Advertisement

Einleitung: Politische Mobilisierung im Konfliktfeld von „Nationalkulturen“

Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die zu Beginn der 1980er Jahre durch die Publikationen der englischen Historiker Geoff Eley und David Blackbourn ausgelöste Kontroverse über den „deutschen Sonderweg“ dreht sich, wie der jüngste Beitrag von Helga Grebing verdeutlicht, infolge der Abstraktheit der Diskussion inzwischen im Kreise. (1) Zur Klärung der Tragfähigkeit dieses Interpretationsmodells bedarf es, wie von mehreren Seiten wiederholt konstatiert wurde, historisch konkreter, umfassender Vergleichsstudien am Gegenstand von europäischen Ländern mit ähnlichem Machtstatus und dicht beieinander liegendem politischen und sozioökonomischen Entwicklungsstand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    David Blackbourn / Geoff Eley, The Peculiarities of German History. Bourgeois Society and Politics in Nineteenth Century Germany, Oxfort 1984CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Helga Grebing, Der „deutsche Sonderweg“ in Europa 1806–1945: eine Kritik, Stuttgart etc. 1986.Google Scholar
  3. 2.
    Peter Sloterdijk, Kritik der zynischen Vernunft. Ein Essay, 2 Bde., Frankfurt 1983.Google Scholar
  4. 3.
    Max Horkheimer / Theodor W. Adorno, Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt 1971.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Werner Conze, Staatsnationale Entwicklung und Modernisierung im Deutschen Reich 1871–1914, in: Modernisierung und nationale Gesellschaft im angehenden 18. und im 19. Jahrhundert, hrsg. v. dems. u.a., Berlin 1979, S. 59–70, hier S. 59Google Scholar
  6. 4a.
    Hans-Ulrich Wehler, Modernisierungstheorie und Geschichte, Göttingen 1975, S. 11–17Google Scholar
  7. 4b.
    Reinhard Bendix, Modernisierung in internationaler Perspektive, in: Theorien des sozialen Wandels, hrsg. v. Wolfgang Zapf, Köln 1969, S. 505–512, hier S. 506Google Scholar
  8. 4c.
    S.P. Huntington, Political Order in Changing Societies, New Haven/London 1968, passim.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. D.C. Tipps, Modernization theory and the comparative study of societies: A critical perspective, in: Comparative Studies in Society and History, 15. Jg. (1973), S. 199–226Google Scholar
  10. 5a.
    Peter Flora, Modernisierungsforschung: Zur empirischen Analyse der gesellschaftlichen Entwicklung, Opladen 1974, S. 13Google Scholar
  11. 5b.
    Peter Steinbach, Deutungsmuster der historischen Modernisierungstheorie für die Analyse westeuropäischer Wahlen, in: Vergleichende europäische Wahlgeschichte. Eine Anthologie. Beiträge zur historischen Wahlforschung vornehmlich West- und Nordeuropas, hrsg. v. Otto Büsch / dems. [= Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Bd. 39], Berlin 1983, S. 158–246, hier S. 161f.Google Scholar
  12. 6.
    Vgl. Hartmut Kaelble, Industrialisierung und soziale Ungleichheit. Europa im 19. Jahrhundert. Eine Bilanz, Göttingen 1983; Geschichte der sozialen Mobilität seit der Industriellen Revolution, hrsg. v. dems., Königstein 1978, darin die Bibliographie S. 297–315; ders., Historische Mobilitätsforschung. Westeuropa und die USA im 19. und 20. Jahrhundert, Darmstadt 1978; ders., Konvergenz oder Divergenz? Soziale Mobilität in Frankreich und Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, in: ders., Soziale Mobilität und Chancengleichheit im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 1983, S. 245–259; Daten zum Modernisierungsprozeß in: Norman Pounds, A Historical Geography of Europe. 1800–1914, Cambridge 1985.Google Scholar
  13. 7.
    Vgl. Ekkehart Krippendorff, Internationales System als Geschichte, Frankfurt 1975, S. 15.Google Scholar
  14. 8.
    Fritz Ringer, Education and Society in Modern Europe, Bloomington 1979Google Scholar
  15. 8a.
    Peter Flora, Die Bildungsentwicklung im Prozeß der Staaten- und Nationenbildung. Eine vergleichende Analyse, in: Soziologie und Sozialgeschichte. Aspekte und Probleme, hrsg. v. Peter Ludz, Opladen 1972, S. 294–319.CrossRefGoogle Scholar
  16. 9.
    Maurice Crubellier, Histoire culturelle de la France XIXe-XXe siècle, Paris 1974, S. 196–214.Google Scholar
  17. 10.
    Reinhard Bendix, Tradition and modernity reconsidered. Comparative studies, in: Society and History, Bd. 9 (1966), S. 292–346; D. Rüschemeyer, Partielle Modernisierung, in: Theorien des sozialen Wandels, hrsg. v. W. Zapf, S. 382–396, hier S. 382.Google Scholar
  18. 11.
    Klaus v. Beyme, Der Begriff der parlamentarischen Regierung, in: Parlamentarismus, hrsg. v. K. Kiuxen, Königstein 1980, S. 188–195; ders., Die parlamentarischen Regierungssysteme in Europa, München 1970, passim.Google Scholar
  19. 12.
    Hierzu: Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Julius Stahl, Lorenz v. Stein. Für die Bismarckzeit: Rudolf v. Gneist, Heinrich v. Treitschke.Google Scholar
  20. 13.
    Gabriel Almond / Bingham Powell, jr., Vergleichende Politikwissenschaft — ein Überblick, in: Vergleichende Regierungslehre. Beiträge zur theoretischen Grundlegung und exemplarische Einzelstudien, hrsg. v. Theo Stammen, Darmstadt 1976, S. 132–161, hier S. 141; S.P. Huntington, Political Order, S. 34–39.Google Scholar
  21. 14.
    Michael Stürmer, Dissonanzen des Fortschritts. Essays über Geschichte und Politik in Deutschland, München 1986, S. 119f.Google Scholar
  22. 15.
    Zum Begriff: Karl Mannheim, Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus, Darmstadt 1958, S. 52ff.Google Scholar
  23. 16.
    Crises and Sequences of Political Development, hrsg. v. L. Binder / J.S. Colemann, Princeton 1971, S. VIII; Rokkan zit. nach P. Steinbach, Deutungsmuster, S. 216f.Google Scholar
  24. 17.
    S.P. Huntington, Political modernization: America vs. Europe, in: World Politics, Bd. 18 (1966), S. 378–414, hier S. 378.Google Scholar
  25. 18.
    P. Steinbach, Deutungsmuster, S. 173.Google Scholar
  26. 19.
    Stein Rokkan, Zur entwicklungssoziologischen Analyse von Parteisystemen: Anmerkungen für ein hypothetisches Modell, in: Vergleichende Regierungslehre, S. 360–395, hier S. 360.Google Scholar
  27. 20.
    Vgl. Michael Stürmer, Krise, Konflikt, Entscheidung. Die Suche nach dem neuen Cäsar als europäisches Verfassungsproblem, in: Der Bonapartismus: Historisches Phänomen und politischer Mythos, hrsg. v. Karl Hammer / Peter C. Hartmann, Zürich/München 1977, S. 102–118, hier S. 115.Google Scholar
  28. 21.
    S.P. Huntington, Political Order, S. 397–403.Google Scholar
  29. 22.
    Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 5. Aufl., Tübingen 1972, S. 844Google Scholar
  30. 22a.
    Kurt Kluxen, Die Umformung des parlamentarischen Regierungssystems in Großbritannien beim Übergang zur Massendemokratie, in: Parlamentarismus, hrsg. v. dems., Königstein 1980, S. 112–137, hier S. 112.Google Scholar
  31. 23.
    Gabriel Almond / Sidney Verba, The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations, Princeton 1963; Crisis, Choice, and Change. Historical studies of political development, hrsg. v. G. Almond / C. Scott, Boston 1973; H.-U. Wehler, Modernisierungstheorie, S. 34–38.Google Scholar
  32. 24.
    Vgl. P. Steinbach, Deutungsmuster, S. 163, 183; Werner Conze, Politische Willensbildung im deutschen Kaiserreich als Forschungsaufgabe historischer Wahlsoziologie, in: Vom Staat des Ancien Régime zum modernen Staat, hrsg. v. H. Berding u.a., München 1978, S. 331–347, hier S. 331.Google Scholar
  33. 25.
    Jürgen Habermas, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, 5. Aufl., Frankfurt 1979, S. 99.Google Scholar
  34. 26.
    Vgl. Alexander Gerschenkron, Die Vorbedingungen der europäischen Industrialisierung im 19. Jahrhundert, in: Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Probleme der frühen Industrialisierung, hrsg. v. Wolfram Fischer, Berlin 1968, S. 21–28.Google Scholar
  35. 27.
    J. Habermas, Legitimationsprobleme, S. 11.Google Scholar
  36. 28.
    A.a.O., S. 70.Google Scholar
  37. 29.
    A.a.O., S. 42.Google Scholar
  38. 30.
    Claus Offe, Überlegungen und Hypothesen zum Problem politischer Legitimation, in: Bürgerlicher Staat und politische Legitimation, hrsg. v. R. Ebbinghaus, Frankfurt 1976, S. 80–105, hier S. 84.Google Scholar
  39. 31.
    J. Habermas, Legitimationsprobleme, S. 55.Google Scholar
  40. 32.
    Claus Offe, Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme, in: Politikwissenschaft. Eine Einführung in ihre Probleme, hrsg. v. G. Kress / D. Senghaas, Frankfurt 1969, S. 155–189, hier S. 181.Google Scholar
  41. 33.
    Claus Offe, Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur Politischen Soziologie, Frankfurt 1972, S. 57.Google Scholar
  42. 34.
    C. Offe, Politische Herrschaft, S. 181.Google Scholar
  43. 35.
    Niklas Luhmann, Legitimation durch Verfahren, in: Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität, hrsg. v. W.-D. Narr / C. Offe, Köln 1975, S. 323–334.Google Scholar
  44. 36.
    Joseph A. Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus, Demokratie, 3. Aufl., München 1972, S. 428.Google Scholar
  45. 37.
    N. Luhmann, Legitimation, S. 328.Google Scholar
  46. 38.
    J. Habermas, Legitimationsprobleme, S. 99.Google Scholar
  47. 39.
    Hans Rosenberg, Große Depression und Bismarckzeit. Wirtschaftsablauf, Gesellschaft und Politik in Mitteleuropa, 2. Aufl., Berlin 1976, S. 25–30.Google Scholar
  48. 40.
    A.a.O., S. 51–117; David Calleo, The German Problem Reconsidered. Germany and the World Order, 1870 to the Present, Cambridge etc. 1978, S. 12f.CrossRefGoogle Scholar
  49. 41.
    Rudolf Hilferding, Das Finanzkapital, 3. Aufl., Frankfurt/Köln 1974Google Scholar
  50. 41a.
    John A. Hobson, Der Imperialismus, 2. Aufl., Köln/Berlin 1970.Google Scholar
  51. 42.
    Hans-Ulrich Wehler, Bismarck und der Imperialismus, 4. Aufl., München 1976, S. 454–502.Google Scholar
  52. 43.
    E. Krippendorff, Internationales System, S. 11.Google Scholar
  53. 44.
    Gilbert Ziebura, interne Faktoren des französischen Hochimperialismus 1871–1914; Versuch einer gesamtgesellschaftlichen Analyse, in: Wirtschaft und Gesellschaft in Frankreich seit 1789, hrsg. v. dems., Gütersloh 1975, S. 282–330; H.-U. Wehler, Bismarck.Google Scholar
  54. 45.
    Vgl. Hans-Ulrich Wehler, Das Deutsche Kaiserreich 1871–1918, 2. Aufl., Göttingen 1975, S. 100ff.Google Scholar
  55. 45a.
    Hans Rosenberg, Große Depression; Helmut Böhme, Deutschlands Weg zur Großmacht 1848–1881, Köln 1966, S. 421 ff.Google Scholar
  56. 46.
    H.-U. Wehler, Bismarck, S. 474–485; Heinz Trützschler von Falckenstein, Bismarck und die Kriegsgefahr des Jahres 1887, Berlin 1924Google Scholar
  57. 46a.
    Gustav Seeber, Zwischen Bebel und Bismarck, Berlin/DDR 1965.Google Scholar
  58. 47.
    Odile Rudelle, La République absolue. Aux origines de l’instabilité constitutionnelle de la France républicaine 1870–1889, Paris 1982.Google Scholar
  59. 48.
    Donald C. Savage, The General Election of 1886 in Great Britain and Ireland, PhD. Diss. London 1958.Google Scholar
  60. 49.
    P. Steinbach, Deutungsmuster, S. 197.Google Scholar
  61. 50.
    Lippmann, zit. nach: Reinhold Bergler / Bernd Six, Stereotype und Vorurteile, In: Handbuch der Psychologie, 7. Bd.: Sozialpsychologie, hrsg. v. C. F. Graumann, 2. Halbbd., Göttingen 1972, S. 1371–1432, hier S. 1371. Hierzu auch Bernd Estel, Soziale Vorurteile und soziale Urteile. Kritik und wissenssoziologische Grundlegung der Vorurteilsforschung, Opladen 1983, S. 17, 34f., 38, 48, 80, 173.Google Scholar
  62. 51.
    Albert Eldridge, Images of Conflict, New York 1979, S. 22ff.; R. Bergler / B. Six, a.a.O., S. 1374.Google Scholar
  63. 52.
    Vgl. Dirk Berg-Schlosser, Politische Kultur. Eine neue Dimension politikwissenschaftlicher Analyse, München 1972, S. 21 ff.Google Scholar
  64. 52a.
    J.-B. Duroselle, Opinion, attitude, mentalité, mythe, idéologie: essai de clarification, in: Relations internationales, Bd. 2 (1974), S. 3–23Google Scholar
  65. 52b.
    S. Friedlander, Mentalité collective et „caractère national“: Une étude systématique est-elle possible, in: a.a.O., S. 25–35; L.W. Pye, Political Culture and Political Development, in: Political Culture and Political Development, hrsg. v. dems./S. Verba, Princeton 1965, S. 3–26; S. Verba, Comparative political culture, In: a.a.O., S. 512–560Google Scholar
  66. 52c.
    Peter Reichel, Politische Kultur der Bundesrepublik, Opladen 1981, S. 18–58.Google Scholar
  67. 53.
    G. Almond/S. Verba, Civic Culture; G. Almond/G.B. Powell, jr., Comparative Politics: A Developmental Approach, Boston 1966Google Scholar
  68. 53a.
    Reinhard Bendix, Nation-Building and Citizenship: Studies in our Changing Social Order, New York 1964Google Scholar
  69. 53b.
    Richard Rose, Modern nations and the study of political modernization, in: Comparative Research across Cultures and Nations, hrsg. v. Stein Rokkan, Paris 1968, S. 118–128.Google Scholar
  70. 54.
    Z.B.: Stein Rokkan, Nation-building, cleavage formation and the structuring of mass politics, in: ders., Citizens, Elections, Parties: Approaches to the Comparative Study of the Processes of Development, Oslo 1970, S. 72–144.Google Scholar
  71. 55.
    Z.B.: G.A. Ritter, Sozialversicherung in Deutschland und England. Entstehung und Grundzüge im Vergleich, München 1983.Google Scholar
  72. 56.
    D. Blackbourn / G. Eley, Peculiarities; Deutscher Sonderweg — Mythos oder Realität? Kolloquium des Instituts für Zeitgeschichte, München/Wien 1982Google Scholar
  73. 56a.
    Bernd Faulenbach, Die Ideologie des deutschen Weges, München 1980, S. 6–12Google Scholar
  74. 56b.
    H. Grebing, Der „deutsche Sonderweg“; Dieter Langewiesche, Entmythologisierung des „deutschen Sonderweges“ oder auf dem Wege zu neuen Mythen, in: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 21 (1981), S. 527–532Google Scholar
  75. 56c.
    Hans-Ulrich Wehler, Deutscher Sonderweg oder allgemeine Probleme des westlichen Kapitalismus, in: Merkur, Bd. 396 (1981), S. 478–487Google Scholar
  76. 56d.
    H.A. Winkler, Der deutsche Sonderweg: Eine Nachlese, in: Merkur, Bd. 399 (1981), S. 793–804.Google Scholar
  77. 57.
    H.-U. Wehler, a.a.O., S. 479.Google Scholar
  78. 58.
    Vgl. zur komparativen Methode: Klaus v. Beyme, Die vergleichende Methode, in: Vergleichende Regierungslehre, S. 17–62; Vergleichende Geschichtswissenschaft. Methode, Ertrag und ihr Beitrag zur Universalgeschichte, hrsg. v. Franz Hampl/Ingomar Weiler, Darmstadt 1978; Otwin Massing, Politische Soziologie. Paradigmata einer kritischen Politikwissenschaft, Frankfurt 1974, S. 37–75Google Scholar
  79. 58a.
    H.J. Puhle, Theorien in der Praxis des vergleichenden Historikers, in: Theorie und Erzählung In der Geschichte, hrsg. v. J. Kocka / T. Nipperdey, München 1979, S. 119–136Google Scholar
  80. 58b.
    Theodor Schieder, Möglichkeiten und Grenzen vergleichender Methoden in der Geschichtswissenschaft, in: ders., Geschichte als Wissenschaft. Eine Einführung, 2. Aufl., München/Wien 1968, S. 195–219.Google Scholar
  81. 59.
    W. Conze zit. nach: Reinhart Koselleck, Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 1, Stuttgart 1972, S. XIIIff.; R. Koselleck, Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte, in: Soziologie und Sozialgeschichte, hrsg. v. P. Ludz, S. 116–131.Google Scholar
  82. 60.
    J.N. Rosenau, Comparing foreign policies: Why, what, how, in: Comparing Foreign Policies: Theories, Findings, Methods, hrsg. v. dems., Beverly Hills 1974, S. 3–22Google Scholar
  83. 60a.
    G. Almond, Political Development: Essays in Heuristic Theory, Boston 1970, S. 35.Google Scholar
  84. 61.
    Gerhard Lehmbruch, Strukturen ideologischer Konflikte bei Parteienwettbewerb, in: Vergleichende Regierungslehre, S. 288–333, hier S. 326.Google Scholar
  85. 62.
    Gerhard Ritter, Das deutsche Problem. Grundfragen des Staatslebens gestern und heute, München 1962, S. 11; Arbeiterkultur, hrsg. v. Gerhard A. Ritter, Königstein 1979, S. 3.Google Scholar
  86. 63.
    Melvin Small, Historians look at public opinion, in: Public Opinion and Historians. Interdisciplinary Perspectives, hrsg. v. dems., Detroit 1970, S. 12–32, hier S. 18f.Google Scholar
  87. 64.
    Lucy M. Brown, Victorian News and Newspapers, Oxford 1985, S. 26–53Google Scholar
  88. 64a.
    Pierre Albert, La presse française de 1871 à 1940, in: Histoire générale de la presse française, hrsg. v. Claude Beilanger u.a., Bd. 3, Paris 1972, S. 133–622Google Scholar
  89. 64b.
    Heinz-Dietrich Fischer, Handbuch der politischen Presse in Deutschland 1480–1980, Düsseldorf 1981; Deutsche Zeitungen des 17. bis 20. Jahrhunderts, hrsg. v. dems., München 1972; Kurt Koszyk, Deutsche Presse im 19. Jahrhundert: Geschichte der deutschen Presse, 2 Bde., hier Bd. 2, Berlin 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations