Advertisement

Internet-Wahlen im Vergleich — USA, Schweiz und Deutschland

Chapter
  • 102 Downloads
Part of the Kursbuch Internet und Politik book series (KBIUP, volume 2)

Zusammenfassung

Die Internet-Euphorie ließ viele ein neues athenisches Zeitalter direkter Demokratie anbrechen sehen, in dem umfassende und unbegrenzte Informationen auf der virtuellen Agora zur Verfügung stehen. Von der Enquetekommission des deutschen Bundestages zu den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien wurde im Schlussbericht 1998 empfohlen, bei Bundestagswahlen neben den herkömmlichen Verfahren eine elektronische Stimmabgabe über das Internet zu ermöglichen. Ziel war es, auf diesem Weg die Wahlbeteiligung zu steigern und somit eine größere Legitimation des politischen Systems zu erreichen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Bernd Holznagel/Anika Hanßmann: Möglichkeiten von Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet. in: Bernd Holznagel u.a. (Hg.): Elektronische Demokratie. Bürgerbeteiligung per Internet zwischen Wissenschaft und Praxis. München: Beck 2001.Google Scholar
  2. 3.
    Norbert Kersting: Internet voting. Legal and political framework. Arbeitspapier, vorgelegt auf dem Workshop „Internet voting“. Institut für Politikwissenschaft/IPSA Research Committee „Comparative Studies on Local Government and Politics”. Marburg. 14./15. Juni 2002.Google Scholar
  3. 4.
    Herbert Kubicek/Martin Wind: Elektronisch wählen. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Online- Wahlen zum Studierendenparlament und zum Bundestag, in: Verwaltung und Management 3 (2001), S. 4.Google Scholar
  4. 5.
    Der Workshop „Internet voting“ in Marburg am 14./15. Juni 2002 diente hierbei insbesondere der Entwicklung einer Forschungsagenda und der Vorstellung bestehender empirischer Forschungsprojekte.Google Scholar
  5. 6.
    Falling through the net“, US-Department of Commerce, abrufbar unter http://www.ntia.doc.gov/ ntiahome/digitaldivide/2000.Google Scholar
  6. 7.
    Caroline Tolbert/Ramona McNeal: Does the internet increase voter participation in elections? Arbeitspapier, vorgelegt auf dem 97. Jahrestreffen der American Political Science Association (APSA), San Francisco, CA, 30. August - 2. September 2001.Google Scholar
  7. 8.
    Michael Alvarez/Jonathan Nagler: The likely consequences of intemet voting for political representation. Los Angeles, CA: Loyola Law School 2000.Google Scholar
  8. 9.
    David Brady: Netting voters, 19. Juni 2000, abrufbar unter http://www.securepoll.com.Google Scholar
  9. 10.
    http://www.zdf.de/programm/40144/index.html.Google Scholar
  10. 11.
    Eurobarometer - Flash Study 1995; 1996; 1997; 2002 sowie Institut für Demoskopie Allensbach: Online-User, 2002.Google Scholar
  11. 12.
    Quelle: Schweizerische Bundeskanzlei: Vote électronique. Elektronische Ausübung politischer Rechte. Chancen und Risiken, Machbarkeit. Beilage 3: Das Einwohnerregister (Stimmregister ). Bern 2002.Google Scholar
  12. 13.
    Quelle: Schweizerische Bundeskanzlei: Bericht über den Vote électronique. Chancen, Risiken und Machbarkeit elektronischer Ausübung politischer Rechte. Bundeskanzlei. Bern 2002.Google Scholar
  13. 14.
    Caltech/MIT Voting Technology Project: Residual votes attributable to technology. An assessment of the reliability of existing voting equipment. Cambridge, MA 2000.Google Scholar
  14. 15.
  15. 16.
    P. Southwell/J. Burchett: Does changing the rules change the players? The effect of all mail elections on the composition of the electorate, in: Social Science Quarterly 81 (2000), S. 837–845.Google Scholar
  16. 17.
    J.A. Karp/S.A. Banducci: Going postal. How all-mail elections influence turn out; in: Political Behavior 22 (2000), S. 223–239.Google Scholar
  17. 18.
    J. Eric Oliver: The effects of eligibility restrictions and party activity on absentee voting and overall turnout, in: American Journal of Political Science 40 (1996), S. 498–513.Google Scholar
  18. 19.
    Karp/Banducci. Going postal (Anm. 17); Alvarez/Nagler, Consequences of Internet voting (Anm. 8).Google Scholar
  19. 20.
    Dazu Brigitte L. Ohms/Hanspeter Rieser: Die Briefwahl. Eine Möglichkeit für im Ausland lebende Staatsbürger, ihre politischen Rechte auszuüben? Ein europäischer Rechtsvergleich, in: Österreichisches Jahrbuch für Politik (1989), S. 209–223.Google Scholar
  20. 21.
    Siehe Holznagel/Hanßmann, Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet (Anm. 2).Google Scholar
  21. 22.
    Hubertus Buchstein: Präsenzwahl, Briefwahl, Online-Wahl und der Grundsatz der geheimen Stimmabgabe, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 4 (2000), S. 886–902.Google Scholar
  22. 23.
    Holznagel/Hanßmann, Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet (Anm. 2).Google Scholar
  23. 24.
  24. 25.
    Laury Rohde: Net voting resolves Boeing labour dispute, in: The Standard, 20 März 2000.Google Scholar
  25. 26.
    Sara Nathan: More investors click to proxy votes, in: USA Today, 27. März 2000: Frederic Solop: Internet elections in the United States. From the leading edge to lagging behind. Arbeitspapier. vorgelegt auf dem Workshop „Internet voting“, Institut für Politikwissenschaft/IPSA Research Committee „Comparative Studies on Local Government and Politics”, Marburg, 14./15. Juni 2002.Google Scholar
  26. 27.
    Kubicek/Wind, Elektronisch wählen (Anni. 4).Google Scholar
  27. 28.
    Siehe Tolbert/McNeal, Does the internet increase voter participation (Anm. 7).Google Scholar
  28. 29.
    Stephen Coleman: What was new? Online innovations in the 2000 US elections, in: ders. (Hg.): Elections in the age of the internet. Lessons from the United States. London: Hansard Society 2001. S. 48–64, dort S. 55.Google Scholar
  29. 30.
    Caltec/MIT Voting Technology Project (Anm. 14).Google Scholar
  30. 31.
    Brookings Institution: The future of internet voting. Washington, DC 2000.Google Scholar
  31. 32.
    Hans Geser: E-voting projects in Switzerland. Arbeitspapier, vorgelegt auf dem Workshop: „Internet voting“, Institut für Politikwissenschaft/IPSA Research Committee „Comparative Studies on Local Government and Politics, Marburg, 14./15. Juni 2002.Google Scholar
  32. 33.
    Dazu und zum Folgenden siehe Schweizerische Bundeskanzlei, Vote électronique (Anne. 12).Google Scholar
  33. 34.
    Holznagel/Hanßmann, Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet (Anm. 2).Google Scholar
  34. 35.
  35. 36.
    Kubicek/Wind, Elektronisch wählen (Anne. 4).Google Scholar
  36. 37.
    Holznagel/Hanßmann. Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet (Anm. 2).Google Scholar
  37. 38.
    Buchstein. Präsenzwahl, Briefwahl, Online-Wahl (Anm. 22).Google Scholar
  38. 39.
  39. 40.
    Kubicek/Wind. Elektronisch wählen (Anm. 41.Google Scholar
  40. 41.
    Buchstein, Präsenzwahl, Briefwahl, Online-Wahl (Anm. 22).Google Scholar
  41. 42.
    Dazu z.B. Norbert Kersting: Elektronische Stimmabgabe im Internet: Digitale Spaltung? Erste Ergebnisse der Begleitforschung zum Projekt ES1. Beitrag zum Workshop „Online Wahlen“, Bundesministerium des Inneren, Berlin, 11. Dezember 2001.Google Scholar
  42. 43.
    E. McDonaugh: Race, class and gender in the progressive era. in: S. Milkis/J. Mileur (Hg.): Progressivism and the new democracy. Boston, MA: University of Massachusetts Press 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations