Advertisement

Die natürliche Verbreitung und die Gewinnung der Erze

  • Georg Behaghel

Zusammenfassung

Um die nachfolgenden Ausführungen auch dem Nichtfach-manne verständlich zu machen, seien einige allgemeine Erläuterungen vorangeschickt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Inostranzew, Geologische Übersicht des Kreises Powjenez im Gouv. Olonez und seiner Erzlagerstätten. Mat. z. Geol. Rußlands. 1877.Google Scholar
  2. Krasnopolsky, Allgem. geolog. Karte von Rußland, Blatt 126. Mém. du Com. Géol., XI. St. Petersburg 1889.Google Scholar
  3. Zemjatschensky, Les minérais de fer de la Russie centrale. Tray. de la Soc. Nat. de St. Petersbourg. Vol. X X, 1888.Google Scholar
  4. Korwin-Krukowsky, Eisenerze des Cholunizkij-Bergreviers und ihre Gewinnung. Bull. de la Soc. des Ingénieurs des Mines. 1897.Google Scholar
  5. S. Nikitin, Zwei Tiefbohrungen im Zusammenhang mit magnetischen Anomalien im Gouv. Kursk. Bull. d. Com. Géol., XIX, 190o.Google Scholar
  6. S. Nikitin, Abhandlung über Manganerze Zentralrußlands in Annales géol., VI, 1901. Referat in Ztschr. f. pr. Geol. 1901.Google Scholar
  7. Czarnocki, Skizze der Eisenerzlagerstätten des westlichen Teiles Zentralrußlands und des Königreichs Polen. Annales de l’Inst. des Mines de l’Imp. Cathérine II; Vol. I; No. 5. 1908.Google Scholar
  8. Georgijew, Untersuchung der Seeerze im Olonezer Bergrevier. Schrift des ersten Kongr. prakt. Geolog. im Jahre 1903. St. Petersburg 1908.Google Scholar
  9. K. Bogdanowitsch, Die Eisenerze Rußlands; S. 472–477, 485–494, 516–518. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Kongr. Stockholm 1910.Google Scholar
  10. O. Trüstedt, Die Eisenerzvorräte Finnlands. Ebd.Google Scholar
  11. Finnland im Anfang des XX. Jahrhunderts. Herausgegeben i. Auftr. d. Ministeriums d. auswärt. Angelegenheiten. Helsingfors 1919.Google Scholar
  12. Staatskommission für Elektrifizierung Rußlands; Bulletin No. 5. Moskau 1920. ( Russisch. )Google Scholar
  13. S. Kontkiewicz, Geol. Beschreibung der Umgegend v. Kriwoj Rog in Süd-Rußland. Veröffentl. der Kais. Mineral. Gesellschaft. 1880.Google Scholar
  14. A. Ernst, Die mineral. Bodenschätze des Donezgebietes in Süd-Rußland. Hannover 1893.Google Scholar
  15. A. Saytzew, Allg. geol. Karte von Rußland, Blatt 138. Mém. Corn. Géol. IV, 1. 1887.Google Scholar
  16. Grivnak, Eisenerzlagerstätten der Serginsk-UfalejskHütten. Berg-Journal 1888.Google Scholar
  17. A. Krasnopolsky, Allg. geol. Karte von Rußland, Blatt 126: Perm-Solikamsk. Mém. du Comité Geologique, X I. 1889.Google Scholar
  18. Th. Tschernyschew, Beschreibung des Zentral-Urals und seines Westabhanges. Mém. d. Com. Géol. I II. 1889.Google Scholar
  19. K. Futterer, Beiträge zur Geologie des Süd-Ural. Ztschr. f. prakt. Geologie. 1897.Google Scholar
  20. Th. Tschernyschew, Le chemin de fer de l’Oural dans les limites des districts miniers de Taguil et de Goroblagodat. Guide de l’excursion du VII. Congrès Géologique International, IX. St. Petersburg 1897.Google Scholar
  21. Th. Tschernyschew, A partir de la ville d’Oufa jusqu’au versant oriental de l’Oural. Ebd. III.Google Scholar
  22. R. Beck, Exkursion des VII. Intern. Geologen-Kongresses nach dem Ural. Ztschr. f. prakt. Geologie. 1898.Google Scholar
  23. D.J. Mendelejew, Eisenhüttenindustrie des Ural. 1900. ( Russisch. )Google Scholar
  24. Ouspensky, Les gisements des minerais de fer à l’arrondisement minier de Bogoslowsk. Berg-Journal 190o.Google Scholar
  25. A. Krasnopolsky, Gisements de fer de Bakal, d’ Inser, de Beloretzk, d’Avzian et de Zigaza (Oural Méridional). Bull. Com. Géol. XX. No. 33. 1901.Google Scholar
  26. J. Morozewicz, Le Mont Magnitnaja et ses Alentours. Mém. d. Corn. Géol. XVIII. 1901. ( Russ. m. franz. Res. )Google Scholar
  27. Barbot de Marny, Le mont Katchkanar et les gisements de magnétite, qu’il renferme. Berg-Journal. 19o2.Google Scholar
  28. Koniouchewsky et Kovalew, Les gisements de fer de la région minière de Bakal. Mém. Corn. Géol.; Nouv. Sér.: L, 6. 1903.Google Scholar
  29. L. Marzec and L. Duparc, Über die Brauneisensteinlagerstätten des Bergreviers von Kisel im Ural (Kreis Solikamsk des permischen Gouvernements). Österr. Ztschr. f. Berg-u. Hüttenw. LI. 1903.Google Scholar
  30. L. Duparc and L. Marzec, Le minerai de fer de Troitsk. Mém. du Com. Géol.; Nouv. Sér. 15. 1904.Google Scholar
  31. N. Jakowlew, Manganerzlagerstätten im Nishnij-Tagilskij-Bergrevier. Bull. d. Corn. Géol. XXIII. 1904. ( Russisch. )Google Scholar
  32. Stelzner-Bergeat, Die Erzlagerstätten. S. S. 187, 263, 102o, 1171–1179.Google Scholar
  33. A. Ernst, Geognostische und bergbauliche Skizzen über die Kaukasusländer. Hannover 1891.Google Scholar
  34. M. Leproux, Notes sur les principaux gisements minéraux de la région du Caucase. Annales des mines 1892.Google Scholar
  35. Macco, Die Exkursion des VII. internat. Geologen-Kongresses nach dem Kaukasus und der Krim. Ztschr. f. prakt. Geol. 1898.Google Scholar
  36. Bayard, Notes sur les gisements des minerais de fer des presqu fles de Kertch et de Taman. Ann. des Mines. 1899.Google Scholar
  37. L. Demaret, Les principaux gisements des minerais de manganèse du monde. Annales des mines de Belgique 1905.Google Scholar
  38. A. Terpigoreff, Magneteisenlagerstätte von Daschkesan im Kaukasus. (Referat nach Gorno-Sawodskaja Gazeta. 1900.) Ztschr. f. prakt. Geol. 1905.Google Scholar
  39. K. Bogdanowitsch, Die Eisenerze Rußlands. S. 513–515, 519–522. XI. Int. Geolog. Congr. Stockholm 19to.Google Scholar
  40. Th. H. Holland u. L. L. Fermor, Geological survey of India, records. Calcutta 19to.Google Scholar
  41. E. Schnaß, Eine Studienreise durch den Kaukasus. Glückauf 1914.Google Scholar
  42. E. C. Harder, Manganese Ores of Russia, India, Brazil and Chile. Transactions of the Am. Inst. of Mining Eng. 1916.Google Scholar
  43. D. Ghâ.mbashidze, Mineral Resources of Georgia and Caucasia. London 1919. Run-dale, The Manganese deposits of Tschiaturi, Caucasus. Min. Mag. Sept. 1920.Google Scholar
  44. Rehbinder, Die Eisenerze im braunen Jura von Czenstochau. Vortrag i. d. Deutsch. Geol. Ges. Referat in Ztschr. f. pr. Geologie. 1903.Google Scholar
  45. K. Bogdanowitsch, Die Eisenerze Rußlands. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr.; Stockholm 191o.Google Scholar
  46. F. Bartonec, Über die geologisch-montanistischen Verhältnisse des südwestlichen Teiles von Polen. Osten. Ztschr. f. Berg-und Hüttenwesen. 1914.Google Scholar
  47. F. Bartones, Über die geologisch-montanistischen Verhältnisse und über die Bergbautätigkeit in Polen. Montanistische Rundschau 1916Google Scholar
  48. Handbuch von Polen; herausgegeben v. E. Wunderlich, Kap. XII: R. Michael, Bergbau u. Hüttenwesen. Berlin 1918.Google Scholar
  49. A. Gerke, Bergbau, Hüttenkunde und Industrie der Steine und Erden im künftigen Polen. Ztschr. des Oberschlesischen. Berg-und Hüttenm. Vereins. 1919.Google Scholar
  50. A. Gerke, Der Toneisensteinbergbau bei Czenstochau. Glückauf 1919.Google Scholar
  51. Krejci u. Feistmantel, Orographisch-geotektonische Übersicht des silurischen Gebietes im Mittl. Böhmen. Archiv f. naturw. Landesdurchforsch. v. Böhmen, V, Nr- 5. 1885.Google Scholar
  52. F. Kretschmer, Die Eisenerzlagerstätten des mähr. Devon.- Jahrb. d. geol. Reichsanstalt. Bd. 49. 1899.Google Scholar
  53. F. Kretschmer, Die nutzbaren Minerallagerst. Westmährens. Jahrb. d. g. Reichsanstalt. Bd. 52. 1902.Google Scholar
  54. A. W. Stelzner-A. Bergeat, Die Erzlagerstätten. Leipzig 1904–1906. S. 202–205.Google Scholar
  55. F. Kretschmer, Die Erzvorräte der wichtigsten Eisenerzlagerstätten Mährens. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr., Stockholm 191o.Google Scholar
  56. V. Uhlig, Die Eisenerzvorräte Österreichs. Ebenda.Google Scholar
  57. F. Slavik, Der Phosphorgehalt der Eisenerze itn böhmischen Untersilur. Bergbau u. Hütte 1918.Google Scholar
  58. B. Baumgärtl, Der Erzberg bei Hüttenberg in Kärnten. Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. 52; 1902.Google Scholar
  59. M. Vacek u. E. Sedlacek, Der steirische Erzberg. Führer z. IX. Intern. GeologenkongreB, Heft V. Wien 1903.Google Scholar
  60. F. Cornu u. K. A. Redlich, Notizen über einige Mineralvorkommen der Ostalpen. Zentralbi. für Min., Geol. u. Petrogr. Stuttgart 1908.Google Scholar
  61. V. Uhlig, Die Eisenvorräte Österreichs. The Iron Ore Resources of the World. XI. Intern. Geol. Congr., Stockholm 1910.Google Scholar
  62. F. Beyschlag, P. Krusch u. J. H. Vogt, Die Lagerstätten der nutzbaren Mineralien u. Gesteine. Stuttgart 1913. Bd. II. S. 311–316.Google Scholar
  63. K. A. Redlich, Der steirische Erzberg. Bergbaue Steiermarks, Heft IX. Leoben 1916.Google Scholar
  64. H. Tertsch, Kartogr. Übersicht der Erzbergbaue (Osterreich-Ungarns. Kriegswirtschaftl. Schriften. Wien 1918.Google Scholar
  65. von Cotta, Erzlagerstätten im Banat und in Serbien. Wien 1864.Google Scholar
  66. Poäepnÿ, Über das Eisensteinvorkommen von Gyalär in Siebenbürgen. Verh. d. k. k. geol. Reichsanstalt, 1871.Google Scholar
  67. H.Sjögren, Beitrag zur Kenntnis der Erzlagerstätten von Moravicza u. Dognacska im Banat. Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XX XVI, 1886.Google Scholar
  68. F. W. Voit, Geognostische Schilderung der Lagerstättenverhältnisse von Dobschau in Ungarn. Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. L, 1900.Google Scholar
  69. Stelzner.-Bergeat, Die Erzlagerstätten. Leipzig 1904–1906, S. 184–185, 1141–1147.Google Scholar
  70. H. Böckh, Beiträge zur Gliederung des Szepes-Gömörer Erzgebirges. Jahrb. d. k. ung. geol.. Reichsanstalt für 1905.Google Scholar
  71. F. Kossmat und C. v. John, Das Mangan-Eisenerzlager von Maczkamezö in Ungarn. Ztschr. f. pr. Geologie. 1905.Google Scholar
  72. F. Bey schlag, G. K r u s c h und J. H. Vogt, Die Lagerstätten der nutzbaren Mineralien u. Gesteine. Stuttgart 1910. S. 352–356.Google Scholar
  73. K. von Papp, Die im ungarischen Staatsgebiete vorhandenen Eisenerzvorräte. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr., Stockholm 191o.Google Scholar
  74. W. D. Bartels, Die Spateisensteinlagerstätten des Zipser Komitates in Oberungarn. Berlin 191o.Google Scholar
  75. Ungarns Eisenerzreserven. Montanistische Rundschau. 1918. (Eine Zusammenfassung der Resultate einer Arbeit von K. von Papp.)Google Scholar
  76. H. Quiring, Über das Manganeisenvorkommen von Maczkamezö (Masca) in Siebenbürgen; Ztschr. f. pr. Geol. 1919.Google Scholar
  77. L. Waagen, Bergbau u. Bergwirtschaft. Wirtschaftsgeogr. Karten u. Abhandlungen z. Wirtschaftskundh der Länder d. ehern. österr.-ungarischen Monarchie. Heft to. Wien 1919.Google Scholar
  78. H. Quiring, Die tertiären Manganerzlager bei Kissóc am Nordrande der Niederen Tatra. Ztschr. f. pr. Geologie. 1920.Google Scholar
  79. K. v. Hauer, Das Eisenerzrevier bei Beslinac nächst Tergove. Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt, Bd. XX, Wien 1870.Google Scholar
  80. Fessel, Beschreibung des Manganerzbergbaues von Vicunsca. Ztschr. d. b. u. h. Ver. zu Kärnten. 1875.Google Scholar
  81. B. Walter, Beitrag zur Kenntnis der Erzlagerstätten Bosniens. 1887.Google Scholar
  82. F. Katzer, Das Erzgebiet von Vares in Bosnien. Berg-u. Hüttenm. Jahrb. der montan. Hochschulen; Bd. XLVIII. two.Google Scholar
  83. W. Stelzner-A. Bergeat, Die Erzlagerstätten, Leipzig 1904–1906. S. 193–195 u. 1241.Google Scholar
  84. F. Katzer, Die geol. Verh. des Manganerzgebietes von Cevljanovic in Bosnien. B. u. h. Jahrb. d. montan. Hochsch.; Bd. LIV ff. 1906.Google Scholar
  85. A. Schubert, Die nutzbaren Minerallagerstätten Dalmatiens. Ztschr. f. pr. Geol. 1908.Google Scholar
  86. K. von Papp, Die im ungar. Staatsgebiet vorhandenen Eisenerzvorräte. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr., Stockholm 191o. S. 274–280.Google Scholar
  87. M. Not tmeyer, Die Eisenerzvorräte Bosniens und der Herzegovina. Ebenda.Google Scholar
  88. F. Katzer, Die Eisenerzlagerstätten Bosniens und der Herzegovina. Berg-u. hüttenm. Jahrbuch der montan. Hochschulen. Bd. LVII—LIX. Wien 1909–1911Google Scholar
  89. H.Tertsch, Kartogr. Übersicht der Erzbaue Österreich-Ungarns. Kriegswirtschaftl. Schriften. Wien 1918.Google Scholar
  90. J. A. Milojkowitsch, Die Eisenerzvorkommen in Serbien. Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr., Stockholm 1910.Google Scholar
  91. L. Vankow, Die Eisenerzlagerstätten im Königreich Bulgarien. Ebenda.Google Scholar
  92. B. A. Wendeborn, Die Kupfererz-u. Limonitlagerstätten in Majdan-Pek in Serbien. Ztschr. f. pr. Geol. 1912.Google Scholar
  93. J. Kern, Bergwirtschaftliche Bedeutung Bulgariens. Bergwirtsch. Mitteilungen, 1913.Google Scholar
  94. L. St. Rainer, Die Erzlagerstätten von Serbien. Berg-u. hüttenm. Jahrb. Bd. LXIII. 1915.Google Scholar
  95. P. Krusch, Die nutzbaren Lagerstätten Serbiens und ihre wirtschaftl. Bedeutung für die Zentralmächte. Metall u. Erz. 1916.Google Scholar
  96. C. Doelter, Die Mineralschätze der Balkanländer u. Kleinasiens. Stuttgart. 1916.Google Scholar
  97. A. Tornquist, Die Bedeutung der Minerallagerstätten der Balkanhalbinsel und der Türkei für Mitteleuropa. Graz 1916.Google Scholar
  98. E. Kepler, Der Balkan als neue Rohstoffquelle der Metallindustrie Deutschlands. Metall u. Erz. 1919.Google Scholar
  99. R. Beck, Lehre von den Erzlagerstätten. Berlin 1901. S. 567–570.Google Scholar
  100. A. Cor deila, Das Berg-, Hütten-und Salinenwesen Griechenlands. Ztschr. f. d. Berg-, Hütten-und Salinenwesen i. Preuß. Staate. Berlin 1901.Google Scholar
  101. Ph. Negris, Plissements et dislocations de l’écorce terrestre en Grèce. Referat: „Tektonik u. Mineralisation des Laurion“ in Ztschr. f. pr. Geol. 1903.Google Scholar
  102. C. D. Zenghelis, Les Minerais et Minéraux utiles de la Grèce. Athen 1903.Google Scholar
  103. Der Eisenerzbergbau der Zykladen (Griechenland). Referat nach einem englischen Konsulatsbericht. Ztschr. f. prakt. Geol. 1904.Google Scholar
  104. M. Nottmeyer, Die Eisenerzvorräte Griechenlands. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr. Stockholm 1910.Google Scholar
  105. F. Beyschlag, P. Krusch u. J. H. L. Vogt, Die Lagerstätten der nuzbaren Mineralien. Stuttgart 1912; Bd. II. S. 239–242.Google Scholar
  106. K. Bogdanowitsch, Eisenerzlagerstätten im Gouv. Jennisseisk. Bull. de la Société des Ingén. des Mines. 1893.Google Scholar
  107. Jaworowsky, Nutzbare Mineralien im Rayon der Zentralsibirischen Eisenbahn. Ebenda 19oo.Google Scholar
  108. Gorecki, Die Magneteisenlagerstätten der Hütte „Nikolajewsky Zawod“ im Gouv. Irkuck (Westsibirien). Ztschr. f. pr. Geologie. 1903.Google Scholar
  109. W, C. Reutowsky, Polesnija Iskopajemija Sibiri. (Die nützlichen Lagerstätten Sibiriens.) St. Petersburg 1905. ( Russisch. )Google Scholar
  110. K. Bogdanowitsch, Die Eisenerze Rußlands. S. 523–539. The Iron Ore Resources of the World. XI. Int. Geol. Congr. Stockholm 1910.Google Scholar
  111. E. Goulant, Sur les gisements de fer de la Turquie. Ebenda.Google Scholar
  112. M. Nottmeyer, Die Eisenerzvorräte der Türkei. Ebenda. A. Tornquist, Die Bedeutung der Minerallagerstätten der Balkanhalbinsel und der Türkei für Mitteleuropa. Graz 1916.Google Scholar
  113. K. Frech, A. Hänig u. A. Sack, Die Grundlagen türkischer Wirtschaftsverjüngung. Das Wirtschaftsleben der Türkei. Bd. I. Berlin 1916.Google Scholar
  114. H. Müller u. G. Berg, Über Magneteisenerze und Smirgellagerstätten im südwestlichen Kleinasien. Ztschr. f. prak. Geologie 1916.Google Scholar
  115. F. Bey schlag, Der Mineral-„Reichtum” der Türkei. Ztschr. f. prakt. Geologie 1918.Google Scholar
  116. E. Franke, Mitteilungen über einige Erzlagerstätten in Kleinasien. Metall und Erz 1918.Google Scholar
  117. W. Hagen, Der Bergbau Kleinasiens. Ztschr. f. d. Berg-, Hütten-u. Salinenwesen i. preuß. Staate. Berlin 1920.Google Scholar
  118. S. W. D anckwortt, Sibirien und seine wirtschaftliche Zukunft. Quellen u. Studien des Osteuropa-Instituts. Leipzig Berlin 1921.Google Scholar
  119. Die Erteilung von Konzessionen an das ausländ. Kapital. Russische Korrespondenz. Jahrg. II. Nr. 3 u. 4. Leipzig 1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1922

Authors and Affiliations

  • Georg Behaghel
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations