Advertisement

Die Grundlagen des Unternehmenswachstums

  • Erich Zahn
Chapter

Zusammenfassung

Das Wachstum von Unternehmen ist ein äußerst komplexer Vorgang und nicht mit dem biologischen, sich nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten vollziehenden Wachstum vergleichbar (1). Es kann deshalb nicht verwundern, daß selbst über den Begriff des Unternehmenswachstums keine Einigkeit besteht (2). Ist es auch nicht möglich, dieses Phänomen in seiner Gesamtheit begrifflich zu fassen, so lassen sich doch gewisse Grundelemente erkennen, die zu seiner Identifikation dienen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über den Zusammenhang zwischen biologischem und einzelwirtschaftlichem Wachstum hat sich u. a. Grimm geäußert. Grimm, J.: Wachstumsprozesse industrieller Unternehmungen, Berlin 1966, S. 15 ff.Google Scholar
  2. 2.
    “Growth is one of the most frequently used but least well-defined words in the business dictionary. ” Young, R. B.: Keys to Corporate Growth, in: HBR, Vol. 39, 1961, S. 52.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 88: “Growth is a process; size is a state”.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Grimm, J.: ebenda, S. 17.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. hierzu u. a. Grimm, J.: ebenda S. 14/15; Marris, R.: A Model of the “Managerial” Enterprise, in: QJE, Vol. LXXVII, 1963, S. 187; Müller, W.: Zur betriebswirtschaftlichen Problematik des Unternehmenswachstums, in: Die Unternehmung, schweizerische Zeitschrift für Betriebswirtschaft 1964, S. 185; Starbuck, W. H.: Organizational Growth and Development, in: Handbook of Organizations, ed. by J. G. March, Chicago 1965, S. 451; Strebel, H.: Die Bedeutung der Forschung und Entwicklung für das Wachstum industrieller Unternehmungen, Berlin 1968, S. 72.Google Scholar
  6. 6.
    “Wachstum ist also nichts anderes als eine Abfolge verschiedener Unternehmensgrößen. ” Hax, K.: Wachstum und Organisation, in: Handwörterbuch der Organisation, hrsg. von E. Grochia, 1969, Sp. 1755.Google Scholar
  7. 7.
    Wittmann, W.: Überlegungen zu einer Theorie des Unternehmungswachstums, in: ZfhF, 13. Jg., 1961, S. 497.Google Scholar
  8. 8.
    Rein formal läßt sich hier eine Analogie zum Wachstum von Organismen feststellen, die nicht nur an Größe, sondern auch an Breite und Gewicht zunehmen können. Materiell besteht jedoch ein Unterschied insoweit, als wirtschaftliches Wachstum sich in der Regel nicht harmonisch, wie biologisches Wachstum, vollzieht.Google Scholar
  9. 9.
    Faulhaber, T. H.: Manufacturing: Strategy for Growth and Change, a. a. O., S. 166.Google Scholar
  10. 10.
    Darauf weist vor allem Penrose hin: “The term ‘growth’… is used in its primary meaning implying an increase in size or an improvement in quality as a result of a process of development… ” Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, unveränderte Neuauflage, Oxford 1966, S. 1. Den qualitativen Aspekt des Wachstums heben u. a. auch hervor: Gutenberg, E.: Zur Frage des Wachstums und der Entwicklung von Unternehmungen, in: Leistungswirtschaft, Festschrift für Fritz Schmidt zu seinem 60. Geburtstag, Berlin - Wien 1942, S. 150; Hax, K.: Industrielle Entwicklung, gesamtwirtschaftliches Wachstum und Unternehmenswachstum, a. a. O., S. 208; White, M. C.: Multiple Goals in the Theory of the Firm, in: Boudling, K. E.; Spivey, W. A.: Linear Programming and the Theory of the Firm, New York 1960, S. 192.Google Scholar
  11. 11.
    So spricht v. Kortzfleisch dann von einem wachsenden Unternehmen, wenn es“… den Umfang seiner in eigener Regie erstellten Leistungenvergrößert”. v, Kortzfleisch, G.: Kostenquellenrechnung im wachsenden Industrieunternehmen, in: ZfbF, 16. Jg., 1964, S. 318. Dieser Begriff berücksichtigt sowohl alle Formen internen Wachstums als auch die Möglichkeit eines externen Wachstums.Google Scholar
  12. 12.
    Dewey bezeichnet jede Entwicklung im physischen, geistigen und moralischen Sinne als Wachstum, wenn sie dem Prinzip der Kontinuität entspricht. Dewey, J.: Experience and Education, New York 1952, S. 28.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. hierzu u. a. Gutenberg, E.: Zur Frage des Wachstums und der Entwicklung von Unternehmungen, a. a. O., S. 150; Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 10; Grimm, J.: Wachstumsprozesse industrieller Unternehmungen, a. a.0., S. 17; Münstermann, H.: Zum Problem der Planung und Kontrolle des betrieblichen Wachstums, a. a. O., S. 731.Google Scholar
  14. 14.
    Zum Problem der Operationalität von Auswahlkriterien vgl. March, J. G. - Simon, H. A.: Organizations, 7th Printing, New York, London 1963, S. 63.Google Scholar
  15. 15.
    Ein kontinuierlicher Prozeß wird hier durch eine diskontinuierliche Näherung ersetzt.Google Scholar
  16. 16.
    Die Diskussion der Brauchbarkeit von Maßstäben für das Bestimmen von Wachstum und Größe der Unternehmen soll nicht Gegenstand dieser Arbeit sein. Hierüber gibt es inzwischen eine umfangreiche Literatur. Vgl. u. a. Barna, T.: Investment and Growth Policies in British Industrial Firms, Cambridge 1962, S. 7; Brockhoff, K.: Unternehmenswachstum und Sortimentsänderungen, Köln und Opladen 1966, S. 85 ff.; Busse v. Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, Wiesbaden 1964, S. 29 ff.; Fuchs, K. D.: Formen und Erklärungsversuche des Unternehmenswachs-turns, Diss. Wien 1967, S. 64 ff.; Koch, H.: Betriebsgröße, in: HdSw, 2. Bd., Stuttgart, Tübingen, Göttingen 1959, S. 82 ff.; Lücke, W.: Betriebs-und Unternehmensgröße, Stuttgart 1967, S. 21 ff.; McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, University of Washington 1963, S. 18 ff.; Pankoke, W.: Die Anpassung der Führungsorganisation an wachsende Betriebsaufgaben, Zürich 1964, S. 22 ff.; Robinson, E. A. G.: The Problem of Management and Size of Firms, in: The Economic Journal 1934, S. 242 ff.; Ruuhela, R.: The Growth of the Firm: What is it and how can it be measured? in: Liiketaloudellinen dikakauskirja (The Journal of Business Economics), 12. Jg., 1963, S. 111/112; Strebel, H.: Die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für das Wachstum industrieller Unternehmungen, a. a. O., S. 104 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Busse von Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, a. a. O., S. 32. Ein Vergleich der 10 größten amerikanischen Unternehmen unter Berücksichtigung verschiedener Größenmaßstäbe (Umsatz, Vermögen, Nettogewinn, Eigenkapital und Mitarbeiter zeigt diese Problematik; siehe: The 500 Largest Industrial Corporations, in: Fortune, July 15, 1966, S. 232.Google Scholar
  18. 18.
    Siehe Lücke, W.: Betriebs-und Unternehmensgröße, a. a. O., S. 18.Google Scholar
  19. 19.
    In diesem Fall kann das Unternehmenswachstum jedoch nicht als ein, seinem Wesen entsprechender, “komplexer Sachverhalt” angesehen werden, “… sondern lediglich (als, Anm. d. Verf. ein Synonym für die quantitative Ausprägung der benutzten Maßgröße… ”. Busse v. Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, a. a. O., S. 32.Google Scholar
  20. 20.
    Die Maßgröße des Wachstums muß inhaltlich dem Zielsystem des Betriebs, das heißt seiner Erfolgsdefinition entsprechen.“ Münstermann, H.: Zum Problem der Planung und Kontrolle des betrieblichen Wachstums, a, a. O., S. 730.Google Scholar
  21. 21.
    Zwischen Maßzahl und Wachstum muß ein enger Zusammenhang bestehen. Sie muß daher alle Dimensionen des Unternehmens umfassen, die Leistungsmenge, die Sortimentsbreite und -höhe. Vgl. dazu Busse v. Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, a. a. O., S. 31.Google Scholar
  22. 22.
    Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a, a. O., S. 10.Google Scholar
  23. 23.
    Ein Unternehmen kann im Laufe seiner Entwicklung die Prioritäten seines Zielsystems ändern. Damit ändert sich auch der Wachstumsmaßstab.Google Scholar
  24. 24.
    Gutenberg, E.: Zur Frage des Wachstums und der Entwicklung von Unternehmungen, a. a. O., S. 150.Google Scholar
  25. 25.
    Agthe, K.: Unternehmenswachstum und Unternehmensorganisation, in: Organisation, TFB-Handbuchreihe, Bd. 1, Hrsg. Agthe, K. und Schnaufer, E., Berlin, Baden-Baden 1961, S. 465.Google Scholar
  26. 26.
    Sommerfeld, H.: Eudynamische Bilanz, in: Lexikon des kaufmännischen Rechnungswesens, 2. Aufl., Bd. II, Stuttgart 1955.Google Scholar
  27. 27.
    Hasenack, W.: Betriebsvergleich, Substanzwert-und Betriebserhaltungsprobleme, in: BFuP, 13. Jg., 1961, S. 175.Google Scholar
  28. 28.
    Eckardt, H.: Die Substanzerhaltung industrieller Betriebe, Köln und Opladen 1963, S. 35.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. hierzuvor allem Hax, K.: Industrielle Entwicklung, gesamtwirtschaftliches Wachstum und Unternehmenswachstum, a. a. O., S. 202 ff.; derselbe Unternehmenswachstum und Unternehmenskonzentration in der Industrie, in: ZfhF, 13. Jg., 1961, S. 1 ff.; Reuter, A. L.: Konzentration und Wirtschaftswachstum, Köln und Opladen 1967 und Vogel, O.: Begriff, Typen und Wirkungen der Unternehmenskonzentration, Köln 1959.Google Scholar
  30. 30.
    Wittmann, W.: Überlegungen zu einer Theorie des Unternehmungswachstums, a. a. O., S. 504.Google Scholar
  31. 31.
    Siehe hierzu Marx, K.: Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie, 1. Bd., Berlin 1955, S. 655 ff.; Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft, 4. Aufl., Tübingen 1956, S. 570 ff.; Schumpeter, J.: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Berlin 1946, S. 216 f.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. hierzu vor allem Marshall, A.: Principles of Economics, 8th Ed., London 1947; Boulding, K. E.: A Reconstruction of Economics, New York 1950. Über den Wert biologischer Analogien haben sich vor allem geäußert: Alchian, A. A.: Biological Analogies in the Theory of the Firm, in: AER, Vol. 43, 1953, S. 603 ff.; Haire, M.: Biological Models and Empirical Histories of the Growth of Organizations, in: Modern Organization Theory, Hrsg. Haire, M., New York 1959, S. 272 ff. und Penrose, E. T.: Biological Analysis of the Theory of the Firm, in: AER, Vol. 42, 1952, S. 804 ff. und Vol. 43, 1953, S. 600 ff.Google Scholar
  33. 33.
    Sie sind von Albach, Brändle und McGuire ausführlich behandelt worden. Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 31 ff.; Brändle, R.: Unternehmungswachstum, a. a. O., McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 7 ff.Google Scholar
  34. 34.
    Aus der Sicht dieser Theorie wachsen Unterneh.mennicht, sondern entwickeln sich in der Zeit. Die Betonung liegt hier nicht so sehr auf einer größenmäßigen Ausdehnung als vielmehr auf der Änderung einer Organisation. “The concept of growth, therefore, is likened not to the transition from small to large, but to the evolutionary changes that occur when one species, is altered to an allied but unique species. ” McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 8. Vgl. hierzu auch Whyte, W. H., Jr.: The Organization Man, New York 1957, S. 21 f. und zur Darwinschen Idee der natürlichen Auslese die “viability analysis” bei Alchian, A. A.: Uncertainty, Evolution and Economic Theory, in: Journal of Political Economy, Vol. LVIII, 1950, S. 212 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Rostow, W. W.: The Stages of Economic Growth, 16th Ed., Cambridge University Press, 1967.Google Scholar
  36. 36.
    Siehe u. a. Christensen, C. R. und Scott, B. R.: Review of Course Activities, Lausanne: IMEDE, 1964; Learned, E. P., Christensen, C. R., Andrews, K. A. und Guth, W. R.: Business Policy: Text and Cases, Homewood, Ill. 1965, S. 624 ff.; Scott, B. R.: A Stages Model of Corporate Development and its Proposed Role in Business Policy, unpublished Memo to the Business Policy Teaching Group, Harvard Business School, Jan. 7, 1967; Salter, M. S.: Stages of Corporate Development: Implication for Management Control, unveröffentlichte Diss., Harvard Business School 1968.Google Scholar
  37. 37.
    Siehe Chandler, A. D., Jr.: Strategy and Structure, Anchor Books Ed., 1966, S. 16 f.Google Scholar
  38. 38.
    Stetig wird hier nicht im strengen mathematischen Sinne gebraucht, sondern eher mit der Vorstellung von gleichmäßig verbunden.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. hierzu Gold, B.: Industry Growth Patterns: Theory and Empirical Results, in: The Journal of Industrial Economics, Vol. XIII, 1964, S. 59 und 68–71.Google Scholar
  40. 40.
    Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 53 ff.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. ebenda, S. 56.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. ebenda, S. 60.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. hierzu die Ausführungen auf S. 89 dieser Arbeit.Google Scholar
  44. 44.
    Diese Einteilung ist in der Literatur sehr gebräuchlich, vgl. u. a. Brockhoff, K.: Unternehmenswachstum und Sortimentsänderungen, a. a. O., S. 36/37; Reilley, E. W. and Foy, D. C.: Planning for Growth, in: Business Finance Handbook, Doris, C. Hrsg., Englewood Cliffs 1953, S. 529 ff.; Penrose, E. T.: Towards a Theory of Industrial Concentration, in: The Economic Record, 1956, S. 68 ff.; Riebel, P.: Umgestaltung des Produktionsbereiches in wachsenden Unternehmungen, in: ZfbF, 16. Jg., 1964, S. 212; Wittmann, W.: Überlegungen zu einer Theorie des Unternehmungswachstums, a. a. O., S. 505.Google Scholar
  45. 45.
    Hax, K.: Betriebswirtschaftliche Probleme der Konzentration, in: Die Konzentration in der Wirtschaft, in: SdVSp, NF, Bd. 22, Berlin 1961, S. 63 f.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. hierzu auch den Begriff der zellularen Anpassung bei Busse v. Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, a. a. O., S. 116 ff.Google Scholar
  47. 47.
    Von Wachstum sollte man hier nur sprechen, “wenn das Bezugsgebilde Unternehmung im Wachstumsprozeß seine Identität bewahrt”. Brändle, R.: Unternehmungswachstum, a. a. O., S. 182; zu dieser Frage vgl. auch Brockhoff, K.: Unternehmenswachstum und Sortimentsänderungen, a. a. O., S. 36 und die dort angeführte Literatur. Zu den Identitätskriterien siehe Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 22 f.Google Scholar
  48. 48.
    Barna, T.: Investment and Growth Policies in British Industrial Firms, a. a. O., S. 40 ff.Google Scholar
  49. 49.
    Sieber, E.: Die internationale Unternehmung, in: Gegenwartsfragen der Unternehmung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Wilhelm Hasenack, Engeleiter, H. -J., Berlin 1966, S. 64.Google Scholar
  50. 50.
    Berichte des Deutschen Industrieinstituts zur Wirtschaftspolitik, Jg. 2, Nr. 1, 1968.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. hierzu Brockhoff, K.: Unternehmenswachstum und Sortimentsänderungen, a. a. O., S. 39; Borschberg, E.: Die Diversifikation als langfristig wirksame Investitionsentscheidung der industriellen Unternehmung, in: Zeitschrift für Revision und Steuer, 40. Jg., 1966, S. 332 f.; Wagener, F. P.: Das mikroökonomische Wachstum und der Versuch der Verifizierung seiner Einflußgrößen, dargestellt am Beispiel der Automobilindustrie, Diss. München, 1966, S. 28 ff.; Weber, H.: Zur Theorie des Wachstums der industriellen Unternehmung, a, a. O., S. 326 f.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. hierzu die Ausführungen auf S. 55 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. hierzuu. a. Busse v. Colbe, W.: Die Planung der Betriebsgröße, a. a. O., S. 84 ff.; Gutenberg, E.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Bd., Die Produktion, 11. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1965, S. 382 ff.; Riebel, P.: Umgestaltung des Produktionsbereiches in wachsenden Unternehmungen, a. a. O., S. 218 ff.Google Scholar
  54. 54.
    Riebel, P.: Umgestaltung des Produktionsbereiches in wachsenden Unternehmungen, a. a. O., S. 225.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. hierzu Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 4 und McLean, J. und Haigh, R.: How Business Corporations Grow, in: HBR, Bd. 32, 1954, S. 92Google Scholar
  56. 56.
    Brockhoff, K.: Unternehmenswachstum und Sortimentsänderungen, a. a. O., S. 18.Google Scholar
  57. 57.
    Zu den Theorien, die das Wachstum mono-oder multikausal erklären, siehe die bereits erwähnten dogmengeschichtlichen Abhandlungen von Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 33; Brändle, R.: Unternehmungswachstum, a. a. O., S. 41 ff. und Fuchs, K.: Formen und Erklärungsversuche des Unternehmenswachstums, Diss. Wien 1967, S. 73 ff.Google Scholar
  58. 58.
    McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 95.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Münstermann, H.: Zum Problem der Planung und Kontrolle des betrieblichen Wachstums, a. a. O., S. 734.Google Scholar
  60. 60.
    Diese Unterscheidung wird u. a. auch gewählt von: Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 65 f.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. hierzu Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 10 ff.Google Scholar
  62. 62.
    Dies liegt nicht zuletzt an den statistischen Problemen, die bei solchen Untersuchungen auftreten. “As firms grows older certain patterns of behavior, certain ways of doing things, peculiar organizational quirks, and set approaches to changing problems tend to accrue to the enterprise. While these customes and habits may at one time… or even for a period of time… have resulted in successful ventures and positive profits, sooner or later they must prove inadequate in a changing business world ” (69).Google Scholar
  63. 63.
    “… it is clear that surviving firms tend to grow and that the larger firms live the larger - in the average - they become.” Lydall, H. F.: The Growth of Manufacturing Firms, in: Bulletin of the Oxford University Institute of Statistics, Vol. 21, Oxford 1959, S. 91.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 40.Google Scholar
  65. 65.
    Mayer, K. B. und Goldstein, S.: The first two Years: Problems of Small Firm Growth and Survival, in: Small Business Research Series No. 2, Washington D. C. 1961, S. 56.Google Scholar
  66. 66.
    Hutchinson, A. R., Hutchinson, R. G. und Newcomer, M.: Study in Business Mortality, AER, Bd. 28, 1938, S. 512.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. hierzu auch Dun and Bradstreet, Inc., The Failure Record Through 1960, New York 1961, S. 1–12.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Hax, K.: Optimale Unternehmensgrößen in einer sich wandelnden Wirtschaft, in: ZfbF, 1965, S. 426.Google Scholar
  69. 69.
    McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 49.Google Scholar
  70. 70.
    Dieses Gesetz geht von einer log-Normalverteilung der Unternehmensgrößen aus und beinhaltet die These, daß die Wachstumsraten von der Unternehmensgröße unabhängig sind.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. hierzu Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 12 ff. und die dort angeführte Literatur; Yuji, Ijiri und Simon, H. A.: A Model of the Business Firm Growth, in: Econometrics, Vol. 35, 1967, S. 348–355; Samuels, J. M.: Size and the Growth of Firms, in: The Review of Economic Studies, Vol. XXXII, 1965, S. 105–112.Google Scholar
  72. 72.
    McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 35.Google Scholar
  73. 73.
    Singh, A. und Whittington, G.: Growth, Profitability, and Valuation, Cambridge 1968, S. 191 ff.Google Scholar
  74. 74.
    Singh, A. und Whittington, G.: Growth, Profitability, and Valuation, a. a. O., S. 191/192; vgl. hierzu auch Dun and Bradstreet, Inc., The Failure Record Through 1960, New York 1961, S. 1–12.Google Scholar
  75. 75.
    Siehe Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a.0., S. 12.Google Scholar
  76. 76.
    Wiles, P. J.: Price, Cost and Output, Oxford 1956, S. 221 ff.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. hierzu u. a. Engeleiter, H. -J.: Finanzielle Aspekte des Wachstums industrieller Unternehmen, a. a. O., S. 377; Lutz, F. A.: Die Bedeutung der Investitionen für das Wachstum der Wirtschaft, Sonderheft des IFO-Instituts für Wirtschaftsforschung, Nr. 21, München 1957, S. 5; Kenessey, V.: Langfristige Wachs - tumsfaktoren und das unternehmerische Wachstum, in: Industrielle Organisation, 32. Jg., 1963, S. 105 ff.; Pankoke, W.: Die Anpassung der Führungsorganisation an wachsende Betriebsaufgaben, a. a. O., S. 23 f.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. hierzu Braun, M. H.: Wege zur Bildung von Großunternehmen, Wien - New York 1968, S. 22 ff. und Hundhausen, C.: Der Absatzbereich der Industrieunternehmung und seine Bedeutung für den Wachstumsprozeß, in: ZfbF, 16. Jg., 1964, S. 234 ff.Google Scholar
  79. 79.
    Hax, K.: Optimale Unternehmensgrößen in einer sich wandelnden Wirtschaft, a. a. O., S. 418.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Marris, R.: The Economic Theory of ‘Managerial’ Capitalism, London 1966, S. 263.Google Scholar
  81. 81.
    Brandt, K.: Konzentration und Wachstum, in: SdVfS, Nr. 22, 1961, S. 253.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Braun, M. H.: Wege zur Bildung von Großunternehmen, a. a. O., S. 26 ff.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 19 ff.; derselbe: Der Einfluß von Forschung und Entwicklung auf das Unternehmenswachstum, in: Liiketaloudellinen Aikalauskirja (The Journal of Business Economics of the Finish School of Business Administration), 1965, S. 111–140; derselbe: Forschungund Wachstum, in: Die Aussprache, 1965, S. 149–155; Bright, J. R.: Opportunity & Threat in Technological Change, in: HBR 1963, S. 76–86; Young, R. B.: Keyes to Corporate Growth, in: HBR 1961, S. 56/57.Google Scholar
  84. 84.
    v. Kortzfleisch, G.: Zur mikroökonomischen Problematik des technischen Fortschritts, in: Die Betriebswirtschaftslehre in der zweiten industriellen Evolution. Festgabe für Theodor Beste zum 75. Geburtstag, Hrsg. v. Kortzfleisch, G., Berlin 1969, S. 323.Google Scholar
  85. 85.
    “Technological change is impressive not only for its variety but also for its chain reaction of effects on industry and society.” Bright, J. B.: Opportunity & Threat in Technological Change, a. a.0., S. 76.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Young, R. B.: Keyes to Corporate Growth, a. a. O., S. 56.Google Scholar
  87. 87.
    “Companies that fail to face up to technological displacement, to anticipate it, and to shift as necessary, will be wiped out by technologically superior items. ” Bright, J. R.: Opportunity & Threat in Technological Change, a. a. O., S. 86.Google Scholar
  88. 88.
    Young, R. B.: Keyes to Corporate Growth, a. a. O., S. 57.Google Scholar
  89. 89.
    Forschung und Entwicklung wird im folgenden mit F+E abgekürzt.Google Scholar
  90. 90.
    Erfolge der F+E hängen davon ab, ob und wann ein Forschungsvorhaben zu einem ökonomischen Ergebnis führt und ob die Konkurrenz gleichzeitig mit ähnlichen Neuerungen auf den Markt kommt.Google Scholar
  91. 91.
    )Mansfield, E.: Entry, Gibrat’s Law, Innovation and the Growth of Firms, in: AER, Vol. LII, 1962, S. 1037.Google Scholar
  92. 92.
    Innovation wird hier im Sinne von Mansfield als die erste Anwendung einer Invention verstanden; Mansfield, E.: The Economics of Technological Change, New York 1968, S. 99.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. FAZ, v. 13. 1. 1969, Nr. 10, S. 10: Macht sich die Industrieforschung inAmerikabezahlt? Manche Firmen machen aus ihrer Enttäuschung kein Hehl.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Schon, D. A.: Technology and Change, Oxford, London, New York 1967, S. 19 ff.Google Scholar
  95. 95.
    Albach, H.: Forschung und Wachstum, a. a. O., S. 150.Google Scholar
  96. 96.
    Land setzt sich ausführlich mit den Beziehungen zwischen Patenten und Wachstum auseinander. Land, E. H.: The Role of Patents in the Growth of New Companies, in: Journal of the Patent Office Society, Vol. XLI, Nr. 7, 1959, S. 502 ff.Google Scholar
  97. 97.
    Sowohl Hamberg als auch Jewkes, Sawers und Stillerman weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, daß nur ein relativ geringer Anteil der wichtigen Erfindungen (20% aus den Unternehmen selbst stammen. Hamberg, D.: Invention in the Industrial Research Laboratory, The Journal of Political Economy, Vol. 71, 1963, S. 95 ff.; Jewkes, J., Sawers, D. and Stillerman, R.: The Sources of Invention, London, New York 1960Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Biedenkopf, K.: Gefährliche Sucht nach Größe, in: FAZ v. 6. 7. 1968, Nr. 154, S. 17.Google Scholar
  99. 99.
    Galbraith, J. K.: Die moderne Industriegesellschaft, München, Zürich 1968, S. 93/94.Google Scholar
  100. 100.
    Horowitz, I.: Firm Size and Research Activity, Southern Economic Journal, Vol. 28, 1962, S. 299 ff.Google Scholar
  101. 101.
    “New (small, Anmerk. d. Verf. firms are felt to be an essential ingredient in promoting the growth of an economy. They are often the vehicles through which new products, new processes, and new forms of business enterprise are introduced”. Enos, J. L.: A Model of the Origin and Growth of New Enterprises, unpublished Industrial Dynamics Research Memorandum, Alfred P. Sloan School of Industrial Management (M. I. T. 1961, S. 3.Google Scholar
  102. 102.
    “Internal inducements to expansion arise largely from the existence of a pool of unused productive services, resources, and special knowledge, all of which will always be found within a firm. ” Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 66.Google Scholar
  103. 103.
    Edwards und Townsend weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, daß das Führungspersonal wachsender Unternehmen sich durch folgende Qualitätsmerkmale auszeichnet: Kraft und Wille, um hart zu arbeiten, Ausdauer, Spürsinn für Wachstumsgelegenheiten, Fähigkeit, um Mitarbeiter zu hohen Leistungen zu inspizieren, Risikobereitschaft und Durchsetzungsvermögen. Ed - wards, R. S. und Townsend, H.: Business Enterprise, its Growth and Organization, London 1959, S. 33.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. hierzu die Ausführungen auf S. 222 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  105. 105.
    Sombart nennt drei Bedingungen für die Ausdehnung von Unternehmen: Größe des Verwendungs-, insbesondere des Absatzminimums. Sombart, W.: Der moderne Kapitalismus, Bd. 3, München, Leipzig 1928, S. 544.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Schmalenbach, E.: Kostenrechnung und Preispolitik, 7. erw. und verb. Aufl., Köln und Opladen 1956, S. 63; ebenso derselbe: Die Betriebswirtschaftslehre an der Schwelle der neuen Wirtschaftsverfassung, in: ZfhF, 1928, S. 245.Google Scholar
  107. 107.
    Wir haben es hier mit einem Prozeß zu tun, der aus sich selbst Wachstum induziert.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. hierzu Singh, A. und Whittington, G.: Growth, Profitability and Valuation, a. a. O., S. 202. “Past profitability; taken by itself, always had a positive association with future growthGoogle Scholar
  109. 109.
    )“There is an unusual wide agreement upon the general nature of the relationship between growth and profitability; growing firms are profitable firms. ” Dean, J. und Smith, W.: The Relationship between Profitability and Size, in: The Corporate Merger, Alberts, W. W. und Segall, J. E. (Ed.), Chicago, London 1966, S. 3.Google Scholar
  110. 110.
    Singh, A. und Whittington, G.: Growth, Profitability and Valuation, a. a. O., S. 197.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. auch Barna, T.: Investment and Growth Policies in British Industrial Firms, a. a. O., S. 20.Google Scholar
  112. 112.
    Gutman, P.: Strategies for Growth, in: California Management Review, Vol. 4, 1964, S. 34 f.Google Scholar
  113. 113.
    Loomis, C.: The 500, A Decade of Growth, in: Fortune, July 15th, 1966, S. 214.Google Scholar
  114. 114.
    Payne, B.: Steps in Long-Range Planning, in: Long-Range Planning for Management, Ewing, D. W. (Ed.), New York 1958, S. 22.Google Scholar
  115. 115.
    McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 4.Google Scholar
  116. 116.
    “Their absence or missue my bring about decline or a low growth rate (and even this is not always clear); but their presence does not necessarily mean that firms will expand”; McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 61Google Scholar
  117. 117.
    Barna, T.: Investment and Growth Policies in British Industrial Firms, a. a. O., S. 15 and S. 20 f.Google Scholar
  118. 118.
    Der Grund dafür ist allein in den konservativen Verhaltensweisen der Unternehmensleitung zu suchen.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. hierzu auch McGuire, J. W.: Factors Affecting the Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 3.Google Scholar
  120. 120.
    Die Personal-und Ausbildungspolitik wird damit zu einem entscheidenden Faktor für das Schaffen günstiger Wachstumsvoraussetzungen. Vgl. hierzu auch Brouwer, L. E. J.: Making Managers for Growth, in: Management and Growth, Proceedings, 14th CIOS International Management Congress, Rotterdam 1967, S. 396–401.Google Scholar
  121. 121.
    Penrose, E. T.: The Theory of the Growth of the Firm, a. a. O., S. 66.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. Mackintosh, A.S.: The Development of Firms, Cambridge 1963, S. 28 ff., hier insbesondere S. 29.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. hierzu auch die Einteilung von Mackintosh, A. S.: The Development of Firms, a. a. O., S. 10 und von Finger, G.: Das Wachstum von Unternehmen, mit einem Beispiel aus der Automobilindustrie, Tübingen 1968. Er spricht von Wachstumsschranken (Zielschranke, Nachfrageschranke, Kapazitätsschranke und Finanzierungsschranke).Google Scholar
  124. 124.
    Siehe hierzu u. a. Busse v. Colbe, W.: Verwaltungs-und Vertriebskosten wachsender Industrieunternehmen, in: ZfbF 1964, NF, S. 308 ff.Google Scholar
  125. 125.
    Lydall, H. F.: The Growth of Manufacturing Firms, a. a. O., S. 95 ff.Google Scholar
  126. 126.
    Zu einem ähnlichen Resultat kam Richardson, G. B.: The Limits to A Firm’ s Rate of Growth, in: Oxford Economic Papers, Vol. 16, N. S. 1964, S. 9 ff.Google Scholar
  127. 127.
    “As the organization grows, its internal shape must change” Haire, M.: Biological Models and Empirical Histories of the Growth of Organizations, in: Haire, M. (ed. Modern Organization, Theory, New York 1959, S. 274; vgl. hierzu auch die Ausführungen zu den Entwicklungsstadien eines Unternehmens bei Urwick, L. F. und Hunt, J. W.: Growth and Organization, in: Handbook of Business Administration, Maynard, H. B. (ed.), McGraw Hill 1967, S. 2–54 ff.Google Scholar
  128. 128.
    Siehe Payne, B.: Planning for Company Growth, McGraw Hill 1963, S. 211.Google Scholar
  129. 129.
    Albach, H.: Zur Theorie des wachsenden Unternehmens, a. a. O., S. 30.Google Scholar
  130. 130.
    Chamberlain, N. W.: Enterprise and Environment, The Firm in Time and Place, McGraw Hill 1968, S. 97.Google Scholar
  131. 131.
    Baumberger, H. U.: Die Entwicklung der Organisationsstruktur in wachsenden Unternehmungen, Bern 1961.Google Scholar
  132. 132.
    Pankoke, W.: Die Anpassung der Führungsorganisation an wachsende Betriebsaufgaben, Zürich 1964.Google Scholar
  133. 133.
    Wardenberg, J.: Probleme des Unternehmenswachstums unter organisationstheoretischem Aspekt, Saarbrücken 1963.Google Scholar
  134. 134.
    Urwick, L. F. und Hunt, J. W.: Growth and Organization, a. a. O., S. 2–45–2–60.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1971

Authors and Affiliations

  • Erich Zahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations