Advertisement

Vom Wissen zur Wissenschaft

Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Unsere bisherigen Untersuchungen haben sich von der Annahme leiten lassen, daß die Arbeiterliteratur im 19. Jahrhundert nicht als (bewußter) Gegendiskurs zur hegemonialen Literaturpraxis entsteht und dergestalt um die kulturelle Hegemonie in der Gesellschaft konkurriert. Statt dessen haben wir ihre konkreten diskursiven und nicht-diskursiven Möglichkeitsbedingungen freizulegen versucht. Ihre Texte sind elementar an die Erlangung der Schriftmündigkeit und die existenzbestimmende Spaltung in eine Arbeits- und Freizeitsphäre gekoppelt, die erste Formen einer spezifischen kulturellen Praxis bewirkt. Sie sind raum-zeitlich mit dem Alltag verwoben — und zwar konkret mit dem klassenspezifischen Alltag der Arbeiter. In der ‚Alltagsästhetik‘ werden Lebenswelt und Wahrnehmungen strukturiert und formiert. Die Gegenstände des täglichen Lebens erhalten einen neuen ‚Sinn‘, indem eine kollektive Beziehung zu ihnen hergestellt wird. Die Alltagsästhetik ‚durchquert‘ die traditionellen Wissensformen — auch gegen die kulturelle Programmatik der organisierten Arbeiterbewegung und gegen die intellektuelle Arbeiterkultur — und ergreift nach der von uns provisorisch so bezeichneten ‚Gebrauchswertregel‘ die Gegenstände des Alltags und unterwirft umgekehrt in ihrem Geltungsbereich die traditionellen kulturellen Gegenstände der Gebrauchswertregel. Damit schreibt sie sich elementar den vorgegebenen hegemonialen Machtverhältnissen ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Friedrich Engels: Brief an Conrad Schmidt vom 27. Oktober 1890, in: MEW Bd. 37, 494.Google Scholar
  2. 2.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende. Vorrede zur 2. Auflage 1906, in: Mehring, 1963, Bd. 9, 25.Google Scholar
  3. 3.
    Paul Ernst: Die Wissenschaft der Sozialdemokratie, in: Das Magazin für Litteratur, 61. Jg. (1892), 603.Google Scholar
  4. 4.
    Rosa Luxemburg: Stillstand und Fortschritt im Marxismus, in: Luxemburg, 1974, Bd. 1/2. 366.Google Scholar
  5. 5.
    Rosa Luxemburg: Geknickte Hoffnungen, in: Luxemburg, 1974, Bd. 1/2, 396.Google Scholar
  6. 10.
    “Wie auf der Neige der Glanzperiode des alten Griechenlands um Perikles sich Staatsmänner, Politiker und Künstler vereinigten, um in freiem Meinungsaustausch die höchsten Gipfel des menschlichen Geistes zu erklimmen und die subtilsten Feinheiten der Kultur auszukosten, so sammelten sich in einer Berliner Kneipe um den Perikles-Harden die sozialdemokratischen Staatsmänner, um im Kreise liebenswürdiger Frauen und geistreicher Journalisten, fern vom rohen Gewühl des Klassenkampfes und dem Schweißgeruch der Massen über Politik und Kunst, Erhabenes und Heiteres zu plaudern.” (Ibid. 400).Google Scholar
  7. 16.
    Rosa Luxemburg: Stillstand und Fortschritt im Marxismus, in: Luxemburg, 1974, Bd. 1/2, 367.Google Scholar
  8. 17.
  9. 18.
    Rosa Luxemburg: Aus dem literarischen Nachlaß von Karl Marx, in: Luxemburg, 1974, Bd. 1/2, 475.Google Scholar
  10. 19.
    Rosa Luxemburg: Stillstand und Fortschritt im Marxismus, in Luxemburg, 1974, Bd. 1/2, 367.Google Scholar
  11. 20.
    Vg. Foucault, 1989, 72Google Scholar
  12. 21.
    Vgl. Jonas 1988 und die Angaben zur Sekundärliteratur ibid. 266–269.Google Scholar
  13. 22.
    Vgl. Rothe, 1986.Google Scholar
  14. 23.
    Vgl. Dieter Kliche: Clara Zetkin (1857–1933), in: Schlenstedt/Stldtke, 1977, 369ff.Google Scholar
  15. 24.
    Vgl. Kramme, 1980; Koch, 1959; Schleifstein, 1959.Google Scholar
  16. 25.
    Franz Mehring: Robert Schweichel zum 80. Geburtstag, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 464.Google Scholar
  17. 26.
    Franz Mehring: Gedenktage, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 466.Google Scholar
  18. 27.
    Franz Mehring: Robert Schweichel, in: Mehring 1961, Bd. 11, 470.Google Scholar
  19. 28.
    Schillers Werke gelten in der Sozialdemokratie als “Schule des Idealismus”. Vgl. Dieter Schiller: Rosa Luxemburg (1871–1919), in: Schlenstedt/Städtke, 1977, 335–340. Adelheid Popp berichtet in ihrer Autobiographie, daß die Lektüre Schillers die Proletarier mit Enthusiasmus erfüllte (Trempenau, 1979, 71).Google Scholar
  20. 29.
    Vgl. Kramme, 1980, 225.Google Scholar
  21. 30.
    Franz Mehring: Die Arbeiter und die Getreidezölle, in: Mehring, 1964, Bd. 14, 9.Google Scholar
  22. 31.
    Vgl. Kliche, in: Schlenstedt/Städtke, 1977, 377.Google Scholar
  23. 32.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 445.Google Scholar
  24. 33.
    Franz Mehring: Minna Kautsky, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 451.Google Scholar
  25. 34.
  26. 35.
    Franz Mehring: Robert Schweichel, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 456.Google Scholar
  27. 36.
    Franz Mehring: Gedenktage, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 466.Google Scholar
  28. 37.
    Vgl. Kliche, in: Schlenstedt/Städtke, 1977, 390.Google Scholar
  29. 38.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 445.Google Scholar
  30. 39.
  31. 40.
    Kramme, 1980, 223.Google Scholar
  32. 41.
    Kösser, 1988, 1597.Google Scholar
  33. 42.
    Die folgende Darstellung greift auf veröffentlichte und unveröffentlichte Vorarbeiten aus den letzten 15 Jahren zurück, insbesondere auf Bogdal, 1975, 76ff.Google Scholar
  34. 43.
    Vgl. u.a. Braulich, 1976.Google Scholar
  35. 44.
    Vgl. Wolfgang Hecht: Franz Mehring und die Freie Volksbühne, in: Internationale wissenschaftliche Konferenz über Arbeiterbewegung und Klassik. Probleme der Rezeption des klassischen Erbes, Weimar 1965, 101–111; Nestriepke, 1930; Selo, 1930.Google Scholar
  36. 45.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 215.Google Scholar
  37. 46.
    Koch, 1959, 300.Google Scholar
  38. 47.
  39. 48.
    Hans Koch: Die deutschen Linken und die Literatur. Zur Literaturwissenschaft und Literaturpolitik Franz Mehrings, Clara Zetkins, Rosa Luxemburgs u.a., in: Weimarer Beiträge, 5. Jg. (1959), 31.Google Scholar
  40. 49.
    Man muß die auffällige historische Tatsache registrieren, daß weder die unmittelbar auf das Erscheinen der ‘Lessing-Legende’ reagierenden Kritiken von Engels (Brief an August Bebel vom 16. März 1892, in: MEW Bd. 37, S. 308; Brief an Karl Kautsky vom 29. Sept. 1892, in: MEW Bd. 38, S. 484; Brief an Franz Mehring vom 11. April 1893, in: MEW Bd. 39, S. 64; Brief an Karl Kautsky vom 1. Juni 1983, in MEW Bd. 39, S. 77f; Brief an Franz Mehring vom 14. Juli 1893, in: MEW Bd. 39, S. 96) und Paul Ernst (Paul Ernst: Mehrings ‘Lessing-Legende’ und die materialistische Geschichtsauffassung, in: Die Neue Zeit, 12. Jg. (1893–94) Bd. 2, S. 7–13 u. 4551) noch die Verteidigung von Arthur Stadthagen (Ast.: Einige Anmerkungen zu Paul Emst’s Kritik von Mehring’s ‘Lessing-Legende’, in: Die Neue Zeit, 12. Jg. (1893–94), Bd. 2, S. 312316) an irgendeiner Stelle die Geburt einer marxistischen Literaturwissenschaft anzeigen. Engels’ zahlreiche Bemerkungen begreifen die ‘Lessing-Legende’ stets als historisches Werk.Google Scholar
  41. 50.
    Symptomatisch für das Problembewußtsein um 1890 ist folgende Aussage: “Nach der formalen Seite ist die Sozialdemokratie die Nachfolgerin Hegels, nach ihrer materialen die Erbin Ricardos.” Paul Ernst: Die Wissenschaft, a. a. 0.601 (Anm. 3).Google Scholar
  42. 51.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961 Bd. 11, 141–226.Google Scholar
  43. 52.
    Karl-August Wittfogel: Franz Mehring als Literaturwissenschaftler, in: Der Rote Aufbau, 5. Jg. (1932), H. 3, S. 130ff u. S. 180ff; ders.: Mehring: Zur Literaturgeschichte. Der Pionier marxistischer Literaturkritik, in: Die Rote Fahne, 13. Jg. (1930), Nr. 93, ders.: Zur Frage der marxistischen Ästhetik, in: Die Linkskurve, 2. Jg. (1930), H. 5, S. 6f, H. 6, S. 8ff, H. 7, S. 20ff, H. 8, S. 15ff, H. 9, S. 22f, H. 10, S. 20ff, H. 1, S. 8ff; Georg Lukâcs: Franz Mehring (1946–1919), in: Probleme der Ästhetik, Werke Bd. 10, Neuwied/Berlin 1969, S. 341–432; ders.: Kritik der Literaturtheorie Lassalles, in: Der Rote Aufbau, 5. Jg. (Paris 1932), H. 18, S. 851ff u. H. 19, S. 900f; ders.: Über die demokratische Jugendentwicklung Franz Mehrings, in: Internationale Literatur, 9. Jg. (Moskau 1939), H. 5, S. 150ff; F. P. Schiller: Franz Mehring und die marxistische Literaturwissenschaft, in: Internationale Literatur, 2. Jg. (1932), H. 2, S. 77–97; Kurt Sauerland: Der dialektische Materialismus, Buch 1, Schöpferischer oder dogmatischer Marxismus? Berlin 1932, S. 145–155; Paul Reimann: Goethe im Lichte der marxistischen Theorie, in: Der Rote Aufbau, 5. Jg. (1932), H. 9, S. 421ff.Google Scholar
  44. 53.
    Vgl. Gallas, 1971, 111 u. 116.Google Scholar
  45. 54.
    Die Abwertung der theoretischen Leistungen der deutschen linken Sozialdemokraten und die Unterminierung der ‘Autorität’ Luxemburgs und Mehrings - bei gleichzeitiger Aufwertung der Bolschewiki - ordnen sich in den Kampf gegen den Trotzkismus in der Sowjetunion und gegen die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) und ähnliche Gruppierungen in Deutschland ein (Vgl. Wolfgang Abendroth, 1968, 87–155). Das Verdikt Stalins, “daß die linken Sozialdemokraten in Deutschland […] eine ganze Reihe emstester politischer und theoretischer Fehler aufzuweisen hatten, daß sie sich noch nicht von dem menschewistischen Ballast befreit hatten,” (J. W. Stalin: Über einige Fragen der Geschichte des Bolschewismus, in: Werke Bd. 13, S. 83) kehrt in allen Aufsätzen dieser Periode über Mehring in Varianten wieder. Die Vorwürfe politischer und literaturtheoretischer Art sind beliebig konvertibel (z.B. “Literaturtrotzkismus”).Google Scholar
  46. 55.
    Vgl. Schiller: Franz Mehring, a. a. 0.86 (Anm. 52).Google Scholar
  47. 56.
    Lukâcs: Franz Mehring, a. a. 0.395 (Anm. 52).Google Scholar
  48. 57.
    Reimann: Goethe im Lichte, a. a. 0.422 (Anm. 52).Google Scholar
  49. 58.
    Schiller: Franz Mehring, a. a. 0.86 (Anm. 52).Google Scholar
  50. 59.
    Vgl. Zoltan Kanyo: Brechts Beitrag zur Literaturtheorie und der Methodenstreit in der Literaturwissenschaft, in: Bogdal/Lindner/Plumpe, 1975, 131ff.Google Scholar
  51. 60.
    Dazu gehört an erster Stelle die Herausgabe der Gesammelten Schriften Mehrings.Google Scholar
  52. 61.
    Siehe Anm. 24.Google Scholar
  53. 62.
    Vgl. J. Rosanow: Zur Charakterisierung der philosophisch-soziologischen Anschauungen Franz Mehrings, in: Unter dem Banner des Marxismus, 9. Jg. (1935/36), 275–323.Google Scholar
  54. 63.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring 1963, Bd. 9, 4.Google Scholar
  55. 64.
    Schleifstein (Vorwort), in: Mehring, 1961, Bd. 13, *8.Google Scholar
  56. 67.
    Franz Mehring: Philosophieren und Philosophie, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 422f.Google Scholar
  57. 71.
    August Thalheimer (Einleitung zu Franz Mehring: Gesammelte Schriften und Aufsätze Bd. 6, Zur Geschichte der Philosophie, hrsg. v. Eduard Fuchs, Berlin 1931, 5–21) hat Mehrings’ Engels-Kommentare analysiert. Er zeigt, daß bei Mehring der Status der Philosophie nicht geklärt wird. Einmal stelle er fest, “es gäbe keine aus sich selbst, sei es in Gegensätzen, sei es in direkter Linie sich fortentwickelnde Philosophie, sondern nur philosophierende Männer, die mitsamt Kinder ihrer Zeit sind.” (Ibid, 13) Nach Mehring bewege sich, “wie Schopenhauer ganz richtig sagt, […] alle Philosophie um einige Grundgedanken, die immer wiederkehren.” Die Philosophie habe also “kein positives Resultat, kein wissenschaftliches Ergebnis und demgemäß auch keine Entwicklung als Wissenschaft.” (Thalheimer, ibid, 13) Andererseits halte sich Mehring (formal) eng an die Äußerung von Engels aus ‘Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie’, daß “formale Logik” und “Dialektik” als selbständige Disziplinen erhalten bleiben.Google Scholar
  58. 72.
    Franz Mehring: Brief an Lujo Brentano vom 9. Febr. 1892, zit. n. Ratz, 1973, 39.Google Scholar
  59. 73.
  60. 74.
  61. 75.
    Go11, 1972, 74.Google Scholar
  62. 76.
    Vgl. Steinberg, 1967, 45ff.Google Scholar
  63. 77.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring, 1963, Bd. 9, 390.Google Scholar
  64. 82.
    Franz Mehring: Zur historisch-materialistischen Methode, in: Die Neue Zeit, 12. Jg. (1893/94), Bd. 2, 142–148 u. 170–175.Google Scholar
  65. 83.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring, 1963, Bd. 9, 375–377.Google Scholar
  66. 84.
    Paul Ernst: ‘Mehrings Lessing-Legende’, a. a. 0. 7 (Anm. 49).Google Scholar
  67. 87.
    Walter Benjamin: Eduard Fuchs, der Sammler und Historiker, in: Benjamin, 1968, 147.Google Scholar
  68. 88.
    Franz Mehring: Eine Nachlese, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 375.Google Scholar
  69. 89.
    Karl Marx: Einleitung zur Kritik der Politischen Ökonomie, in: MEW Bd. 13, 632.Google Scholar
  70. 90.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 215.Google Scholar
  71. 91.
    Franz Mehring: Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, in: Mehring, 1960, Bd. 2, 700.Google Scholar
  72. 92.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 299.Google Scholar
  73. 93.
    Franz Mehring: Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, in: Mehring, 1960, Bd. 2, 700.Google Scholar
  74. 94.
    Ibid. Er ist für die Arbeiter zugleich auch sinnliche Geschichtserfahrung, Begreifen der “historischen Zustände, in denen sie selbst leben.” (Mehring, 1961, Bd. 13, 428).Google Scholar
  75. 95.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 313.Google Scholar
  76. 96.
    Ibid. 356. Mehring übernimmt hier Lassalles Konzeption der Verschmelzung von Wissenschaft und Arbeiterbewegung. Vgl. I assalle, 1887.Google Scholar
  77. 97.
    Thalheimer: Einleitung, a. a. 0. 14 (Anm. 71).Google Scholar
  78. 98.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 327.Google Scholar
  79. 99.
    Franz Mehring: Eine Nachlese, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 366.Google Scholar
  80. 100.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 316.Google Scholar
  81. 101.
    Vgl. Louis Althusser: Marx’s Relation to Hegel, in: Althusser, 1972a; 165.Google Scholar
  82. 102.
    Mehring trennt rigoros Natur-und Gesellschaftswissenschaften (Vgl. Mehring, 1961, Bd. 13, 220f u. 430).Google Scholar
  83. 103.
    Vgl. Friedrich Engels: Herrn Dührings Umwälzungen der Wissenschaft (’Anti-Dühring), in: MEW Bd. 20, 24.Google Scholar
  84. 104.
    Franz Mehring: [Eine Antwort an Friedrich Adler], in: Mehring, 1961, Bd. 13, 226.Google Scholar
  85. 105.
    Franz Mehring: Philosophie und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 84.Google Scholar
  86. 106.
    Vgl. Louis Althusser: Lenin und Philosophy, in: Althusser, 1971, 41.Google Scholar
  87. 107.
    Vgl. Schöttler, 1974, 152–163.Google Scholar
  88. 108.
    Franz Mehring: Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, in: Mehring, 1960, Bd. 2, 700.Google Scholar
  89. 109.
    Poulantzas, 1972, 60.Google Scholar
  90. 110.
    Althusser, 1972, Bd. 1, 183.Google Scholar
  91. 111.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring: 1961, Bd. 13, 300.Google Scholar
  92. 112.
    Althusser, 1972, Bd. 1, 183.Google Scholar
  93. 113.
    Thalheimer: Einleitung, a. a. 0. 14 (Anm. 71).Google Scholar
  94. 114.
    Vgl. Althusser, 1972, Bd. 1, 151 u. Althusser, 1968, 206.Google Scholar
  95. 115.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 313.Google Scholar
  96. 116.
    Friedrich Engels: Karl Marx, ‘Zur Kritik der Politischen Ökonomie’, in: MEW Bd. 13, 475.Google Scholar
  97. 117.
    Friedrich Engels: Brief an Conrad Schmidt vom 5. Aug. 1890, in: MEW Bd. 37, 436f.Google Scholar
  98. 118.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring, 1963, Bd. 9, 382.Google Scholar
  99. 119.
    Karl Marx: Grundrisse der Kritik der Politischen Ökonomie, Frankfurt/M. u. Wien o. J. 364. Ich folge hier der Lesart Althussers.Google Scholar
  100. 120.
    Vgl. Jindrich Zeleny: Die Wissenschaftslogik bei Marx und ‘Das Kapital“, Frankfurt/M. 1972, 103ff.Google Scholar
  101. 121.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 302.Google Scholar
  102. 122.
    Ibid. 349.Google Scholar
  103. 123.
    Ibid. 327.Google Scholar
  104. 124.
    Franz Mehring: Etwas über Naturalismus, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 127.Google Scholar
  105. 125.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 174.Google Scholar
  106. 126.
    Franz Mehring: Lessing-Legende, in Mehring, 1963, Bd. 9. 375.Google Scholar
  107. 127.
  108. 128.
    Franz Mehring: Über den historischen Materialismus, in: Mehring, 1961, 327.Google Scholar
  109. 129.
    Franz Mehring: Etwas über Naturalismus, in: Mehring 1961, Bd. 11, 130.Google Scholar
  110. 130.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 170.Google Scholar
  111. 131.
    Franz Mehring: Eine Revanche, in: Die Neue Zeit, 16. Jg. (1897/98), Bd. 1, 67.Google Scholar
  112. 132.
    Ast. (=A. Stadthagen): Einige Anmerkungen, a. a. 0. 313 (Anm. 49).Google Scholar
  113. 133.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring, 1963, 384f. Mehring paraphrasiert hier offensichtlich einen an ihn gerichteten Brief von Engels; vgl. MEW Bd. 39, 98.Google Scholar
  114. 134.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 175.Google Scholar
  115. 135.
    Poulantzas, 1972, 61.Google Scholar
  116. 136.
    Althusser, 1968, 160.Google Scholar
  117. 137.
    Althusser, 1972, Bd. 1, 147.Google Scholar
  118. 138.
    Franz Mehring: Die Lessing-Legende, in: Mehring, 1963, Bd. 9, 383.Google Scholar
  119. 139.
    Althusser, 1972, Bd. 1, 131.Google Scholar
  120. 140.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 141.Google Scholar
  121. 141.
    Franz Mehring: Emil Zola, in: Mehring, 1963, Bd. 12, 36. Lukäcs verweist in seiner ’Ästhetik’ auf einen anderen relevanten Aspekt des anthropologischen Kunstverständnisses: “Für uns ist vor allem wichtig, einen Blick auf jene Auffassungen zu werfen, die sehr oft aus Opposition gegen den kunstfeindlichen Charakter der kapitalistischen Gesellschaften entstanden sind, die deshalb in die Anfänge der Menschheit ein urwüchsig ‘goldenes Zeitalter’ projizierten.” (Lukâcs, 1972, Bd. 1, 132.).Google Scholar
  122. 142.
    Franz Mehring: Literaturhistorische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 27.Google Scholar
  123. 143.
    Ibid. 163.Google Scholar
  124. 144.
    Ibid. 162f.Google Scholar
  125. 145.
    Ibid. 175.Google Scholar
  126. 146.
    Hegel, 1972, Bd. 1, 132.Google Scholar
  127. 147.
    Vgl. Schleifstein, 1959, 122ff u. Koch, 1959, 182f.Google Scholar
  128. 148.
    Franz Mehring: Immannuel Kant, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 55.Google Scholar
  129. 149.
    Schleifstein, 1959, 120.Google Scholar
  130. 150.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 175.Google Scholar
  131. 151.
    Thalheimer: Einleitung, a. a. 0. 22 (Anm. 71).Google Scholar
  132. 152.
    Franz Mehring: Eine Nachlese, in: Mehring, 1961, Bd. 13, 366.Google Scholar
  133. 153.
    Thalheimer: Einleitung, a. a. 0. 23 (Anm. 71).Google Scholar
  134. 154.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 175.Google Scholar
  135. 157.
    Friedrich Engels: Ergänzung und Nachtrag zum III. Buche des ‘Kapitals’, in: MEW Bd. 25, 909.Google Scholar
  136. 158.
    Althusser, 1972, Bd. 1, 102ff.Google Scholar
  137. 159.
    F. P. Schiller: Franz Mehring, a. a. 0. 84 (Anm. 52). Vgl. Mehring, 1961, Bd. 11, 175.Google Scholar
  138. 160.
    Karl Marx: Einleitung zur Kritik der Politischen Ökonomie, in: MEW Bd. 13, 631.Google Scholar
  139. 161.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 166.Google Scholar
  140. 163.
    Franz Mehring: Der Kapitalismus und die Kunst, in: Mehring, 1963, Bd. 12, 174.Google Scholar
  141. 164.
    Franz Mehring: Sudermanns ‘Sodoms Ende’, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 250.Google Scholar
  142. 165.
    Julius Hart: Soziale Lyrik - Karl Henckell, in: Freie Bühne für modernes Leben, 1. Jg. (1890), 1100.Google Scholar
  143. 166.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 135.Google Scholar
  144. 167.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat (1898), in: Mehring, 1961, Bd. 11, 447.Google Scholar
  145. 168.
    Franz Mehring: Ein Traumstück, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 303.Google Scholar
  146. 169.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 222.Google Scholar
  147. 170.
    Franz Mehring: Etwas über Naturalismus, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 127.Google Scholar
  148. 172.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 225.Google Scholar
  149. 173.
    Franz Mehring: Der heutige Naturalismus, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 131.Google Scholar
  150. 174.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 135.Google Scholar
  151. 175.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat (1898), in: Mehring, 1961, Bd. 11, 447.Google Scholar
  152. 176.
    Franz Mehring: Der heutige Naturalismus, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 133.Google Scholar
  153. 177.
    Franz Mehring: Sudermann ‘Ehre’, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 247.Google Scholar
  154. 178.
    Franz Mehring: Ästhetische Streifzüge, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 247.Google Scholar
  155. 179.
    Vgl. MEW Bd. 1, 404.Google Scholar
  156. 180.
    Franz Mehring: Hauptmanns ‘Weber’, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 563.Google Scholar
  157. 181.
    Heinrich Mann hat in seinem frühen Roman ‘Im Schlaraffenland’ diese Situation in grotesker Überzeichnung parodiert.Google Scholar
  158. 182.
    Franz Mehring: Gerhart Hauptmanns ‘Weber’, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 285.Google Scholar
  159. 184.
    Franz Mehring: Kunst und Proletariat, in: Mehring, 1961, Bd. 11, 449.Google Scholar
  160. 185.
    ’Freie künstlerische Produktion’: Der Gedanke aus Richard Wagners 1850 erschienenen Schrift ‘Kunst und Revolution’, daß im Sozialismus ’der Zweck des Lebens in Freude am Leben gesetzt wird’, seine Vorstellung von einer ideologiefreien und von materiellen Bedingungen unabhängigen Kunst, wird von Bebel in ’Die Frau und der Sozialismus’ zum kulturpolitischen Programmpunkt der Sozialdemokratie erhoben. Bebel zu Wagners Schrift: “Das ist durchaus sozialistisch gedacht und deckt sich vollkommen mit unseren Ausführungen.” (Bebel, 1964, 500) Der Blick auf die ideale Zukunft verstellt, wie später in den Debatten um eine proletarische Literatur, schon hier die Perspektive aktueller Kulturpolitik. Bebel: “Auf diesem weiten und wichtigen Gebiet wird die Gesellschaft der Zukunft [sic!] sehr gründlich aufräumen müssen.” (Ibid. 502).Google Scholar
  161. 186.
    Eine - naheliegende - Ausnahme bilden die Arbeiterautobiographien. Vgl. Kapitel VI.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations