Advertisement

Der „erste“ Soziologe: Auguste Comte

  • Hermann Korte
Part of the UTB für Wissen Schaft book series (2809)

Zusammenfassung

In der ersten Lektion ist erklärt worden, warum wir die einzelnen Phasen, die zu der Entstehung der heutigen Gestalt der wissenschaftlichen Disziplin Soziologie geführt haben, mit der Vorstellung einzelner soziologischer Autoren, auf die die Bezeichnung Klassiker zutrifft, verbinden. Es soll an dieser Stelle die Frage erörtert werden, ob damit auch gemeint ist, daß wir uns an genialen Einzelpersonen orientieren. Die Geschichtswissenschaft des 19. und frühen 20. Jahrhunderts hat sich sehr stark an — männlichen — Einzelpersonen orientiert, wenn es um die Erklärung von geschichtlichen Abläufen ging. Der Held, der Geniale, der Feldherr, der große Politiker, der bedeutende Staatsmann, sie sind es, — so wurde es lange Zeit gesehen — die die Geschichte machen. Das war typisch für die Historiographie des 19. Jahrhunderts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Primärliteratur

  1. Comte, Auguste: Plan der wissenschaftlichen Arbeiten, die für eine Reform der Gesellschaft notwendig sind. München 1973Google Scholar
  2. Comte, Auguste: Die Soziologie. Die positive Philosophie im Auszug. Hg. von Friedrich Blaschke. Stuttgart 1974Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Brose, Karl: Die soziale „Religion“ Saint-Simons. in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 4, H. 1, 1975, S. 6–25Google Scholar
  2. Kempski, Jürgen von: Einleitung, in: Auguste Comte 1974, S. IX–XXXVIIGoogle Scholar
  3. König, René: Saint-Simon. in: Kurt Fassmann (Hg.): Die Grossen der Weltgeschichte Bd. 7., 1976Google Scholar
  4. Lepenies, Wolf: Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. Reinbek 1985Google Scholar
  5. Massing, Otwin: Fortschritt und Gegenrevolution. Die Gesellschaftslehre Comtes in ihrer sozialen Funktion. Stuttgart 1966Google Scholar
  6. Steinhauer, Margarethe: Die politische Soziologie Auguste Comtes und ihre Differenz zur liberalen Gesellschaftstheorie Condorcets. Meisenheim am Glan 1966Google Scholar

Copyright information

© Hermann Korte 1993

Authors and Affiliations

  • Hermann Korte

There are no affiliations available

Personalised recommendations