Osterhymnus

  • P. Köln
Part of the Papyrologica Coloniensia book series (AWAW)

Zusammenfassung

Vor mehr als hundert Jahren veröffentlichte J. B. Pitrá im ersten Band der Analecta Sacra1 auf den Seiten 476–477 einen sechsstrophigen Hymnus auf Palmsonntag, der seitdem allgemein als einer der wenigen uns faßbaren formalen Vorläufer der späteren festen Form des Kontakion angesehen wird. Alle Gelehrten waren sich auch über das hohe Alter dieses Stückes, das bisher ohne Parallele blieb, einig2. Der auf der Kölner Holztafel erhaltene Hymnus ist zu dem von Pitrá veröffentlichten Palmsonntagshymnus in direkten Bezug zu setzen: Formal fast völlig mit ihm übereinstimmend behandelt er in ebenfalls sechs Strophen einen weiteren Höhepunkt aus dem Jahresfestkreis, die Auferstehung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    J. Irigoin, L’onciale grecque de type copte, Jahrbuch der österreichischen byzantinischen Gesellschaft 8 (1959) 29–51; G. Cavallo, Ricerche sulla maiuscola biblica, Florenz 1963, 113-117.Google Scholar
  2. 18.
    Vergl. L. Koenen, ZPE 13 (1972) 97–103. Zuletzt auch G. Philipp, Gymnasium (1978) 151ff. mit Abbildung.Google Scholar
  3. 20.
    Als Amuktte wurden veröffentlicht: P. Gen. 1,6 (v. Haelst Nr. 198); P. Baden V 127 (v. Haelst Nr. 228); P. Baden IV 60 (v. Haelst Nr. 346)Google Scholar
  4. P. Bruxelles E 6801, ed. Gl. Préaux, CE 10 (1935) 361–370 (v. Haelst Nr. 129). Holztafeln mit christlichen Texten, die eindeutig als Schulhefte identifiziert wurden sind: BKT 8,10 (v. Haelst Nr. 155); P. Mich. 3,334 (v. Haelst Nr. 255); P. Louvre ined. (v. Haelst Nr. 349); P. Louvre MND 552 E und F, ed. B. Boyaval, ZPE 17 (1975) 145-150 (v. Haelst Nr. 205); P. Louvre MND 552 L, H, I, K (Pack2 1619), ed. B. Boyaval, ZPE 17, 225-235 (Zusammenfassung der bisher erschienenen Teile v. Haelst Nr. 239).Google Scholar
  5. 21.
    Ed. H.M. Hubbell, Yale Classical Studies 8 (1942) 69–78, mit einem Photo(v. Haelst Nr. 1037).Google Scholar
  6. 22.
    Diese Möglichkeit erwägt offensichtlich H. Quecke, Le Muséon 76 (1963) 27: „Die Löcher dienten zur Befestigung“.Google Scholar
  7. 23.
    Den Inhalt der einzelnen Teile beschreibt kurz A. Baumstark, Oriens Christianus 3 (1927) 379–380 (vergl. dazu H. Goussen, Oriens Christianus 3. Ser. l. Bd. (1927) 174. Die von ihm erwähnten Photographien der HS sind in der Bonner Bibliothek verschollen). Fol. 139 behandelt R. G. Coquin, Le Muséon 80 (1967) 41 (v. Haelst Nr. 854, Diaconica).Google Scholar
  8. 35.
    Allgemein zum genus Kontakion vergl. Krumbacher 695; P. Maas, Das Kontakion, BZ 19 (1910) 285–306; Grosdidier de Mantos 60-74; Mitsakis 171-330; Π. Xϱηστός, ῾Η γένεσις τοῦ ϰονταϰίου, Kληρονομία 6 (1974) 273-349.Google Scholar
  9. 41.
    P. Maas, BZ 19 (1910) 286.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • P. Köln

There are no affiliations available

Personalised recommendations