Advertisement

Aneignungsforschung: Soziokulturelle Lage und Ethnografie

  • Andreas Hepp
Chapter
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Die Medienanalysen der Cultural Studies sind in den letzten Jahren international und im deutschen Sprachraum insbesondere durch die im Rahmen dieses Ansatzes entstandenen Rezeptionsstudien bekannt geworden. Nicht zuletzt aus diesem Grund, aber auch aufgrund der Vielschichtigkeit der Rezeptionsforschung der Cultural Studies möchte ich diesen Studien ein separates Kapitel widmen. Charakteristisch für die Forschung der Cultural Studies in diesem Bereich ist, dass sie sich am ehesten als Aneignungsforschung begreifen lässt (zum Begriff der Aneignungspraktik vgl. Kap. 2.5 sowie A. Hepp 1998: 33–45). Gemeinsam ist den verschiedenen Studien der Cultural Studies in diesem Feld, dass sie davon ausgehen, dass die Nutzung von Medien kein Prozess der ‚Übernahme‘ von oder ‚Assimilation‘ an bestimmte Medieninhalte ist — wie es traditionell mit dem Ausdruck Rezeption gefasst wird —, sondern ein Vorgang des ‚Sich-Zu-Eigen-Machens‘ der Medieninhalte. Dieser Prozess ist nicht mit eindimensionalen Wirkungskonzepten wie dem des Stimulus-Response-Ansatzes beschreibbar, ebenso wenig aber mit aktivistischen Konzepten von ‚Gratifikation‘. Vielmehr handelt es sich bei dieser Aneignung von Medieninhalten um einen Vermittlungsprozess zwischen den in spezifischen Diskursen lokalisierten Medieninhalten einerseits und den ebenfalls diskursiv vermittelten, alltagsweltlichen Lebenszusammenhängen der Nutzerinnen und Nutzer andererseits. Zwar ist es sinnvoll, von Rezeption im Sinne von Lesen, (Fern-) Sehen oder Hören in Abgrenzung zum weiteren Gebrauch von Medienprodukten (beispielsweise den Gesprächen über diese) zu sprechen, jedoch ist damit im Sinne der Cultural Studies eine spezifische Form der Aneignung selbst gemeint, indem bereits die Rezeption keine ‚Übernahme‘ von Inhalten darstellt, sondern umfassend alltagsweltlich lokalisiert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Morley, David (1980a): The Nationwide Audiences: Structure and Decoding. London: BFI.Google Scholar
  2. Hobson, Dorothy (1982): Crossroads: the Drama of a Soap Opera. London: Methuen.Google Scholar
  3. Ang, Ien (1986): Das Gefühl Dallas. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  4. Buckingham, David (1987): Public Secrets: EastEnders and it’s Audience. London: BFI.Google Scholar
  5. Clarke, John (1979): Stil. In: Clarke et al. ( 1979 ): 133–157.Google Scholar
  6. SPOKK (Hrsg.) (1997): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende Mannheim: Bollmann.Google Scholar
  7. Vogelgesang, Waldemar (1994): Jugend-und Medienkulturen. Ein Beitrag zur Ethnographie medienvermittelter Jugendwelten. In: KZfSS 46. 3. 464–491.Google Scholar
  8. Willis, Paul/Jones, Simon/Canaan, Joyce/Hurd, Geoff (1991): Jugend-Stile. Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur. Hamburg/Berlin: Argument Verlag.Google Scholar
  9. Winter, Rainer (1996b): Die Jugendstudien der Cultural Studies. In: Charlton et al. ( 1996b ): 59–72Google Scholar
  10. Radway, Janice (1987): Reading the Romance. London/New York: Verso.Google Scholar
  11. Morley, David (1986): Family Television. Cultural Power and Domestic Leisure. London: Comedia.Google Scholar
  12. Gillespie, Marie (1995): Television, Ethnicity and Cultural Change. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Jenkins, Henry (1992): Textual Poachers: Television Fans and Participatory Culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Jones, Steven G. (Hrsg.) (1998a): Cybersociety 2.0. Revisiting Computer-Mediated Communication and Technology. London: Sage.Google Scholar
  15. Ang, Ien (1999b): Radikaler Kontextualismus und Ethnographie in der Rezeptionsforschung. In: Hepp et al. ( 1999 ): 85–102.Google Scholar
  16. Ang, Ien (1996): Living Room Wars. Rethinking Media Audiences for a Postmodern World. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  17. Barker, Chris (1999): Television, Globalization and Cultural Identities. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  18. Radway, Janice (1988): Reception Study: Ethnography and the Problems of Dispersed Audiences and Nomadic Subjects. In: Cultural Studies 2. 3. 359–376.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Hepp
    • 1
  1. 1.Karlsruhe & TrierDeutschland

Personalised recommendations