Advertisement

Forensische Aspekte bei der Verordnung von Benzodiazepinschlafmitteln unter Berücksichtigung ihrer Pharmakokinetik

Chapter

Zusammenfassung

Als Leo H. Sternbach 1958 (19) seinen ersten Selbstversuch mit 50 mg Chlordiazepoxid vornahm, beschrieb er in seinen Tagebuchnotizen (Abb. 1) praktisch alle wesentlichen Wirkkomponenten der Benzodiazepine: Nachdem er um 8.30 Uhr eine 50-mg-Tablette eingenommen hatte, fühlte er sich zwischen 10.00 und 11.00 Uhr zunächst „etwas weich in den Knien“. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf die muskelrelaxierende Wirkung von Benzodiazepinen. Anschließend beschreibt er seine Stimmungslage als vergnügt, was möglicherweise die euphorische bzw. anxiolytische Komponente markiert. Gegen 1.35 Uhr schließlich fühlte er sich leicht schläfrig. Dieser Zustand hielt bis etwa 4.00 Uhr an; ein deutlicher Hinweis auf die hypnotische Komponente. Es fehlt praktisch nur noch der antikonvulsive Teil des Wirkungsspektrums. Man könnte sogar so weit gehen, daß man das leichte Schwindelgefühl gegen 5.30 Uhr als ersten dokumentierten Hinweis auf einen Rebound-Effekt deutet, denn zu diesem Zeitpunkt war die Chlordiazepoxidkonzentration mit Sicherheit im Abfluten begriffen (11, 19, 20).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dorow R, Frieling B, Bischoff R. Pharmakokinetische Unterschiede zwischen ver-schiedenen Benzodiazepin-Hypnotika, Zusammenhänge mit der Hangover- und Reboundproblematik. In: Clarenbach P (Hrsg). Schlafmitteltherapie — eine kritische Bewertung von Nutzen und Risiko. Med wiss Buchreihe. Schering AG: Berlin 1988: 71–82.Google Scholar
  2. 2.
    Harvey SC. Hypnotics and Sedatives. In Gilmans LS, Goodman AG, Rall TW, Murad F (Hrsg). The pharmacological basis of therapeutics. 7. Auflage. Macmillan Publishing Company: New York 1985: 339–371.Google Scholar
  3. 3.
    Heyndrickx B. Fatal intoxication due to flunitrazepam. J Anal Tox 1987, 11: 278.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Horowski, R, Dorow R. Die Bedeutung pharmakokinetischer Befunde für die klini-sche Wirkung von Benzodiazepinen. Internist 1982, 23: 632–640.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kales A, Soldatos CR, Bixler 0E, Kales DJ. Early morning insomnia with rapidly eliminated benzodiazepines. Science 1983, 220: 95–97.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ladimer I. Trials and tribulations of triazolam. J Clin Pharm 1980, 20: 159–161.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lund R, RÜTher E. Medikamentöse Behandlung von Schlafstörungen. Internist 1984, 25: 543–546.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ller WE. Pharmakodynamik der Benzodiazepine: In: Langrehr D (Hrsg). Benzo¬diazepine in der Anästhesiologie. Urban und Schwarzenberg: München 1985: 34–45.Google Scholar
  9. 9.
    Oswald I. Criteria for selecting and hypnotic. J Drughter Res 1988, 9: 480–486.Google Scholar
  10. 10.
    Poser W, Poser S. Abusus und Abhängigkeit von Benzodiazepinen. Internist 1986, 27: 738–745.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    SchÜTZ H. Benzodiazepine — Entdeckung, Entwicklung und Zukunftsperspektiven. Pharmazie in unserer Zeit 1982, 11: 161–176.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    SchÜTZ H. Benzodiazepines — a handbook. Vol. I. Springer-Verlag: Berlin-Heidelberg-New York 1982.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    SchÜTZ H. Alkohol im Blut — Nachweis und Bestimmung, Umwandlung, Berechnung. Verlag Chemie: Weinheim-Deerfield Beach-Basel 1983.Google Scholar
  14. 14.
    SchÜTZ H. Dünnschichtchromatographische Suchanalyse für 1,4-Benzodiazepine in Ham, Blut und Mageninhalt. Vch-Verlagsges.: Weinheim-Deerfield Beach-Basel 1986.Google Scholar
  15. 15.
    SchÜTZ H. Modern screening strategies in analytical toxicology with special regard to newer benzodiazepines. Z Rechtsmed 1988, 100: 19–37.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    SchÜTZ H. Benzodiazepines — a handbook. Vol. II. Springer-Verlag: Berlin-Heidelberg-New York 1989.Google Scholar
  17. 17.
    SchÜTZ H, Schneider WR: Screening tetrazyklischer Benzodiazepine mittels Emit’-st (Benzodiazepines) and TDx. Z Rechtsmed 1987, 99: 181–189.PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    SchÜTZ H, Schneider WR, Scholermann K. Verbessertes enzymimmunologisches Screeningverfahren für Benzodiazepine im Harn nach Extrelu-r®-Anreicherung. Ärztl Lab 1988, 34: 130–136.Google Scholar
  19. 19.
    Sternbach LH. 1,4-Benzodiazepine. Chemie und Betrachtungen zur Beziehung zwi¬schen Struktur und Wirkung. Angew Chem 83 1971: 70–79.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sternbach LH. The benzodiazepine story. In: Jucker J (Hrsg). Progress in drug research. Vol. 22. Birkhäuser Verlag: Basel-Stuttgart 1978: 229–266.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations