eine gute Analyse der PCF-Politik im kommunalen Bereich gibt Jerome Milch, The PCF and Local Government: Continuity and Change, in: Blackmer/Tarrow, a.a.0., S. 340–369, insbes. S. 347 ff.Google Scholar
  128. 126.
    Milch, a.a.O., S. 352.Google Scholar
  129. 127.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 120.Google Scholar
  130. 128.
    Burkhardt, a.a.O., S. 12.Google Scholar
  131. 129.
    Zit. bei Elleinstein, a.a.O., S. 38 f.Google Scholar
  132. 130.
    Eine Analyse der Haltung der PCF-Führung gegenüber der UdSSR findet sich in: L’Express, 1.-7. Nov. 1976, S. 34 ff.Google Scholar
  133. 131.
    Dazu im einzelnen Tiersky (1973), a.a.O., S. 240 ff.Google Scholar
  134. 132.
    Aus der Sicht des PCF-Historikers Elleinstein stellt sich die Haltung der PCF gegenüber der Invasion doppelseitig dar: Einmal habe man die Invasion verurteilt, zum anderen aber habe man — unter fester Aufrechterhaltung der Verurteilung der Invasion — gegen den „Antisowjetismus“ als Instrument der Bourgeoisie kämpfen müssen (a.a.0., S. 32).Google Scholar
  135. 133.
    Auf diese „zunehmend idiosynkratische französische kommunistische Praxis“ weist auch Roland Tiersky hin: French Communism in 1976, in: Problems of Communism, H. Jan./Feb. 1976, S. 20–47, S. 39.Google Scholar
  136. 134.
    L’Express, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  137. 135.
    Vgl. Le Monde, u.a. 25./16.1.1976, 8./9.2.1976, 10.2.1976, 14.2.1976, 27. 2.1976, 19.3.1976, 2.4.1976, 6.4.1976, 11./12.4.1976, 21.4.1976, 30.4. 1976, 8.5.1976, 21.5.1976, 4.8.1976, 2./3.1.1977, 27.1.1977.Google Scholar
  138. 136.
    Le Monde, 8./9.2.1976.Google Scholar
  139. 137.
    Le Monde, 10.2.1976.Google Scholar
  140. 138.
    Le Monde, 14.2.1976.Google Scholar
  141. 139.
    Le Monde, 27.2.1976.Google Scholar
  142. 140.
    L’Express, a.a.O., S. 36.Google Scholar
  143. 141.
    Elleinstein, a.a.O., S. 30.Google Scholar
  144. 142.
    Ebd.,S.37.Google Scholar
  145. 143.
    Dies wird von „L’Express“ festgestellt, a.a.O., S. 36.Google Scholar
  146. 144.
    Vgl. Elleinstein, a.a.O., S. 37.Google Scholar
  147. 144a.
    Le Monde, 25./26.9.1977.Google Scholar
  148. 145.
    Dies zeigt Michail Woslenskij in: Realität oder Illusion? Ein sowjetischer Wissenschaftler zur Zeit-Diskussion „Eurokommunismus“, in: Die Zeit Nr. 47, 12.11.1976.Google Scholar
  149. 146.
    Tiersky (1970), a.a.O., S. 124 f.Google Scholar
  150. 147.
    Zu Kanapas Rede: L’Humanité, 7.2.1977, S. 1 u. 4; zu Marchais: Cahiers du communisme, Sept. 1976, S. 145 f. Mit ähnlichen Worten argumentiert Marchais in seinem Buch „Parlons franchement“, Paris 1977, S. 177 ff.Google Scholar
  151. 148.
    Mai 1976; vgl. zu Kanapa und Cohen, Le Monde, 23.6.1976, S. 6.Google Scholar
  152. 149.
    Vgl. z.B. L’Humanité, 3.2.1977, S. 7; Marchais (1976), a.a.O., S. 40.Google Scholar
  153. 150.
    Vgl. dazu Le Monde, 24.2.1977, 25.2.1977, 27./28.2.1977.Google Scholar
  154. 151.
    Le Monde, 5.3.1977.Google Scholar
  155. 152.
    Vgl. auch Heinz Timmermann, Die Konferenz der europäischen Kommunisten in Ost-Berlin, in: Europa-Archiv 31, 1976, S. 599–608.Google Scholar
  156. 153.
    Vgl. etwa Yves Moreau in: L’Humanité, 28.2.1977; und Georges Marchais auf einer Pressekonferenz in Paris, L’Humanité, 7.1.1977 und auf der Pressekonferenz in Madrid, L’Humanité, 5.3.1977.Google Scholar
  157. 154.
    Wolfgang Wagner, Kommunisten im westlichen Bündnis? Atlantische Allianz und Europäische Gemeinschaft vor einem neuen Problem, in: Europa-Archiv 31, 1976, S. 315–324, S. 319. Vgl. auch Annie Kriegel, Une nouvelle strategie communiste?, in: Contrepoint 17, 1975, S. 47–67.Google Scholar
  158. 155.
    Etienne Fajon, S. 75–127.Google Scholar
  159. 156.
    Ebd.,S.95.Google Scholar
  160. 157.
    Vgl. das PCF-Programm „Changer de cap“, Paris 1971, S. 231. Die Sozialistische Partei nennt dieses Ziel als eines, das die PCF im Gemeinsamen Programm unterbringen wollte. (Vgl. das Vorwort der sozialistischen Edition des Gemeinsamen Programms, Paris 1973, S. 8).Google Scholar
  161. 158.
    Marchais, in: Fajon, a.a.O., S. 95.Google Scholar
  162. 159.
    Ebd., S. 95.Google Scholar
  163. 160.
    Ebd., S. 97. Letzteres wurde von der Sozialistischen Partei als ein Abweichen der PCF vom Prinzip gewertet, daß die Verteidigungspolitik ausschließlich der Verteidigung des nationalen Territoriums diene — einem Prinzip, das nach sozialistischer Sicht jede Allianz unmöglich mache (Vorwort, S. 8).Google Scholar
  164. 161.
    Ebd.,S.96.Google Scholar
  165. 162.
    Ebd., S. 97. Vgl. dazu auch „Changer de cap“, a.a.O., S. 232; Marchais (1973), a.a.O., S. 232 f.Google Scholar
  166. 163.
    Marchais, in: Fajon,.a.a.O., S. 98.Google Scholar
  167. 164.
    Zur Sozialistischen Partei vgl. deren Vorwort zum von ihr editierten teeinsamen Programm, S. 8 f.Google Scholar
  168. 165.
    Marchais,in:Fajon, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  169. 166.
    Le Monde berichtete am 18./19.4.1976, 20.4.1976 und 9.11.1976, daß Louis Baillot, Vizepräsident der kommunistischen Fraktion in der Nationalversammlung und Präsident des Verteidigungsausschusses der PCF bestätigt habe, daß die Nuklearverteidigung zukünftig eine Tatsache sei, die schwer zu ignorieren sei. Die Sozialisten selbst gingen schon damals davon aus — wie das Mitglied des „Secrétariat national“ der PS Gilles Martinet dem Verfasser in einem Gespräch am 29.10.1976 versicherte — daß alle Partner des Gemeinsamen Programms ein positives Verhältnis zur atomaren „Force de frappe” artikulieren würden.Google Scholar
  170. 167.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 232.Google Scholar
  171. 168.
    Gérard Streiff, La France et l’O.T.A.N., Une réinsertion de fait, in: Cahiers du communisme, H. 4, 1976, S. 78 ff., S. 84.Google Scholar
  172. 169.
    Vgl. ebd., S. 223 £f.Google Scholar
  173. 170.
    Marchais, in: Fajon, a.a.O., S. 95.Google Scholar
  174. 171.
    Marchais (1973), a.a.O., S. 234.Google Scholar
  175. 172.
    Marchais, in: Fajon, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  176. 173.
    Vgl. das Vorwort zum Gemeinsamen Programm, S. 8 f.Google Scholar
  177. 174.
    Marchais, in: Fajon, a.a.O., S. 98 f.Google Scholar
  178. 175.
    Vorwort zum Gemeinsamen Programm, S. 8 f.Google Scholar
  179. 176.
    Eine Zusammenfassung liefert Gérard Streiff, L’affaire du parlement européen, in: Cahiers du communisme, H. 10, 1976, S. 90 ff.Google Scholar
  180. 177.
    So Georges Marchais am 4.1.1976 im französischen Rundfunk (Vgl. Le Monde, 6.11.1976).Google Scholar
  181. 178.
    So lautet der Beginn des sozialistischen Parteiprogramms „Changer la vie“ (1972), S. 61.Google Scholar
  182. 179.
    Alain Meyer faßt das Ergebnis der theoretischen Arbeit einer sozialistischen Arbeitsgruppe zusammen: Reflexions sur l’originalité du Parti socialiste français, in: La nouvelle revue socialiste, Nr. 12/13 tire i part, S. 21.Google Scholar
  183. 180.
    Vgl. dazu Reynaud, Bd. I, a.a.O., S. 63 ff., S. 115 f.Google Scholar
  184. 181.
    Quinze thèses sur l’autogestion, gedruckt als Supplément von Le Poing et la Rose, Nr. 45 vom 15.11.1975.Google Scholar
  185. 182.
    Charzat u.a., a.a.O., S. 98.Google Scholar
  186. 183.
    Ebd.,S.101.Google Scholar
  187. 184.
    Le Monde, 21.6.1975, S. 12.Google Scholar
  188. 185.
    Le Monde, 24.6.1975, S. 18.Google Scholar
  189. 186.
    Der Zusatzantrag des CERES muß im Gesamtzusammenhang von dessen theoretischen Vorstellung gesehen werden. Eine Zusammenfassung der CERES-Theorie findet sich in dem zitierten Buch von Charzat u.a., a.a.O.Google Scholar
  190. 187.
    Quinze thèses…, a.a.O., S. 20.Google Scholar
  191. 188.
    Ebd., S. 14. Vgl. dazu auch Gaston Defferre, Si demain la gauche…, Paris 1977, S. 152 ff.Google Scholar
  192. 189.
    Quinze thèses…, a.a.O., S. 19–22.Google Scholar
  193. 190.
    Le Monde, 21.6.1975. S. 12.Google Scholar
  194. 191.
    Le Monde, 22./23.6.1975, S. 6.Google Scholar
  195. 192.
    Le Monde, 24.6.1975, S. 18.Google Scholar
  196. 193.
    Ebd., S. 1 u. 19Google Scholar
  197. 194.
    Le Monde, 6./7.7.1975, S. 4.Google Scholar
  198. 195.
    So Didier Motchane, ebd.Google Scholar
  199. 196.
    Jean-François Kesler, ebd.Google Scholar
  200. 197.
    Le Monde, 22./23.6.1975, S. 6.Google Scholar
  201. 198.
    Pfister, ebd.Google Scholar
  202. 199.
    Vgl. die Reaktionen auf den „Plan Barre“.Google Scholar
  203. 200.
    Die Diskussion wurde von Jean Boissonnat als Buch veröffentlicht: Les socialistes face aux patrons, Paris 1977. Ein zusammenfassender Bericht findet sich in Le Monde, 14.10.1976, S. 39.Google Scholar
  204. 201.
    Le Monde, 14.10.1976, S. 1.Google Scholar
  205. 202.
    Changer la vie, S. 183 f.Google Scholar
  206. 203.
    Vgl. etwa ebd., S. 185 u. 198.Google Scholar
  207. 204.
    Ebd., S. 184.Google Scholar
  208. 205.
    Ebd., S. 198 f.Google Scholar
  209. 206.
    Ebd., S. 191.Google Scholar
  210. 207.
    Ebd., S. 193 ff. Vgl. auch Jacques Huntzinger, Berater des Vorstands der Sozialistischen Partei Frankreichs in Verteidigungsfragen, Die außenpolitischen Konzeptionen der Sozialistischen Partei Frankreichs, in: Europa-Archiv 12, 1975, S. 393–404, S. 401 f.Google Scholar
  211. 208.
    Vgl. ebd., Huntzinger basiert seine Darlegungen im wesentlichen auf Aussagen Mitterrands.Google Scholar
  212. 209.
    Vgl. die ausführlichen Berichte in: Le Monde, 11.12.1973, 15.12.1973, 18. 12.1973.Google Scholar
  213. 210.
    Huntzinger, a.a.O., S. 397.Google Scholar
  214. 211.
    Mitterrand, in: Le Poing et la Rose Nr. 47, Febr. 1976.Google Scholar
  215. 212.
    Die Forderungen werden aufgezählt von Huntzinger, a.a.O., S. 399.Google Scholar
  216. 213.
    So Mitterrand, in: Le Poing et la Rose Nr. 47, Febr. 1976.Google Scholar
  217. 214.
    So etwa Jean-Pierre Cot, La fuite en avant institutionelle, in: faire, Mai 1976, S. 10 f.Google Scholar
  218. 215.
    So Gilles Martinet, Le compromis européen, ebd., S. 28.Google Scholar
  219. 216.
    Vgl. Jacques Delors, Pour unorelance socialiste de l’Europe, ebd., S. 40.Google Scholar
  220. 217.
  221. 218.
    Le Monde, 22.1.1977, 11.12.1973, 15.12.1973. Huntzinger, a.a.O., S. 396, unterscheidet zwischen einem revolutionären Flügel, einem reformistischen Flügel und den Anhängern eines mittleren Weges in der Außenpolitik.Google Scholar
  222. 219.
    La nouvelle revue socialiste; Nr. 14/15,1975, S. 61.Google Scholar
  223. 220.
    U.a. Le Monde, 22.1.1976.Google Scholar
  224. 221.
    Vgl. ebd. und Le Monde vom 1./2.2.1976.Google Scholar
  225. 222.
    Vgl. Le Monde, 30.1.1976, S. 7; 3.2.1976, S. 10.Google Scholar
  226. 223.
    Ein ausführlicher Bericht der vin Mitterrand geleiteten Sitzung findet sich in Le Monde, 9.11.1976, S. 14.Google Scholar
  227. 224.
  228. 225.
    Chevènements Beitrag ist jetzt gedruckt in: Jean-Pierre Chevènement, Les socialistes, les communistes et les autres, Paris 1977, S. 329–348.Google Scholar
  229. 226.
    La nouvelle revue socialiste, Nr. 6, 1974, S. 12.Google Scholar
  230. 227.
    Pierre Rosanvallon, Le parapluie ne suffit plus, in: faire, Mai 1976, S. 32.Google Scholar
  231. 227a.
    Vgl. dazu vor allem Didier Motchane, Le compromis géographique, in: Le Monde, 19.6.1976, S. 12. Siehe auch: Le Monde, 22.6.1976, S. 12; und die CERES-Zeitschrift „Repères“, Nr. 33.Google Scholar
  232. 228.
    Vgl. oben, Abschnitt b. Erwähnenswert ist auch der Aufsatz von Michel Rocard, French Socialism and Europe, in: Foreign Affairs, April 1977, S. 554–560.Google Scholar
  233. 229.
    So Jean Rey, a.a.O., S. 44Google Scholar
  234. 230.
    Martinet, in: ebd., S. 28. 231 Rey, a.a.O., S. 44. 232 Vgl. ebd.Google Scholar
  235. 233.
    Martinet, a.a.O., S. 28; Rey, a.a.O., S. 44; Gérard Fuchs, Interêt stratégique de l’Europe du sud, in: a.a.O., S. 48.Google Scholar
  236. 234.
    Rosanvallon, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  237. 235.
  238. 236.
    So nennt eine außenpolitische Expertengruppe der PS in ihrem Bericht, La gauche et la politique étrangère, Le Monde, 14.5.1974, S. 6, die innerparteilichen Supranationalisten.Google Scholar
  239. 237.
    Ebd.; vgl. auch das Vorwort zum sozialistisch edierten Programme comnun, S. 9.Google Scholar
  240. 238.
    Martinet, in: faire, a.a.O., S. 29 f.Google Scholar
  241. 239.
    La gauche et la politique étrangère, Le Monde, 15.5.1974, S. 6.Google Scholar
  242. 240.
  243. 241.
  244. 242.
    Huntzinger, a.a.O., S. 396.Google Scholar
  245. 243.
    Ebd., S. 395.Google Scholar
  246. 244.
    Vgl. die Ergebnisse in: Le Monde, 14.3.1977 und 22.3.1977.Google Scholar
  247. 245.
    Louis Althusser, 22e congrès, Paris 1977, S. 56.Google Scholar
  248. 246.
    Ebd., S. 33.Google Scholar
  249. 247.
    Ebd., S. 48 f.Google Scholar
  250. 248.
    Ebd., S. 56.Google Scholar
  251. 249.
    Ebd., S. 57 ff.Google Scholar
  252. 250.
    Jean Fabre/Françoise Hincker/Lucien Sève, Les communistes et 1’Etat, Paris 1977.Google Scholar
  253. 251.
    Ebd., S. 223 u. 229.Google Scholar
  254. 252.
    Le Monde, 24.3.1977, S. 8.Google Scholar
  255. 253.
    So Le Monde, 3.5.1977, S. 11.Google Scholar
  256. 254.
    Vgl. dazu im einzelnen die Berichterstattung von „Le Monde“ der Monate Mai und Juni 1977.Google Scholar
  257. 255.
    Le Monde, 19./20.6.1977, S. 7.Google Scholar
  258. 256.
    Le Monde, 21.6.1977, S. 8.Google Scholar
  259. 257.
    Marchais sprach am 4.11.1977 von „un mauvais coup contre la France“ (Le Monde, 6.11.1977, S. 9).Google Scholar
  260. 258.
    L’Humanité, 18.4.1977, S. 1 u. 4.Google Scholar
  261. 259.
    Vgl. die Stellungnahme des Politbüros, in: Cahiers du communisme, H. Juli/August 1977, S. 125 f.Google Scholar
  262. 260.
    L’Humanité, 12.5.1977, S. 5 ff.Google Scholar
  263. 261.
    Ebd., S. 5.Google Scholar
  264. 262.
    Einen Überblick über das Verhältnis der Eurokommunisten zu Moskau bis Anfang 1977 gibt Heinz Timmermann, Moskau und der europäische Kommunismus nach der Gipfelkonferenz von Ost-Berlin, in: Osteuropa 27, April 1977, S. 282–302.Google Scholar
  265. 263.
    Vgl. dazu Auszüge in: Le Monde, 25.6.1977, S. 4 f.Google Scholar
  266. 264.
    L’Humanité, 24.6.1977, S. 1 u. 7.Google Scholar
  267. 265.
    L’Humanité, 10.5.1977, S. 1 u. 4.Google Scholar
  268. 266.
    Vgl. Economie et Politique, Mai 1977.Google Scholar
  269. 267.
    Siehe oben, Abschn. IV.Google Scholar
  270. 268.
    Fabre/Hincker/Sève, a.a.O., S. 167. Vgl. auch die Rezension des Buches durch Thierry Pfister in: Le Monde, 31.3.1977, S. 8.Google Scholar
  271. 269.
    Le Monde, 17.8.1977, S. 17.Google Scholar
  272. 270.
    Eine detaillierte Aufstellung der Divergenzen gibt Le Monde, 11.8.1977, S. 12.Google Scholar
  273. 271.
    Vgl. eine Zusammenfassung der Argumente Mitterrands in: Le Monde, 9.8. 1977, S. 1 u. 5.Google Scholar
  274. 272.
    Vgl. oben Anm. 223.Google Scholar
  275. 273.
    Le Monde, 17.8.1977, S. 17.Google Scholar
  276. 274.
    Le Monde, 10.1.1978.Google Scholar
  277. 275.
    L’Humanité, 9.1.1978.Google Scholar
  278. 275a.
    Die Linksopposition innerhalb der PCF artikulierte sich in der außenparteilichen Öffentlichkeit vor allem Ende 1977 in anonymen Artikeln (vgl. Politique Hebdo, 19.12.1977 und 9.1.1978), die vorgaben, die Meinung von Tausenden von Genossen widerzuspiegeln. Die Linksopposition kann nicht einfaçh mit der altstalinistischen Position identifiziert werden, obgleich sie die Kritik der Parteiführung an den Ländern des realen Sozialismus, insbesondere an der Sowjetunion mißtrauisch beobachtet. Die zentrale Sorge der Linksopposition gilt der marxistischen Substanz der Partei. „Dieser Prozeß der Auflösung der marxistischen Ideologie und Praxis muß um jeden Preis angehalten, ja umgekehrt werden“ (ein unter dem Pseudonym Max Pierrat in Politique Hebdo vom 19.12.1977 von vier Parteigenossen veröffentlichter Text). Die Linksopposition wendet sich gegen die „ultravoluntaristische und sektiererisch-opportunistische Linie” des ZK, die aus der PCF die „Partei des Gemeinsamen Programms“ gemacht habe. Praktisch will die Linksopposition nicht die Linksunion der Parteiführungen, sondern wie zu Beginn der 30er Jahre die Einheitsfront an der Basis durch die Schaffung von Einheitskomitees in Fabriken und Wohnvierteln zur Mobilisierung der Massen.Google Scholar
  279. 276.
    Vgl. etwa Elleinstein, a.a.O., S. 147; Marchais (1973), a.a.O., S. 149 ff.Google Scholar
  280. 277.
    Vgl. als eines der jüngsten Zeugnisse: André et Francine Demichel, Etat et partis politiques en France, in: Cahiers du communisme, H. 2, 1977, S. 82–95.Google Scholar
  281. 278.
    Vgl. dazu auch: Paul J. Friedrich, Légitimité et représentation, in: Esprit, Febr. 1975,S. 206–217.Google Scholar
  282. 279.
    Elleinstein, a.a.O., S. 55.Google Scholar
  283. 280.
    Vgl. von den jüngeren Analysen aus der Perspektive des Eurokommunismus insgesamt vor allem: Charles Gati, The,Europeanization` of Communism? in: Foreign Affairs, April 1977, S. 539–553; s.a. Timmermann (1977), a.a.O.Google Scholar
  284. 281.
    So auch Timmermann (1977), a.a.O., S. 302. Für eine eingehende Beurteilung des Verhältnisses. der PCF zu Moskau und der Möglichkeit eines Bruches von seiten der PCF müßten weitere Bereiche als die sichtbare aktuelle Chronik analysiert werden. Auf einen solchen Bereich macht eine materialreiche Untersuchung über die Finanzierung der PCF aufmerksam: Jean Montaldo, Les finances du PCF, Paris 1977. Montaldo vertritt die These, daß sich die PCF angesichts der Verflochtenheit ihres finanziellen Systems mit der Sowjetunion und der daraus folgenden Abhängigkeit gar keinen Bruch mit der KPdSU erlauben könne.Google Scholar
  285. 282.
    Gati, a.a.O., S. 542 f.Google Scholar
  286. 283.
    Ebd., S.544.Google Scholar
  287. 284.
    Wagner, a.a.O., S. 319.Google Scholar
  288. 285.
    Zur Monismus-Theorie allgemein vgl. Dieter Oberndörfer, Volksherrschaft — Zur normativen Prämisse der Demokratie, in: Dieter Oberndörfer/Wolfgang Jäger (Hrsg.), Die neue Elite. Eine Kritik der kritischen Demokratietheorie, Freiburg 1975, S. 11–43.Google Scholar
  289. 286.
    Vgl. dazu auch Tiersky (1973), a.a.o., S. 13.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations