Advertisement

Christlicher Hymnus

  • P. Köln
Part of the Papyrologica Coloniensia book series (AWAW)

Zusammenfassung

Der hier überlieferte, bisher unbekannte Christushymnus ist ein neues Beispiel für die in der frühchristlichen Poesie1 weit verbreitete alphabetische Akrostichis. In der Metrik des Hymnus zeigen sich deutliche Merkmale des Übergangs vom quantitierenden zum akzentuierenden System, einige der verwendeten Christusnamen sind wenig bekannt, die Doxologie tritt in einer bisher nicht überlieferten Form auf. Inhaltliches und Formales weisen den Hymnus in die erste Hälfte des vierten Jahrhunderts n. Chr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur frühchristlichen Hymnographie vergl. J. Szöverffy, A Guide to Byzantine Hymnography, vol. 1, Leiden 1978 (Bibliographie); W. Christ — M. Paranikas, Anthologia Graeca carminum christianorum, Leipzig 1871, Neudruck Hildesheim 1963;J. Kroll, Die christliche Hymnodik bis zu Clemens von Alexandria, Braunsberg 1921, Neudruck Darmstadt 1972; idem, Die Hymnendichtung des frühen Christentums, DieAntike 2 (1926) 258-281; K. Mitsakis, ‘H βυζαντινή ‘Yμνογϱαφία, tom. 1, Saloniki 1971, 39-165; M. Simonetti, Studi sull’innologia popolare cristiana dei primi secoli = Atti della Accademia Nazionale dei Lincei, Cl. scienze mor. stor. filol. 1952 ser. 8, vol. 1,4; auf Papyrus überlieferte Hymnen behandelt M. Naoumides, ‘Eπετηϱὶς ‘Eταιϱείας βυζαντινῶν σπουδῶν 32 (1963) 60–93.Google Scholar
  2. 6.
    Vergl. E. Turner, The Typology of the Early Codex, Pennsylvania 1977, 22 (Papyrus), 29–30 (Pergament). Turner zählt in die Gruppe „Miniature“ alle Blätter, die eine Breite von weniger als 10 cm haben. Darunter fallen 9 Papyrusblätter und 37 Pergamentstücke. Von den insgesamt 46 Beispielen sind nur 7 keine christlichen Texte.Google Scholar
  3. 10.
    BKT VIII 3 (Genesis) aus dem 6.-7. Jh.; P. Lond 239, ein Amulett aus dem 6.-7. Th.; „Hermeneia“ Biblica 34 (1953) 13–22.Google Scholar
  4. 12.
    Allgemein zur alphabetischen Akrostichis vergl. DACL I coll. 356-372; RAG I coll. 235-238 (A. Kurfess — Th. Klauser); RE I 27 (A.Jülicher); K. Thraede, Abecedarius, Jahrbuch für Antike und Christentum 3 (1960) 159ff.Google Scholar
  5. E. Vogt, Antike und Abendland 13 (1967) 80–95. Für die Hymnen besonders vergl. M. Krumbacher, Sitzungsb. München 1903, Heft IV 551-691, für die KanonesGoogle Scholar
  6. W. Weyh, BZ 17 (1908) 42–43; drei sehr frühe Beispiele publiziertenGoogle Scholar
  7. P. Maas, G. Mercati und D. Gassisi in BZ 18 (1909) 334–356. Die parainetischen Gebete behandelt D. Anastasijewic, Diss. München 1905. Zum Ganzen vergl. F. Dornseiff, Das Alphabet 146-151.Google Scholar
  8. 39.
    Vergl. W. D. Lebek, ZPE 12 (1973) 101–137, bes. 104-107.Google Scholar
  9. 40.
    P. Heidelberg, Inv. Nr. 222 ed. F. Bilabel, Philologus 80 (1925) 331–339; Heitsch2 VI 1-5; P. Fay. 82-87; Heitsch2 58. Eine vollständige Liste nachchristlicher anapästischer Dichtung gibt A. Dihle 189.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • P. Köln

There are no affiliations available

Personalised recommendations