Advertisement

Schlafstörungen: Häufigkeit — Ursachen — medikamentöse Behandlung

Chapter

Zusammenfassung

Innerhalb der letzten zwanzig Jahre hat die Schlafforschung einen großen Aufschwung erfahren Dies ist mit ein Verdienst der in diesem Zeitraum neu entstandenen Schlafambulanzen. Die Tätigkeit dieser Ambulanzen hat entscheidend dazu beigetragen, den Schlaf und seine Störungen sowie deren Behandlung vermehrt zu einem interdisziplinären Thema zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adam K. Are poor sleepers changed into good sleepers by hypnotic drugs? In: Hindmarch I, Ott H, Roth T (Hrsg). Sleep, Benzodiazepines and Performances. Springer Verlag: Berlin-Heidelberg 1984: 44–53.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Benkert O, Hippius H. Psychiatrische Pharmakotherapie. Springer Verlag: BerlinHeidelberg-New York 1986.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Finke J, Schulte W. Schlafstörungen, Ursachen und Behandlung. Thieme Verlag: Stuttgart 1970.Google Scholar
  4. 4.
    Greenblatt DJ, Shader RI, Divoll M, Harmatz JS. Benzodiazepines: a summery of pharmacokinetic properties. Br J Clin Pharmacol 1981, 11: 11–16.Google Scholar
  5. 5.
    Haefly W. Biological basis of drug-induced tolerance, rebound and dependence. Contribution of recent research on benzodiazepines. Pharmacopsychiat 1986, 19: 353–361.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kales A, Kales JD. Sleep labroratory studies of hypnotic drug: efficacy and withdrawal effects. J Clin Pharmacol 1983, 3: 140–150.Google Scholar
  7. 7.
    Kales A, Soldatos CR, Bixler EO, Kales JD. Early morning insomnia with rapidly eliminated benzodiazepines. Science 1983, 220: 95–97.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lund R, Ruther E. Medikamentöse Behandlung von Schlafstörungen. Internist 1984, 25: 543–546.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Lund R, Ruther E. In: Faust V (Hrsg). Schlafstörungen: Häufigkeit — Ursachen — Schlafmittel — nichtmedikamentöse Schlafhilfen. Hippokrates Verlag: Stuttgart 1985: 76–83.Google Scholar
  10. 10.
    Lund R, Ruther E, Wever R. Untersuchungen an schlafgestörten Patienten und gesunden Kontrollpersonen unter zeitgeberfreien Bedingungen. In: Hippius H, Rüther E, Schmauß M (Hrsg). Schlaf-Wach-Funktionen. Springer-Verlag: BerlinHeidelberg-New York 1988: 11–25.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Piel E. Schlafschwierigkeiten und soziale Persönlichkeit. In: Faust V (Hrsg). Schlafstörungen: Häufigkeit — Ursachen — Schlafmittel — nichtmedikamentöse Schlafhilfen. Hippokrates Verlag: Stuttgart 1985: 14–16.Google Scholar
  12. 12.
    Ruther E. Benzodiazepine zur Behandlung von Schlafstörungen. In: Hippius H, Engel RR, Lackmann G (Hrsg). Benzodiazepine, Rückblick und Ausblick. Springer Verlag: Berlin-Heidelberg-New York 1986: 101–107.Google Scholar
  13. 13.
    Rother E, Lund R, Gruber A. Chronic Insomnia in a Psychiatric Outpatient Clinic. In: Koella WP, Rüther E, Schulz H (Hrsg). Sleep ‘84. Gustav Fischer Verlag: Stuttgart-New York 1985: 53–55.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations