Advertisement

Kritik des Newtonschen Gravitationsgesetzes

Mit einem Beitrag: Gravitation und Relativitätstheorie
Chapter

Zusammenfassung

Das Grundgesetz der Gravitation wurde zuerst von Newton 1) erkannt und im dritten Bande seiner „Philosophiae naturalis principia mathematica“. Prop. I–VIII ausgesprochen. Es lautet: Befinden sich irgendwo in einem Raume in einem bestimmten Zeitmomente zwei Massenelemente von den Massen m 1 und m 2 und in der Entfernung r, so üben sie in demselben Momente (Instantanwirkung) aufeinander eine anziehende Kraft2) aus (d.h. sie erteilen einander eine Beschleunigung), die in der Richtung ihrer Verbindungslinie wirkt, proportional dem Produkte ihrer Massen zu- und im Verhältnisse der Quadrate ihrer Entfernung abnimmt. Der analytische Ausdruck für die Größe dieser Kraft ist daher gegeben durch
$$ K = - k^2 m_1 m_2 \;:\;r^2 , $$
(1)
worin k 2 eine universelle, d. h. nur vom angenommenen Maßsystem und nicht auch vom Medium, indem die Anziehung erfolgt, abhängige Konstante bedeutet und das Zeichen — gewählt ist, um eine Anziehung auszudrücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Monographien

  1. H. Bruns, Die Figur der Erde, Potsdam, geod. Inst. 1878.Google Scholar
  2. F. Tisserand, Résumé des tentatives faites jusqu’ici pour déterminer la parallaxe du soleil, Paris. Obs. mém. 16 (1882).Google Scholar
  3. — Note sur l’état actuel de la théorie de la lune, Paris. Bull. astr. 8 (1891).Google Scholar
  4. F. Tisserand, Confrontation des observations avec la théorie de la gravitation, Méc. cél. IV (1896), chapt. 29.Google Scholar
  5. Abel Souchon, Traité d’astronomie pratique, Paris 1883.Google Scholar
  6. — Traité d’astronomie théorique, Paris 1889, besonders die Introduction historique.Google Scholar
  7. W. Killing, Die Mechanik in nicht-euklidischen Raumformen, J. f. Math. 98 (1885).Google Scholar
  8. W. Harkness, On the solar parallax and its related constants, Washington 1885.Google Scholar
  9. R. Lehman-Filhés, Über die Bewegung der Planeten unter der Annahme einer sich nicht momentan fortpflanzenden Schwerkraft, Astr. Nachr. 110 (1884).Google Scholar
  10. J. Bauschinger, Untersuchungen über die Bewegung des Planeten Merkur, München 1884.Google Scholar
  11. S. Newcomb, The elements of the four inner planets and the fundamental constants of astronomy, Washington 1895.Google Scholar
  12. P. Harzer, Die säkularen Veränderungen der Bahnen der großen Planeten, Leipzig. Preisschrift 1895.Google Scholar
  13. O. Backlund, Sur la masse de la planète Mercure et sur l’accéleration du mouvement moyen de comète d’Encke, Paris Bull. astr. 11 (1894).Google Scholar
  14. P. Drude, Über Fernwirkungen, Ann. Phys. Chem. 62 (1897).Google Scholar
  15. L. Schulhof, Les comètes periodiques, l’état actuel de leurs théories, Paris. Bull. astr. 15 (1898).Google Scholar
  16. E. Wiechert, Über die Massenverteilung im Innern der Erde, Gött. Nachr. 1897.Google Scholar
  17. H. v. Seeliger, Über das Newtonsche Gesetz, Münch. Ber. 26 (1896).Google Scholar
  18. — Über Zusammenstöße und Teilungen planetarischer Massen, Münch. Abh. 1891.Google Scholar
  19. — Über kosmische Staubmassen und das Zodiakallicht, Münch. Ber. 31 (1901).Google Scholar
  20. — Das Zodiakallicht und die empirischen Glieder in der Bewegung der inneren Planeten, Münch. Ber. 36 (1906).Google Scholar
  21. K. Schwarzschild, Über das zulässige Krümmungsmaß des Raumes, Astr. Ges. Vjs. 35 (1900).Google Scholar
  22. H. Poincaré, La mesure de la gravité et la géodésie, Paris. Bull. astr. 18 (1901).Google Scholar
  23. O. Hecker, Beobachtungen an Horizontalpendeln über die Deformation des Erdkörpers, Potsdam. geod. Inst. 32 (1907).Google Scholar
  24. W. Schweydar, Beobachtungen der Änderung der Intensität der Schwerkraft durch den Mond, Berl. Ber. 1914.Google Scholar
  25. — Untersuchungen über die Gezeiten der festen Erde und die hypothetische Magmaschichte, Potsdam. geod. Inst. 1912.Google Scholar
  26. — Harmonische Analyse der Lotstörungen durch Sonne und Mond, ebenda 1914.Google Scholar
  27. — Theorie der Deformation der Erde durch Flutkräfte, ebenda 1916.Google Scholar
  28. W. Hayford, The figure of the Earth and isostasy from measurement in United-States, Washington 1909.Google Scholar
  29. W. Bowie, Effect of topography and isostatic compensation upon intensity of gravity, Washington 1912.Google Scholar
  30. F. Helmert, Über die Genauigkeit der Dimensionen des Hayfordschen Erdellipsoids, Berl. Ber. 1911.Google Scholar
  31. — Neue Formeln für den Verlauf der Schwerkraft im Meeresniveau beim Festland, ebenda 1915.Google Scholar
  32. K. F. Bottlinger, Die Gravitationstheorie und die Bewegung des Mondes, Münch. Diss. 1912.Google Scholar
  33. — Zur Frage nach der Absorption der Gravitation, Münch. Ber. 1914.Google Scholar
  34. W. de Sitter, The absorption of gravity and the longitude of the Moon, Amsterd. Proceed. 21 (1912).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1922

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations