Advertisement

Lebensversicherungs-Mathematik

Chapter

Zusammenfassung

Es giebt keine mathematische Theorie des Versicherungswesens im allgemeinen. Von den vielen verschiedenen Versicherungsarten, die heutzutage betrieben werden, besitzt nur die Lebensversicherung eine ziemlich durchgearbeitete, in langjähriger Praxis erprobte, mathematische Grundlage. Bei der Invaliditäts-, Unfall- und Krankenversicherung3) sind die Anfänge zu einer solchen vorhanden. Im übrigen4) herrscht in den Kreisen der Praktiker vielfach die Ansicht, dass für die meisten anderen Versicherungszweige eine mathematische Theorie nicht nur entbehrlich, sondern auch geradezu unmöglich ist. Zugegeben kann werden: 1) Abgesehen von den eben genannten Versicherungen hat es für den Theoretiker grosse Schwierigkeiten, sich das für ihn erforderliche Material zu beschaffen. 2) Ohne eingehende statistische Unterlagen eine mathematische Behandlung des Versicherungswesens oder einzelner Gebiete desselben auf Grund eines universellen Wahrscheinlichkeitsschemas zu versuchen, wäre ein Unternehmen, das weder bei den Theoretikern, noch bei den Praktikern jetzt noch auf Interesse rechnen könnte. Das Referat beschränkt sich daher auf die Lebensversicherung und verweist den Leser im übrigen auf die in den Fussnoten dieser Nummer genannten Werke. Nur ausnahmsweise werden zum Vergleiche auch andere Versicherungsarten herangezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

Kataloge. Encyklopädien

  1. Catalogne, Bibliothèque de l’Utrecht. 1. Ausg. Utrecht 1885. 4. Ausg. 1898.Google Scholar
  2. Catalogue of the library of the institute of actuaries, London. Edinburgh 1894.Google Scholar
  3. Insurance and actuarial society of Glasgow. Catalogue of books in library. Glasgow 1896.Google Scholar
  4. Catalogue of the library of the faculty of actuaries in Scotland. Edinburgh 1899.Google Scholar
  5. C. Walford, The insurance cyclopaedia. 1-5; 6, Heft 1; A — hereditary. London 1871–80.Google Scholar

Sterblichkeitstafeln

  1. Tables exhibiting the law of mortality deduced from the combined experience of 17 life assurance offices, London 1843 [17 E. G.].Google Scholar
  2. The mortality experience of life assurance companies, collected by the institute of actuaries, London 1869 [20 E. G.].Google Scholar
  3. Combined experience of assured lives (1863–1893), collected by the institute of actuaries and the faculty of actuaries in Scotland, London 1900. [Assured lives]. — Bd. 1. Whole-life assurances, males; Bd. 2. Whole-life assurances, females; Bd. 3. Endowment assurances and minor classes of assurance, male and female.Google Scholar
  4. Sh. Homans, Report exhibiting the experience of the Mutual Life Insurance Company of New York. New York (frühere Ausg. 1859). 1868 [A. St.]. Später.Google Scholar
  5. W. Bartlett, On the mortality experience of the Mutual Life Insurance Company of New York. New York 1875.Google Scholar
  6. L. W. Meech, System and tables of life insurance, Norwich, Conn. 1881. [30 A. G.].Google Scholar
  7. A. Emminghaus, Mitteilungen aus der Geschäfts-und Sterblichkeitsstatistik der Lebensversicherungsbank für Deutschland zu Gotha. Gotha 1878. [Gothaer Sterbetafel.].Google Scholar
  8. Deutsche Sterblichkeitstafeln aus den Erfahrungen von 23 Lebensversicherungsgesellschaften, veröffentlicht im Auftrage des Kollegiums für Lebensversicherungs-Wissenschaft zu Berlin. Berlin 1883 [23 D. G.].Google Scholar
  9. Tables de mortalité du comité des compagnies d’assurances à primes fixes sur la vie. Paris 1895 [4 F. G.].Google Scholar
  10. Weitere Litteratur s. C. Landré, Mathem. techn. Kap. (s. Litt.-Verz. IV), p. 70, wo man auch Sterblichkeitstafeln für ganze Bevölkerungen angegeben findet. Die hier gegebene Zusammenstellung beschränkt sich auf normale Risiken einer Lebensversicherungsgesellschaft. Wegen Extrarisiken, im Besondern Rentnersterbetafeln vergleiche Nr. 5 dieses Berichtes.Google Scholar

Versicherungstechnische Hülfstafeln

  1. Zu 17 JE. G. The principles and practice of life insurance. 1. Ausg. v. N. Willey, New York and Chicago 1872. 6. Aufl. 1892. — 4%.Google Scholar
  2. Zu 20 E. G. Tables deduced from the mortality experience of life assurance companies, collected by the institute of actuaries. London 1872. — 3, 31/2, 4, 41/2, 5, 61/2.Google Scholar
  3. T. B. Sprague, Select life tables, London 1896. — 21/2, 3, 31/2, 4%.Google Scholar
  4. R. P. Hardy, Valuation tables, London 1873. — 3, 31/2, 4, 41/2%.Google Scholar
  5. F. J. C. Taylor, Tables of annuities and premiums. London 1884. — 3¼%. Schlusstabellen in: Institute of actuaries textbook, part II (siehe unter IV). — 3, 31/2, 4, 41/2, 5, 6%.Google Scholar
  6. G. King and W. J. H. Whittall, Valuation and other tables. London 1894. — 21/2, 3, 31/2, 4%.Google Scholar
  7. W. A. Bowser, Valuation tables. London 1895. — 3¾%.Google Scholar
  8. E. Colquhoun, Valuation and other tables. London 1899. — 2¼%, 2¾%. Zu A. St. The principles (s. o.). — 3, 31/2, 4, 41/2%.Google Scholar
  9. Zu 30 A. G. L. W. Meech, System and tables of life insurance. — 3, 31/2, 4, 41/2, 5, 6, 7, 8, 9, 10%.Google Scholar
  10. Zu 4 F. G. Tables de mortalité (s. o.). — 21/2, 3, 3¼, 31/2, 4%. (Leider nicht nach Geschlechtern getrennt.).Google Scholar
  11. Zu 23 D. G. J. Riem, Nettorechnungen auf Grund von Dr. Zillmer’s ausgeglichener Sterbetafel der 23 deutschen Lebensversicherungs-Gesellschaften für normal versicherte Männer und Frauen, Basel 1898 (Preis 332 Mark!).Google Scholar
  12. Für jede Sterbetafel: W. Orchard, Single and annual premiums. London 1850, 1856; James Chisholm, Tables for finding the values of policies. London 1885. Weitere Litteratur findet man in den Anmerkungen zu den Nrn. 4, 5, 13.Google Scholar

Lehrbücher

  1. A. Zillmer, Die mathematischen Rechnungen bei Lebens-und Rentenversicherungen. Berlin 1861. 2. verm. Aufl. 1887.Google Scholar
  2. W. Karup, Theoretisches Handbuch der Lebensversicherung. Leipzig 1871, 1874, 1885.Google Scholar
  3. E. Dormoy, Théorie mathématique des assurances sur la vie. 2. Paris 1878.Google Scholar
  4. Institute of actuaries’ textbook, part II, life contingencies, by G. King. London 1887, neue Ausgabe in Vorbereitung; dasselbe französisch: Textbook de l’institut des actuaires de Londres, 2ième partie, opérations viagères. Brüssel, Paris, London 1894.Google Scholar
  5. C. Landré, Wiskundige hoofdstukken voor levensverzekering. Utrecht 1893. Dasselbe deutsch mit Verbesserungen und Zusätzen: C. Landré, Mathematisch-technische Kapitel zur Lebensversicherung. Jena 1895.Google Scholar
  6. H. Laurent, Théorie et pratique des assurances sur la vie, Paris 1896.Google Scholar
  7. M. Cantor, Politische Arithmetik. Leipzig 1898.Google Scholar
  8. H. Poterin du Motel, Théorie des assurances sur la vie. Paris 1899.Google Scholar

Aufgabensammlungen

  1. Th. G. Ackland and G. F. Hardy, Graduated exercises, with solutions. Part. II, London 1889.Google Scholar
  2. J. Thannabaur, Berechnungen von Renten und Lebensversicherungen. Wien 1893.Google Scholar

Monographien

  1. C. Bremiker, Das Risiko bei Lebensversicherungen. Berlin 1859.Google Scholar
  2. A. Zillmer, Beiträge zur Theorie der Prämienreserve. Stettin 1863.Google Scholar
  3. W. S. B. Woolhouse, On interpolation, summation and the adjustment of numerical tables. London 1865.Google Scholar
  4. Th. Wittstein, Mathematische Statistik. Hannover 1867.Google Scholar
  5. W. Lazarus, Über Mortalitätsverhältnisse und ihre Ursachen. Hamburg 1867.Google Scholar
  6. T. B. Sprague, A treatise on life insurance accounts. London 1874.Google Scholar
  7. Th. Wittstein, Das mathematische Risiko der Versicherungsgesellschaften. Hannover 1885.Google Scholar
  8. J. P. Janse, Over de constructie en afronding van sterftetafels. Diss. Amsterdam 1885.Google Scholar
  9. G. Kihm, Die Gewinnsysteme mit steigenden Dividenden. Zürich 1886.Google Scholar
  10. L. Lindelöf, Statistik undersökning af tillståndet i folkskollärarenes i Finland enke-och pupillkassa. Helsingfors 1890, 1893.Google Scholar
  11. L. Lindelöf, Statistisk undersökning af ställningen i finska skolstatens pensionskassa. Helsingfors 1892.Google Scholar
  12. E. Blaschke, Die Methoden der Ausgleichung von Massenerscheinungen. Wien 1893.Google Scholar
  13. J. Karup, Die Finanzlage der Gothaischen Staatsdiener — Wittwen — Societät. Dresden 1893.Google Scholar
  14. E. Blaschke, Denkschrift zur Lösung des Problems der Versicherung minderwertiger Leben. Wien 1895.Google Scholar
  15. L. Lindelöf, Ställningen i finska civilstatens enke-och pupillkassa. Helsingfors 1896.Google Scholar
  16. H. Onnen, Het maximum van verzekerd bedrag. Diss. Utrecht 1896.Google Scholar
  17. M. Kehm, Über die Versicherung minderwertiger Leben. Jena 1897.Google Scholar
  18. J. H. Peek, Toepassing der Waarschijnlijkheids-Rekening op Levensverzekering en Sterfte-Statistiek, Diss. Utrecht 1898.Google Scholar
  19. Mémoires pour servir à l’histoire des assurances sur la vie et des rentes viagères aux Pays-Bas publiés par la société générale Néerlandaise d’assurances sur la vie. Amsterdam 1898.Google Scholar
  20. K. Wagner, Das Problem vom Risiko in der Lebensversicherung. Jena 1898.Google Scholar
  21. J. Karup, Die Reform des Beamtenpensionsinstituts der Mitglieder des Assekuranzvereins von Zuckerfabriken. Prag 1898.Google Scholar
  22. Weitere Litteratur an den einschlägigen Stellen dieses Referates, deutsche speziell bei K. Wagner a. a. O., schwedische besonders in den Fortschritten der Mathematik.Google Scholar
  23. Nur selbständig erschienene Schriften sind hier aufgeführt.Google Scholar

Zeitschriften

  1. The assurance magazine Bd. 1–2. London 1850–52; fortgesetzt unter den Titeln: The assurance magazine and journal of the institute of actuaries. Bd. 3–12, London 1853–1866. Journal of the institute of actuaries. Bd. 13. London 1866–67. Journal of the institute of actuaries and assurance magazine. Bd. 14–24, London 1867–1884, Journal of the institute of actuaries. Bd. 25 ff., London 1884 ff. [Lond. Journal inst. act.].Google Scholar
  2. Journal des Kollegiums für Lebensversicherungswissenschaft 1. 2. Berlin 1870. 71. [Berl. Journal Kolleg. Lebensv.].Google Scholar
  3. Journal des actuaires français. 1–9. Paris 1872–80. [Par. Journal act. franç.] Assecuranz-Jahrbuch, her. v. A. Ehrenzweig, Wien 1880 ff. [Ehrenzweig].Google Scholar
  4. Edinburgh, Transactions of the actuarial society, Edinburgh (1859 ff.), new series 1886 ff. [Edinburgh act. soc.].Google Scholar
  5. Archief voor politieke en sociale rekenkunde, her. v. D. Samot, s’Gravenhage 1886–88. [Archief polit. rek.].Google Scholar
  6. Bulletin trimestriel de l’institut des actuaires français, Paris 1891 ff. [Par. Bulletin. inst. act].Google Scholar
  7. New-York, Papers and transactions of the actuarial society of America. New-York 1889 ff. [N. Y. Am. act. soc.].Google Scholar
  8. Archief voor de verzekeringswetenschap, uitgegeven door de vereeniging van wiskundige-adviseurs.’s Gravenhage 1895 ff. [Archief verzekeringswet.].Google Scholar
  9. Verhandlungen der internationalen Kongresse der Actuare: Premier congrès international d’actuaires. Documents. Bruxelles 1896. [Brüssel, Intern. Kongr.]. Transactions of the second international actuarial congress, London 1899. [London, Intern. Kongr.].Google Scholar
  10. Die Verhandlungen des dritten Kongresses in Paris 1900 befinden sich im Druck. Mitteilungen des Verbandes der österreichischen und ungarischen Versicherungstechniker, Heft I ff. Teschen, Wien 1899 ff.Google Scholar
  11. Andere Fachzeitschriften, die vorwiegend den nichtmathematischen Interessen gewidmet sind, findet man in den angeführten Katalogen. Neugegründet ist die Zeitschrift.Google Scholar
  12. Zeitschrift für die gesamte Versicherungs-Wissenschaft, herausgegeben vom Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft. 1, Heft 1 u. 2. Berlin 1901. [Berl. Zeitschrift vom Deutsch. Verein f. Versicherungswissensch.].Google Scholar
  13. Zeitschriften allgemein mathematischen Charakters, die öfter versicherungsmathematische Arbeiten enthalten, sind: Zeitschrift für Mathematik und Physik, Leipzig 1856 ff.; Hamburg, Mitteilungen der mathematischen Gesellschaft 1873ff.; Acta mathematica, Berlin-Paris-Stockholm 1882ff.; Paris, Comptes rendus de l’académie des sciences 1835ff.; Tidskrift for Matematik og Fysik, 3 Raekke, Kjöbenhavn 1871 ff.; Acta societatis scient. fennicae, Helsingfors 1870ff.; Öfversigt af Finska Vet.-Soc. Förhandlingar, Helsingfors 1838 ff.; öfversigt af kongl. Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar, Stockholm 1845 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1904

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations