Advertisement

Der Austauschfeder-Magnet: Ein neues Materialprinzip für Permanentmagnete

  • Eckart Kneller
  • Reinhard Hawig
Part of the Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VN, volume N 410)

Zusammenfassung

Ein Permanentmagnet ist ein Speicher für magnetische Feldenergie. Ein Maß für die Energie, die pro Volumeneinheit eines Permanentmagneten gespeichert werden kann und somit ein viel gebrauchtes, wenn auch nicht universelles Gütemaß ist das sogenannte maximale Energieprodukt (BH)max. Die theoretische obere Grenze des Energieprodukts* eines vorgegebenen Magnetmaterials,
$$ {\left( {BH} \right)_{\max }}J_s^2/4{\mu _0} = {\mu _0}M_s^2/4 $$
(1)
hängt explizit nur von seiner Sättigungspolarisation Js = μoMs ab, ist darüber hinaus jedoch an die folgenden Bedingungen geknüpft: Die Remanenz muß gleich der Sättigungspolarisation sein, Br = μoMr = Js; dies bedeutet, daß der Volumenanteil des magnetischen Materials p = 1 ist und daß seine leichten Achsen parallel zur Feldachse ausgerichtet sind. Ferner müssen die kritischen Felder für irreversibles Umschalten der Magnetisierung (Keimbildungsfelder) Hn ≥ Js/2μo = Ms/2 sein. Diese Bedingungen können jedoch prinzipiell nur mit solchen Materialien annähernd erfüllt werden, die eine hinreichend hohe, nicht planare, vorzugsweise einachsige magnetokristalline Anisotropie \(K > > J_s^2/4{\mu _0}\) haben, wobei K die durch Gl. (2) definierte Konstante der Kristallenergie ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    L. Néel, Compt. Rend. Acad. Sci. Paris 224 (1947) 1550.Google Scholar
  2. [2]
    W. H. Meiklejohn und C. P. Bean, Phys. Rev. 102 (1956) 1413; Phys. Rev. 105 (1957) 904.ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    W.F. Brown, Jr., Rev. Mod. Phys. 17 (1945) 15.ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    S. Shtrikman und D. Treves, Magnetism, Vol. III, p. 395–414, hrsg. v. G. T. Rado und H. Suhl. Academic Press, New York (1963).Google Scholar
  5. [5]
    J. F. Herbst, Rev. Mod. Phys. 63 (1991) 819.ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    E. Kneller und Y. Kahn, Z. Metallkde. 78 (1978) 825.Google Scholar
  7. [7]
    K. H. J. Buschow, Rep. Progr. Phys. 54 1991) 1123.ADSCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Y. Matsuura, S. Hirosawa, H. Yamamota, S. Fujimara, M. Sagawa und K. Osamura, Jap. J. Appl. Phys. 24 (1985) L 635.ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    G. Schneider, E.-T. Henig, G. Petzow und H. H. Stadelmaier, Z. Metallkde. 77 (1986) 755.Google Scholar
  10. [10]
    R. Coehoorn, D. B. de Mooij und C. de Waard, J. Magn. Magn. Mat. 80 (1989) 101.ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    K. H. J. Buschow, D. B. de Mooij und R. Coehoorn, J. Less-Common Metals 145 (1988) 601.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    R. Coehoorn, D.B. de Mooij, J.P.W.B. Duchateau und K. H. J. Buschow, J. de Phys. 49 (1988) 669.Google Scholar
  13. [13]
    Y. Khan, J. Phys. E: Sci. Instrum. 18 (1985) 1054.ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Y. Khan, Phys. Stat. Sol. (a) 122 (1990) K1.ADSCrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    E. Kondorskij, J. Phys. USSR 2 (1940) 161.Google Scholar
  16. [16]
    Z. Altounian, D.H. Ryan und G. H. Tu, J. Appl. Phys. 64 (1988) 5723.ADSCrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    L. X. Liao und Z. Altounian, J. Appl. Phys. 66 (1989) 768.ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Eckart Kneller
    • 1
  • Reinhard Hawig
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations