Advertisement

Fehler und Korrekturen

Chapter
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

Bei radiometrischen Versuchen ist ein Ergebnis relativ leicht zu erhalten; das Zutrauen auf seine Richtigkeit gewinnt man aber viel schwerer. Bei einer einfachen Zählung wird das Ergebnis von Faktoren wie der geometrischen Anordnung von Präparat und Zähler, der Absorption durch die Luft und im Zählrohrfenster, der Streuung im Zähler (Rückstreuung) sowie von der Präparatunterlage und der Absorption und Streuung durch das Präparat selbst beeinflußt. Viele dieser Fehlerquellen ändern sich mit der Energie der Strahlung, mit den Werkstoffen des Zählers und seiner unmittelbaren Umgebung, ganz abgesehen von den Verlusten im Detektor und in der Zählapparatur. Glücklicherweise kann man viele der möglichen Fehlerquellen durch Vergleichsmethoden und Einhalten der Genauigkeitsgrenzen der Apparatur, insbesondere bezüglich der verwendeten Zählrate, ausschalten. Wenn der Experimentator einmal die verschiedenen Fehlerquellen kennt und sich darauf einstellt, sie nacheinander zu beseitigen, ist die Lösung des Problems nicht schwierig. Die Fehler lassen sich in zwei Klassen einteilen; solche, die durch Vergleichsmethoden ausgeschaltet werden können, und solche, für die man Korrekturen anbringen muß. Wir werden einige der wichtigsten Korrekturen einzeln behandeln und dann kurze Methoden zur Vermeidung der Fehlerquellen erwähnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfehlenswerte Literatur

  1. [1]
    D. Taylor, The Measurement of Radio Isotopes, 2. Aufl. (Methuen, 1957).Google Scholar
  2. [2]
    G. B. Cook und J. F. Duncan, Modern Radiochemical Practice (Clarendon Press, 1952).Google Scholar
  3. [3]
    FriedlanderKennedy, Nuclear and Radiochemistry.Google Scholar

Copyright information

© R. A. Faires & B. H. Parks 1958

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations