Advertisement

Allgemeine Grundlagen der Quantenstatistik und Quantentheorie

  • Adolf Smekal

Zusammenfassung

Die Aufstellung des Planckschen Strahlungsgesetzes um die Jahrhundertwende bedeutet den Beginn einer einzigartigen Krise in der theoretischen Physik, deren Beendigung wir auch heute noch nicht vorauszusehen vermögen. Die Anfänge ihrer Frucht, der Quantentheorie, finden sich diesem Ausgangspunkte gemäß in V 23: Theorie der Strahlung von W. Wien behandelt, welche Darstellung dem eigentlichen Thema des vorliegenden Artikels historisch daher am nächsten steht. Die neuere Entwicklung hingegen, gekennzeichnet durch die Namen Einstein, Bohr, Sommerfeld, hat die Quantentheorie im wesentlichen immer deutlicher zu einer Theorie der Materie fortgebildet; als Inbegriff molekularer Gesetzmäßigkeiten ist sie dadurch nicht nur in Beziehung zu den makroskopischen Gesetzen der gesamten Massischen*) Physik getreten, sondern hat auch — worauf es hier allerdings nicht ankommen wird — in mancherlei Hinsicht; die Chemie der Physik tributpflichtig gemacht.

Literatur

Zu Abschnitt I und III

  1. M. Born, Dynamik der Kristallgitter, Leipzig 1915 (Teubner); 2., gänzlich umgearbeitete Auflage, 1923 unter dem Titel „Atomtheorie des festen Zustandes“ und inhaltlich übereinstimmend mit V 25.Google Scholar
  2. R. Fürth, Schwankungserscheinungen in der Physik, Braunschweig 1920 (Vieweg).Google Scholar
  3. P. Hertz, Statistische Mechanik in Weber-Gans, Repertorium der Physik, Bd. I, 2. Teil, Leipzig 1916 (Teubner).Google Scholar
  4. H. A. Lorentz, Les théories statistiques en thermodynamique, Leipzig 1916 (Teubner).Google Scholar
  5. W. Nernst, Die theoretischen und experimentellen Grundlagen des neuen Wärmesatzes, Halle 1918 (Knapp); 2., bis auf einen Anhang unveränderte Auflage 1924.Google Scholar
  6. M. Planck [1], Vorlesungen über die Theorie der Wärmestrahlung, 1. Auflage Leipzig 1906 (Barth); 4., von jeder der früheren wesentlich abweichende Auflage 1921; jüngst 5. Auflage 1924.Google Scholar
  7. Cl. Schaefer, Einführung in die theoretische Physik, Bd. II, 1. Teil: Theorie der Wärme, Molekular-kinetische Theorie der Materie, Berlin 1921 (W. de Gruyter).Google Scholar
  8. A. Waβmuth, Grundlagen und Anwendungen der statistischen Mechanik, Braunschweig 1915 (Vieweg); 2., vermehrte Auflage 1922.Google Scholar
  9. Die Theorie der Strahlung und der Quanten (Solvay-Kongxeß Brüssel 1911), deutsch von A. Eucken, Halle 1914 (Knapp).Google Scholar
  10. Vorträge über die kinetische Theorie der Materie und der Elektrizität (Wolfs-kehl-Kongveü Göttingen 1913), Leipzig 1914 (Teubner).Google Scholar
  11. Ferner die reiche, bei P. und T. Ehrenfest, IV 32, angeführte ältere Literatur.Google Scholar

Zu Abschnitt II

  1. N. Bohr [1], Abhandlungen über Atombau aus den Jahren 1913–1916; deutsch von H. Stintzing, Braunschweig 1921 (Vieweg).Google Scholar
  2. — [2], Über die Quantentheorie der Linienspektren; deutsch von P. Hertz, Braunschweig 1923 (Vieweg).Google Scholar
  3. — [3], Drei Aufsätze über Spektren und Atombau, Braunschweig 1922 (Vieweg). E. Buchwald, Das Korrespondenzprinzip, Braunschweig 1923 (Vieweg).Google Scholar
  4. J. M. Burgers [1], Het Atoommodel van Rutherford-Bohr, Diss. Leiden, Haarlem 1918 (Loosjes).Google Scholar
  5. K. Fajans, Radioaktivität und die neueste Entwicklung der Lehre von den chemischen Elementen, 4. Auflage, Braunschweig 1923 (Vieweg).Google Scholar
  6. W. Gerlach [1], Die experimentellen Grundlagen der Quantentheorie, Braunschweig 1921 (Vieweg).Google Scholar
  7. A. Landé, Fortschritte der Quantentheorie, Dresden 1922 (Steinkopff).Google Scholar
  8. A, March, Theorie der Strahlung und der Quanten, Leipzig 1919 (Barth).Google Scholar
  9. M. Planck [1]. P. Pringsheim, Fluoreszenz und Phosphoreszenz im Lichte der neueren Atom-theorie, Berlin 1921 (Springer), 2. Auflage 1924.Google Scholar
  10. F. Reiche, Die Quantentheorie, Berlin 1921 (Springer).Google Scholar
  11. A. Sommerfeld [1], Atombau und Spektrallinien, Braunschweig 1919 (Vieweg), 3., stark veränderte und vermehrte Auflage 1922; jüngst 4. Auflage 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • Adolf Smekal
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations