Advertisement

Rückblick: Ein historischer Abriss der Cultural Studies

  • Andreas Hepp
Chapter
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Es ist viel in den letzten Jahren — auch im deutschsprachigen Raum — über die ‚Geschichte(en)‘ der Cultural Studies, insbesondere des “Centre for Contemporary Cultural Studies” publiziert worden. Nicht zuletzt aus diesem Grund nimmt der historische Abriss der Cultural Studies hier einen eher kleinen Raum ein und versteht sich als eine erste Orientierungshilfe zu einem Verständnis der Entwicklung dieser Formation. Dabei muss man sich bewusst sein, dass es die ‚Geschichte‘ der Cultural Studies nicht gibt, ja die eigene ‚Geschichtsschreibung‘ in den Cultural Studies ähnlich umstritten ist wie die Diskussion darum, wie die Cultural Studies eigentlich zu bestimmen seien (vgl. Kap. 1.1). Eine Problematisierung der ‚Geschichtsschreibung‘ dieses Ansatzes erscheint deshalb begründet, weil mit dieser oftmals der Versuch einer Festschreibung eines spezifischen Verständnisses von Cultural Studies verbunden ist, das andere Positionen auszugrenzen sucht. Insofern erscheint die von Lawrence Grossberg polemisch gestellte Frage „Was besagt ein Name?“ (L. Grossberg 1994) auf ein grundlegendes Problem des Schreibens über die Entwicklung dieses Projekts hinzudeuten. Vor diesem Hintergrund erhebt der folgende historische Abriss der Cultural Studies keinen Anspruch auf die letztgültig ‚richtige Geschichtsschreibung‘, wobei jedoch grundlegend davon ausgegangen wird, dass sich mit einer Reihe von Schlagworten — dem der ‚Frühtexte‘, dem des “Centres for Contemporary Cultural Studies” in Birmingham, dem der Akademisierung und internationalen Ausdifferenzierung der Cultural Studies bis hin zum Aufgreifen dieses Projektes im deutschsprachigen Raum — zentrale Abschnitte in der Entwicklung dieses Projektes gefasst werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bromley, Roger (1999a): Cultural Studies gestern und heute. In: Bromley et al. (1999): 9– 24.Google Scholar
  2. Jones, Paul (1994): The Myths of ‘Raymond Hoggart’ On ‘Founding Fathers’ and Cultural Policy. In: Cultural Studies 8. 3. 394–415.Google Scholar
  3. McGuigan, Jim (1992): Cultural Populism. London/New York: Routledge.Google Scholar
  4. Bennett, Tony (1996a): Out in the Open: Reflections on the History and Practice of Cultural Studies. In: Cultural Studies 10. 1. 133–153.Google Scholar
  5. Hall, Stuart (1977): Über die Arbeit des Centre for Contemporary Cultural Studies (Birmingham). Ein Gespräch mit H. Gustav Klaus. In: Gulliver, Deutsch-Englische Jahrbücher 2. 54–67.Google Scholar
  6. Hall, Stuart (1990a): The Emergence of Cultural Studies and the Crisis of the Humanities. In: October 53. 1 1–90.Google Scholar
  7. Turner, Graeme (l996a): British Cultural Studies. An Introduction. Second Edition. London/New York: Routledge.Google Scholar
  8. Frow, John/Morris, Meaghan (1996): Australian Cultural Studies. In: Storey ( 1996 ): 344–367.Google Scholar
  9. Pfister, Joel (1996): The Americanization of Cultural Studies. In: Storey ( 1996 ): 287–299.Google Scholar
  10. Striphas, Ted (1998a): The Long March: Cultural Studies and its Institutionalization. In: Cultural Studies 12. 4. 453–475.Google Scholar
  11. Striphas, Ted (1998b): Cultural Studies’ Institutional Presence: A Resource and Guide. In: Cultural Studies 12. 4. 571–594.Google Scholar
  12. Göttlich, Udo/Winter, Carsten (1999): Wessen Cultural Studies? Die Rezeption der Cultural Studies im deutschsprachigen Raum. In: Bromley et al. ( 1999 ): 25–39.Google Scholar
  13. Kreutzner, Gabriele (1989): On Doing Cultural Studies in West Germany. In: Cultural Studies 3. 2. 240–249.Google Scholar
  14. Lindner, Rolf (1994): Cultural Studies in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Rezeptionsgeschichte. In: IKUS-Lectures 17+18. 50–57.Google Scholar
  15. Mikos, Lothar (1999b): Die Rezeption des Cultural Studies Approach im deutschsprachigen Raum. In: Hepp et al. ( 1999 ): 161–172.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Hepp
    • 1
  1. 1.Karlsruhe & TrierDeutschland

Personalised recommendations