Zusammenfassung

Die Ausstattung einer Unternehmung mit Kapital zur Lösung des ihrer Aufgabe entsprechenden Wirtschaftsprozesses hat sich an drei Erfordernissen auszurichten:
  1. a)

    „Die Bereitstellung des für die Durchführung des Unternehmenszweckes oder speziellen Betriebsvorhabens erforderlichen Kapitals,

     
  2. b)

    die Abstimmung des bereitgestellten bzw. bereitzustellenden Kapitals nach Art und Höhe auf die zu finanzierenden Vorhaben,

     
  3. c)

    die Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des finanziellen Gleichgewichtesl.“

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gutenberg, E.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1958, S. 97Google Scholar
  2. 2.
    Die Unternehmenssicherheit erfordert auch LiquiditätsreservenGoogle Scholar
  3. 3.
    Wysocki, K. v.: Das Postulat der Finanzkongruenz als Spielregel, Stuttgart 1962, S. 4 f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. hierzu Grochla, E.: Finanzierung, Handwörterbuch der Sozialwissenschaften 1961, 3. Bd., S. 605Google Scholar
  5. 5.
    Rittershausen, H.: Strukturwandlungen im Bankwesen, Schriften des Vereins f. Socialpolitik, N. F., Bd. 26, Berlin 1962, S. 550Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1964

Authors and Affiliations

  • Günter Schmölders
    • 1
  1. 1.Finanzwirtschaftlichen AbteilungInstituts für MittelstandsforschungKölnGermany

Personalised recommendations