Skip to main content

Willy Wien, Max Planck und das Energieverteilungsgesetz

  • Chapter
  • 128 Accesses

Part of the Reihe Wissenschaft book series (RW)

Zusammenfassung

In seinem Wahlvorschlag zur Aufnahme Willy Wiens in die Berliner Akademie als korrespondierendes Mitglied schreibt Planck später (1910) über das Verschiebungsgesetz, daß es zu einer Zeit aufgestellt wurde,

„wo von einer experimentellen Prüfung noch nicht die Rede sein konnte. Als es ihm [Wien] aber 3 Jahre später im Verein mit Otto Lummer gelungen war, einen schwarzen Körper in einer für Messungen geeigneten Form zu realisieren, zeigte es sich, daß das Wiensche Verschiebungsgesetz ein vollkommen exaktes Naturgesetz darstellt, welches gegenwärtig zu den Fundamenten der ganzen Strahlungstheorie zählt. Auch ein anderes von Wien aufgestelltes Strahlungsgesetz, das sogenannte Energieverteilungsgesetz hat sich, wenn auch nicht vollkommen allgemein, so doch innerhalb eines weiten Gebietes, nämlich für hinreichend kurze Wellen, bez. für hinreichend tiefe Temperaturen, auch den empfindlichsten Proben gegenüber bewährt.“1)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-663-13885-3_4
  • Chapter length: 24 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-663-13885-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   84.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Aufzeichnungen

  1. W. Wien, „Über die Energieverteilung im Emissionsspektrum des schwarzen Körpers“. Ann. Physik 58 (1896) 662.

    MATH  CrossRef  Google Scholar 

  2. Wien benutzt anstatt K und T die Buchstaben ϕ und ϑ. Seine Hypothese ist die Modifikation einer ähnlichen, mit der bereits 1887/88 W. Michelson zu dem Strahlungsgesetz geführt wurde, das dem Verschiebungsgesetz nicht genügt. (Zitiert nach O. Lummer u. E. Jahnke, Ann. Physik 3 (1900) 285.)

    Google Scholar 

  3. M. Planck, „Über irreversible Strahlungsvorgänge“, 1. Mitt., Sitzungsber. preuß. Akad. Wiss. Berlin (1897) 57-68. Nachgedruckt in M. Planck, Phys. Abh. u. Vortr., Braunschweig 1958, Bd. I, S. 493. Im folgenden in der Form Pl. I, 493 zitiert.

    Google Scholar 

  4. W. Wien, „Temperatur und Entropie der Strahlung“, Ann. Physik 52 (1894) 132.

    MATH  CrossRef  Google Scholar 

  5. M. Planck, „Entropie und Temperatur strahlender Wärme“. Ann. Physik 1 (1900) 719–737.

    MATH  CrossRef  Google Scholar 

  6. M. Planck, „Entropie und Temperatur strahlender Wärme“. Ann. Physik 1 (1900) 719–737, PL I, 669.

    MATH  CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1978 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Schöpf, HG. (1978). Willy Wien, Max Planck und das Energieverteilungsgesetz. In: Schöpf, HG. (eds) Von Kirchhoff bis Planck. Reihe Wissenschaft. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-663-13885-3_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-663-13885-3_4

  • Publisher Name: Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-528-06840-0

  • Online ISBN: 978-3-663-13885-3

  • eBook Packages: Springer Book Archive